Tui bietet Thomas-Cook-Opfern Sonderkonditionen an

| |
Dem Tui-Konzern geht es blendend.

Dem Tui-Konzern geht es blendend.

Foto: Mallorca Magazin

Der Reisekonzern Tui kommt Gästen, die einen Urlaub bei dem Pleite-Unternehmen Thomas Cook gebucht hatten, bei einer Neubuchung mit besonderen Konditionen entgegen: Betroffene Kunden, die sich bis zum 20. Oktober für eine Tui-Reise entscheiden, müssen keine Anzahlung leisten, wie am Dienstag mitgeteilt wurde.

Das Risiko, am Ende mit zwei Urlaubsreisen dazustehen, sei daher ausgeschlossen. Für den Fall, dass Thomas Cook die ursprünglich geplante Reise doch noch durchführt, können die Gäste ihre Tui-Buchung innerhalb von sieben Tagen kostenlos stornieren. Bei einem Reisepreis ab 699 Euro pro Person sparen die Kunden zudem 50 Euro pro Erwachsenen.

Buchbar ist die Aktion sowohl in allen Reisebüros mit den Tui-Logo als auch online unter www.tui.com/tuihilft.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Schmidt / Vor 7 Tage

so ist es Silke, ich schrieb es bereits. Aber Schwamm drüber ….

Silke / Vor 8 Tage

@Schmidt: Sie haben wohl meinen Kommentar nicht wirklich verstanden?

Schmidt / Vor 9 Tage

@ Silke, wie ? Verstehe ich nicht. Wer will denn hier etwas schlecht reden? Würde als Urlauber, zahlendem „ Opfer“ gerne wissen mit wem / welchem Unternehmen ich es zu tun habe, wie liquide dieser Anbieter ist und welches Risiko besteht wenn ich mich über längere Zeit im Voraus mit diesem Anbieter auf ein Rechtsgeschäft einlasse. Aber, alles gut,mittlerweile kann man die Bilanzen der c/o TUI Deutschland GmbH im Budesanzeiger ja einsehen. Wenn man dann diese als Otto - Normal - Verbraucher bewerten kann und diese nicht beschönigt ist kann man ja ohne Bauchschmerzen buchen. ;)

Silke / Vor 9 Tage

P.S.: Und zudem ist sich jeder selbst der Nächste. Ich würde es auch so machen, was ist bitte schlecht daran?

Silke / Vor 9 Tage

@Alle: Hauptsache immer alles schlecht reden. Liegt wohl in der Natur des Menschen...

So können dann auch nur Leute reden, die von der Pleite nicht betroffen sind.

Denkt mal an diejenigen, die sich auf eine Reise gefreut hatten und nun zu Hause bleiben müssen und nicht wissen, ob sie ihr Geld noch bekommen.

Majorcus / Vor 10 Tage

Tui ist so selbstlos ... - kostenlose Werbung mal mitgenommen. @petkett: Bonitätsinfos bekommen Sie u.a. bei DATEV-Recherchedienst, CRIFBÜRGEL und Creditreform - welcher Hai würde schon "warnen"?

petkett / Vor 10 Tage

Trau, schau, wem. Auf den Punkt, man ist ausgeliefert egal in welche Richtung wir uns bewegen. Facebook, Google und Co. wissen doch angeblich fast alles, konnten diese Datenhaie nicht allgemein warnen oder haben diese erfreut zugeschaut?

tine / Vor 10 Tage

Naja, der Nachlass steht allen zu die eine entsprechende Reise buchen. Er bezieht sich nicht ausschließlich auf Geschädigte die tatsächlich von der Insolvenz betroffen sind. Also ist diese "Meldung" wohl eher "Werbung ohne Kennzeichnung" ?

Schmidt / Vor 10 Tage

Na, ja, wer kann denn deren Liquidität nachvollzieren? Bei jeder Buchung bleibt ein Rest - Risiko, selbst wenn man eine Pauschalreise bucht, wie man nun schmerzhaft beobachten konnte.

Carneval / Vor 10 Tage

Super - so kann man mit der Not der TC-Geschädigten Profit machen.