Reisekonzern FTI mit Mallorca als einzigem Spanien-Ziel

| | Mallorca |
Das Logo von FTI.

Das Logo von FTI.

Foto: Ultima Hora

Der deutsche Reiseveranstalter FTI wird dieses Jahr Mallorca und die Nachbarinseln als einziges Reiseziel für Urlauber anbieten. Begonnen mit dem Verkauf von Pauschalreisen werde ab Ende Juni, sagte der Spanien-Chef des Konzerns, Manuel Morales, laut der MM-Schwesterzeitung "Ultima Hora".

Dieses Unternehmen hatte sich angesichts der Coronakrise auf nicht so stark von der Pandemie heimgesuchte Länder wie Griechenland, Portugal, Ägypten, Zypern, Marokko und die Türkei konzentriert. Spanien war da laut "Ultima Hora" noch nicht dabei, doch die guten Zahlen auf den Balearen überzeugten die Firmenleitung davon, auch Mallorcareisen zu verkaufen.

Die EU-Kommission will am kommenden 13. Mai festlegen, wie die Gesundheitskontrollen an Flughäfen demnächst aussehen sollen. (it)

Mitmachen

Würden Sie diesen Sommer auf Mallorca urlauben?

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 22 Tage

Nochmal, Reklamationen NUR an den auf Ihrer Buchung genannten Anbieter der Reise, und nicht die Plattform des Vermittlers. Beispiel "Travelix" ist der Anbieter und Firmiert unter der Plattform FTI . Der Kontakt zum Kundenservice ist auf der Buchungsbestätigung/Rechnung angegeben. Meistens oben rechts. Wichtig ist der Buchungscode der anzugeben ist.

Walter / Vor 24 Tage

Lieber Jean-Michel. Ich bin kein gekaufter Meinungsgeber, wie Sie dreisterweise unterstellen. Ich habe eine eigene Meinung und ich bin mir nicht zu schade, diese auch immer und immer wieder kundzutun. Allerdings betrachte ich die Situation nicht aus der Touri- bzw. Verbraucherbrille. Sie haben ja recht und ich habe auch Verständnis für Ihr Lage, aber sehen Sie es den Reisefirmen in dieser Zeit nach, dass nichts so ist wie normal, denn es ist nichts wie normal. Weltweit brechen NATÜRLICH die Reisefirmen unter der Last der atypischen Masse an Rückforderungen zusammen.

Ich find es unter Berücksichtigung dieses Wissens weder solidarisch noch sozial von den Kunden, auf sofortige Rückforderung von Anzahlungen zu bestehen. Genau dieses Verhalten ist es, womit die Branche nun akut zu kämpfen hat und woran die Firmen und Hotels nun zerbrechen werden.

Majorcus / Vor 24 Tage

@Jean-Michel: Als Rentner haben Sie die Möglichkeit, sich noch umfassender über juristische & gesundheitliche Fragen zu informieren. Vielleicht sollten Sie Flugreisen bis auf Weiteres einfach aus Ihren Überlegungen verbannen. Sie werden Ihr Geld zurückbekommen, notfalls per Anwalt! Alternativ bauen Sie selbst so viel Fachwissen auf, damit Sie die Rechtsabteilung von FTI beeindrucken - einfach Kundenanfragen werden im Service einfach ignoriert - juristisch kompetente Schreiben richten Sie als Einschreiben mit Rückschein direkt an die Rechtsabteilung - das entfaltet eine andere Wirkung. P.S.: Viele Fitness-Studio-Ketten versuchen Ähnliches -knicken aber nach dem 3. juristisch aufgebauten Schreiben ein. VielErfolg, vielleicht hilft auch die Verbraucherzentrale - aber bitte vorher: einlesen!

Hajo Hajo / Vor 24 Tage

Wer wissen will was FTI unter ihrem Portal aktuell anbietet, ruft mal diesen Testlink auf =

https://booking.fti.de/region?ibe=package&bSearchformSent=1&googleAnalytics=1&ddate=2020-07-10&rdate=2020-09-08&dur=7&adult=2

Hajo Hajo / Vor 24 Tage

Jean Michel@ Wenn Sie über das Portal FTI gebucht haben, WER ist den der Anbieter der Reise? War das Travelix, Schauinsland, 5vorflug, BigXtra, Sonnenklar-TV, TVG, LMX, etc.? Sie firmieren alle unter der Plattform FTI. Also ist nicht FTI die Gesellschaft bei der Sie reklamieren müssen, sondern einer der Anbieter. Haben sie das getan? WEnn nicht holen Sie das schnell nach. Der Name ihres Anbieters steht auf Ihrer Buchung und auch dessen Kontakte.

Wenn Ihr Anbieter unter FTI z.B. Travelix war, gehört der in Wahrheit zum DER-Konzern und seinen 4 Departments Europa. Die Rückerstattungen leistet dann DER und nicht FTI. Eine entsprechende Nachricht erhalten Sie von dort.

Jean-Michel / Vor 24 Tage

Walter. Wie ich sehe sind Sie warscheinlich ein "gekaufter" Meinungsgeber Wir sind beide Rentner und haben auf die Reise gesparrt. Die FTI hat uns ein Gutschein geschickt und mittgeteilt das wir eine Rückerstattung bekommen wenn wir ab den 02.05 drum bitten!!(Als Kunde müssen wir auf unser Geld bitten.) Wir sind keine Bank und brauchen selbst unser Geld. Es stimmt FTI hat sofort unser Anzahlung sowie unsereRestzahlung abgebucht und damit gearbeitet.Wir sind die leidtragenden und nicht die Firrma die sich totstellt(Obwohl FTI Bürgschaften vom Bayern und Berlin bekommmen hat.) Hochachtungsvoll Jean-Michel P.S.: Sie sollten die Bewerungen bei Truspilot lesen. Sind sehr interessant

Majorcus / Vor 25 Tage

@Lilly: Weil in Spanien das Gesundheitssystem so gut ist, sollte man sich unbedingt hier infizieren - Betten mit Meerblick ... @Jürgen: Art. 3 (1) GG "Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich." – gilt auch für Besondere Deutsche Immobilien-Besitzer :-( Sonderrechte kaufen Sie bitte bei Diktatoren …. @Meinungsfreier: Wie schätzen Sie denn die Folgen der Lockerungs-Orgien ein? @Hajo Hajo: warum dann die Presse anderes verkündet?

Walter / Vor 25 Tage

@Jean-Michel. Sie gehören also auch zu den Reisenden, die die Realität völlig ausblenden. Zu Abertausenden mussten die Reisefirmen Buchungen stornieren weil es der bzw. die Staaten es so wollten. Die Leidtragenden sind die Reisefirmen. Natürlich ist das Geld nicht vorhanden, um diese extrem hohen Rückforderungen an Reisende leisten zu können. Geld, wofür Reisefirmen in den Monaten vor der Krise auch gearbeitet und Kosten hatten, Der Wirtschaftskreislauf ist praktisch ausgesetzt, es kommt kein neues Geld nach. Würden alle zur Bank rennen, um ihr Geld vom Konto zu holen, würden die Banken in die Knie gehen. Und genau das passiert gerade mit der Reisewirtschaft.

Es ist nun die Solidarität aller gefragt, damit die Reisewirtschaft überhaupt eine reelle Chance bekommt, diesem staatsgemachten Schaden halbwegs Herr zu werden. Die Reisewirtschaft wurde bisher nicht gerettet, obwohl diese den größten Schäden von allen Industriezweigen zu verzeichnen hat. Wer jetzt als Konsument sein Geld womöglich unter Androhung von Rechtsmitteln zurückverlangt, ist zumindest Mitschuld an der baldigen Pleite tausender Reisefirmen und Hotels,

Hajo Hajo / Vor 25 Tage

Das stimmt so nicht. FTI bietet Span. Festland, Kanaren und Balearen, Portugal, sowie die ganze Palette an üblichen Reisen in die Karibik, nach Asien und Mittelamerika und Orient, ec.etc. an.

Jean-Michel / Vor 25 Tage

Bloß nicht mit FTI !!!! Wir hatten eine Pauschale Reise nach Mallorca gebucht für den 22-03.bis 01.04 2020 FTI hat 3 Tage vorher storniert und seitdem warten wir auf die Rückerstattung (laut Gesetzt soll es innerhalb von 14 Tage geschehen). FTI meldet sich nicht, antwortett auf keine Mails, Fax und Telefonate.