Kreuzfahrtschiffe auf Mallorca immer unbeliebter

| Palma, Mallorca |

Foto: Gabriel Alomar

Die Ablehnung von Kreuzfahrtschiffen durch die Bürger auf Mallorca hat im vergangenen Jahr zugenommen. Laut einer Umfrage des Balearischen Instituts für Sozialstudien (IBES) sind 25 Prozent der Bevölkerung der Ansicht, dass die Auswirkungen von Kreuzfahrten negativ sind. Die Zahl der Gegner ist damit doppelt so hoch wie die der Vorjahres-Umfrage.

Hauptsächlich störend sei dabei die Vielzahl von Touristen, die nach Ankunft der Schiffe die Stadt überfluten. Mehr als die Hälfte der Befragten wünscht sich deshalb, dass die Besuche in der Stadt nur noch gestaffelt erlaubt sein sollten.

Trotz der zunehmenden Ablehnung der Bevölkerung gegenüber dem Kreuzfahrttourismus spricht sich die große Mehrheit (57 Prozent) der Bürger aber gegen die Anti-Tourismus-Aktionen aus, die etwa im Sommer 2018 mit einer Demonstration stattgefunden haben. 29 Prozent waren laut der Umfrage dafür.

In Sachen Nachhaltigkeit habe sich nach Ansicht der Bürger im Tourismus im Vergleich zum vergangenen Jahr noch nichts geändert.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Metti / Vor 6 Tage

Genau Silke, da hilft nur noch Greta, die erklärt uns das Leben...

Silke / Vor 6 Tage

Da hilft nur noch Greta...

Metti / Vor 7 Tage

Ist doch logisch, was hier noch beliebt ist: Keine Kreuzfahrtschiffe, viel weniger Touristen, Radsportler in Massen, Nobeltouristen

Thomas Berthold / Vor 8 Tage

Kreuzfahrtschiffe immer unbeliebter, Flugzeuge immer unbeliebter, Touristen immer unbeliebter, Autos immer unbeliebter. Was zum Teufel ist auf Mallorca überhaupt noch beliebt. DIE GEHEN MIR SO WAS VON AUF DEN S.CK.

medina mayurca / Vor 8 Tage

Lieber @majoricus: Wie Sie richtig angeben "rechnet" der DWD mit einer Zunahme von Dürren und der Häufigkeit von Stürmen etc. Bis dato ist dies nicht der Fall, wie Statistiken zeigen. Völlig einig sind wir uns darin, dass die Temperatur momentan auf der Erde ansteigt. Im Fall von Deutschland um ca. 0.5 Grad in den letzten 30 Jahren, ebenso nimmt die Neiderschlagsmenge zu und,auch sehr interessant, die Sonnenscheindauer. Co2 hat dabei, neben anderen Faktoren, einen Einfluss. Bis dahin ist alles unstrittig, denke ich. Im nächsten Schritt ist sich die Wissenschaft leider nicht mehr so einig. Gerne wird ja behauptet, dass 97% der Wissenschaflter sich einig wären. Hierbei bezieht man sich auf die so genannte Cook Studie. Diese wiederum wird selbst von den Wissenschaftlern kritisiert, die den Zusammenhang zwischen C02 Gehalt und Klimawandel als sehr hoch einschätzen. Denn die Studie berücksichtigt nur Veröffentlichungen in Fachzeitschriften. Mir fehlt bei dem Thema eine wissenschaftliche Auseinandersetzung zwischen Wissenschaftlern der beiden Seiten, ohne Diffamierung, ideologiefrei und auf Basis von reinen Fakten. Leider findet dies nicht statt.

Majorcus / Vor 9 Tage

@Hajo hajo: 1. Differenzieren von zwingend erforderliche Versorgungsfahrten und überflüssigen Vergnügungsfahrten incl. Parken bei laufendem Motor ... (gesündere Akternative: z.B. Aktivurlaub in Deutschland mit der Bahn!) 2. Wenn Sie gerne rechnen: "2014 gab der Weltklimarat (englisch Intergovernmental Panel on Climate Change, abgekürzt IPCC) das gesamte Budget mit 2.900 Gigatonnen CO2 an, wenn die Erwärmung mit 66-prozentiger Wahrscheinlichkeit unterhalb von 2 °C gehalten werden soll," Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/CO2-Budget#CO2_gegen%C3%BCber_CO2-%C3%84quivalent - Wie viel von diesem steht Ihnen noch zu? 3. Visuelle Beurteilung von Luftverschmutzung = qualifiziert "wissenschaftliche" Güte der "Arbeits"-weise ...

Metti / Vor 9 Tage

Hajo: gut aufgelistet. Aber auch das wollen die Klimaschützer nicht hören. Sie haben ein Feind gefunden: die Kreuzfahrtindustrie...die Medien machen diese Hatz mit, ergo "läufts" erst mal gut für die Aktivisten: der Kreuzfahrer ist die No1 in der Umweltverschmutzung. Reale Zahlen interessieren nicht mehr...weil das Argument alleine und ausschließlich die Kreuzfahrer zieht wesendlich besser...sieht man doch auch...

Hajo hajo / Vor 10 Tage

Na denn will ich doch mal die Tatsachen hier auflisten, die an der Emmission in der ""wahren Größenordnung"" beteiligt sind, aber wohl wissend um deren Aufgabe von den Beteiligten von Umfragen verschwiegen werden. Zuerst die Fährdienste =

* Balearia = Barcelona Alcudia 7 x wöchentlich - Ciutadella Alcudia 3 x täglich - Barcelona Palma 7 x wöchentlich - Denia Palma 7 x wöchentlich - Formentera Palma 6 x wöchentlich - Ibiza Palma 13 x wöchentlich - Valencia Palma 14 x wöchentlich

* Trasmediterranea = Barcelona Alcudia 2 x wöchentlich - Ciutadella Alcudia 14 x wöchentlich - Barcelona Palma 10 x wöchentlich - Ibiza Palma 1 x wöchentlich - Mahon Palma 2 x wöchentlich - Valencia Palma 6 x wöchentlich

* Corsica Ferries = Toulon - Alcudia 3 An - Abfahrten pro Woche

# So liebe Aktivisten, wenn es Euch nichts ausmacht, einfach mal die Zahlen addieren. Widerstand ist zwecklos ! Sie werden assimiliert werden.

Jetzt zum Güterverkehr per Schiff =

# Zahlen darüber wieviele LKWs und PKWs die Fähren täglich ausspucken und wieder aufnehmen, findet Ihr im Hafenbericht exakt nach Anzahl und Größe.

# Auch wieviele Frachter und Contanierschiffe pro Woche An- und Ablegen und die Ladung dann mit LKWs auf der Insel verteilt werden muss, findet Ihr im Hafenericht.

Tipp so kann man den Verkehr am Hafen gut beobachten, der zu geschätzt 80% an der Luftbelastung beteilig ist. =

* https://www.wetter.com/hd-live-webcams/spanien/paseo-maritimo-palma/560d13cb80863/

* https://www.wetter.com/hd-live-webcams/spanien/can-barbara-palma/58382f4ccebfc0bc158b45a6/

# Die Daten der Wetterverfrachtung findet man im Wetterbericht für Segler und Kite-Surfer. Erstaunlich dabei, dass der Wind überwiegend ablandig am Hafen weht. Nord-Nord-East bis Nord-East. Also nicht gegen Westen. In Can Pastilla sieht man welchen Wind die Kite-Surfer ab Mittag nutzen. NNE !

Majorcus / Vor 10 Tage

@medina mayurca: Leider sind Ihre Quellen-Angaben zu ungenau und daher nicht nachvollziehbar. Wie gewünscht ideologiefrei und wissenschaftlich: "Klima-Pressekonferenz 2019 des DWD (...) Klimawandel dürfte künftig öfter für Dürre in Deutschland sorgen" Quelle: www.dwd.de/DE/klimaumwelt/aktuelle_meldungen/190326/pk_2019.html "Extremwetter durch Klimawandel, Mehr Hitzewellen, Dürren, Starkregen und Orkane (...) Der Deutsche Wetterdienst rechnet für die Zukunft mit mehr Stürmen, extremen Regenfällen und Hitzewellen aufgrund der Klimaerwärmung." Quelle: www.br.de/themen/wissen/wetter-extremwetter-klimawandel-100.html Passt nicht zu Ihrer DWD Behauptung - FALSCH, zu alt oder wie kann das sein? "Die Waldbedeckung der Erde (...) 1982 bis 2016 zeigt, um 2,24 Millionen Quadratkilometer gewachsen (...) Anstieg um sieben Prozent" Quelle: www.sueddeutsche.de/wissen/klimawandel-wald-erde-1.4086184 Dieser minimale Zuwachs von 7 % in 34 Jahren hat die Erd-Erhitzung nicht gestoppt! Problem sind die fossilen Energie-Lieferanten und -Verbrenner mit ihren Propaganda-Millionen für Massen-Manipulation und Lobby-Arbeit - sie erhalten die Bequemlichkeit der verschwenderischen Menschen. Unite behind the science! Wer hat was zu tun?

Metti / Vor 10 Tage

medina mayurca: die Frage ist, wo diese Diskusion noch ideologiefrei geführt wird. Die Friday for Futurebewegung ist mittlerweile unantastbar geworden, Kritik unerwünscht. Denen brauch man auch nicht zu kommen, das der Wald im Wachstum zunimmt. Für die Umweltaktivisten läufts genau anderum...Wer hat da nun Recht. Unstrittig ist das Tema Schweröl bei Schiffen, aber auch dieses läßt sich lösen. Aber auch das wollen die Umweltaktivisten nicht hören, weil sie die Kreuzfahrt nicht nur minimieren wollen, sondern weg haben wollen. Selbst Flugreisen werden, wenns nach den Aktivisten geht, auf nur Notflüge beschrenkt.