Klimastreik am 27. September auf Mallorca

| Palma, Mallorca |
Bereits am vergangenen Freitag war Palmas Rathausplatz Schauplatz einer Kundgebung für den Kampf gegen den Klimawandel.

Bereits am vergangenen Freitag war Palmas Rathausplatz Schauplatz einer Kundgebung für den Kampf gegen den Klimawandel.

Foto: Jaume Morey

Am Freitag, 27. September, findet im Rahmen der Globalen Klimastreik-Woche auch auf Mallorca eine offizielle Veranstaltung statt. Um 12 Uhr werden sich alle Teilnehmer an der Plaça del Tubo in Palma versammeln. Damit will die Balearen-Regierung den Kampf gegen die Klimakatastrophe aufnehmen, wofür bereits ein konkreter Fahrplan erstellt wurde.

Zum ersten Mal seit zehn Jahren hat die Inselregierung die Öffentlichkeit aufgefordert, sich aufgrund der "globalen Notsituation" für den Kampf gegen den Klimawandel einzusetzen. Palmas Bürgermeister José Hila wandte sich in einem Schreiben an die Bürger. Hauptziele sind die Verringerung des CO2-Fußabdrucks, die Untersuchung der Auswirkungen des Klimawandels auf den Balearen, die Ausarbeitung von Anpassungsplänen nach Sektoren und Inseln sowie spezifische sektorale Maßnahmen wie die Förderung der lokalen Landwirtschaft und eines nachhaltigeren Tourismus.

Dafür soll sich an der Unternehmensstruktur auf der Insel und auch gesellschaftlich einiges ändern. Im Stadtrat von Palma versicherte man, dass die Region über ein ausreichendes Rechtssystem verfüge, um einen Kurswechsel zu ermöglichen.

Auch der Kleinunternehmerverband Pimem mit Sitz in Palma wird sich unter dem Motto "Nachhaltigkeit und Verteidigung des Territoriums" an dem Klimastreik beteiligen. "Die Balearen müssen ihre Sektoren neu definieren, insbesondere die Landwirtschaft, die seit den 80er Jahren abnimmt und einen sehr geringen Anteil am Bruttoinlandsprodukt (BIP) ausmacht", sagt Pimem-Vorstandsmitglied Rafa Matas in einer Presseerklärung.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

paula / Vor 16 Tage

ist doch ganz einfach. 4-Tage-Woche für Schüler! Wenn Sie wirklich persönliches Interesse hätten würden Sie an schulfreien Tagen, z.B. Samstags auf den Klimawandel aufmerksam machen. Dann könnte auch die arbeitende und zahlende Bevölkerung daran teilnehmen.

frank / Vor 17 Tage

Die Umweltfetischisten kommen mit Natur und Umweltschutz, tragen aber Billigklamotten aus Billiglohnländern.Oder sind das alles Bio-Textilien ??? Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht naß.Verrückte Welt....

Majorcus / Vor 17 Tage

@Marlene: Bitte berücksichtigen Sie bei Ihre Beurteilung die Urheber der von Ihnen zitieren Quelle - es sind keine Wissenschaftler ... Zu Ihrer Einschätzung bezüglich der von Ihnen genannten Temperatur-Abweichung: es ist einfacher, wissenschaftlichen Ergebnisse zu hinterfragen, wenn man die Scheine "Quantitative Methoden " & II" an einer Hochschule positiv absolviert hat. Erinnern Sie sich bitte an Agustín Jansá, Chef des Meteorologischen Instituts/ Porto Pí im Interview mit MM, 19.12.2003: "Der globale Klimawandel, so Jansá, wird vermutlich auch weiter dafür sorgen, dass sich die Extreme verstärken." Quelle: www.mallorcamagazin.com/nachrichten/lokales/2003/12/19/3407/mallorca-erlebte-ein-jahr-der-extreme.html

Marlene / Vor 18 Tage

Jetzt verstehe ich auch die ständigen Panikmeldungen, dass es wärmer werden soll als sonst. Außer dass das nicht stimmt ist natürlich festzustellen, dass der Wahnsinn weiter um sich greift.

https://twitter.com/Betteblack71/status/1176918922152566784