Erste Tui-Termine auf Mallorca innerhalb von 36 Stunden ausverkauft

| | Mallorca |
Der Konzern ist seit Jahrzehnten intensiv mit Mallorca verbunden.

Der Konzern ist seit Jahrzehnten intensiv mit Mallorca verbunden.

Foto: Ultima Hora

Die ersten Anreisetermine des Konzerns Tui im Rahmen des Pilotprogramms für Ferien auf Mallorca sind innerhalb von nur 36 Stunden ausverkauft gewesen. Das bestätigte Vorstand Sebastian Ebel am Montag. "Der Wunsch, an die Strände des Mittelmeers zu reisen, ist groß", sagte er. Fast alle Gäste werden nach ihrer Ankunft in die an der Playa de Palma befindlichen Vier-Sterne-Hotels Riu Concordia und Riu Bravo weiterreisen.

Den ersten fast 400 Urlaubern vom Montag werden in den kommenden Tagen weitere zwanzig Tuifly-Flüge folgen, wie der Konzern weiter mitteilte. Mit dem Robinson Club Cala Serena wird ab dem 20. Juni dann ein weiteres Hotel auf Mallorca für die Gäste verfügbar sein.

Um den Aufenthalt an Bord so sicher wie möglich zu gestalten, müssen in Tuifly-Fliegern alle Fluggäste eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Ein neues Bordkonzept stellt den Angaben zufolge insbesondere bei der Verpflegung mit Speisen und Getränken sicher, dass die Kontakte zwischen Crews und Fluggästen auf ein Minimum reduziert werden können. Zudem werden die Flugzeuge vermehrt intensiv gereinigt sowie desinfiziert.

Darüber hinaus wird die Kabinenluft in der gesamten Tuifly-Flotte durch hocheffiziente sogenannte HEPA-Filter gereinigt. Diese entsprechen dem Standard eines
Operationssaals und filtern neben Staubpartikeln auch Viren und Bakterien aus der Luft.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

rocco / Vor 12 Tage

Wurden die Klimaanlagen der Boeings heimlich umgebaut in solche, die einem Operationssaal gleich kommen könnten ? Wie soll das gehen ? Diese kleinen Luftdüsen über den Köpfen der Passagiere waren doch schon immer da. Wo saugt die OP-Saal ähnliche Klimaanlage denn die Luft wieder an ? Weiss keiner. Aber OP-Saal zieht schon mal.... wer es glaubt, wird seelig.

rolhoc / Vor 16 Tage

Der eine beschwert sich über Eurowings der andere über TUIFly. Da bleiben ja keine Alternativen mehr über. In ungewöhnlichen Zeiten passiert möglicherweise auch Ungewöhnliches. Alle sind eben noch nicht im sog. Regelbetrieb und arbeiten möglicherweise aus dem HomeOffice.

Carneval / Vor 17 Tage

TUIFLY soll erstmal seinen abgesagten Flug erstatten, dann kann ich darüber nachdenken, wieder mit dieser Gesellschaft zu fliegen. Riesen Wind, aber dann - aber dann.

Majorcus / Vor 17 Tage

"Mund-Nasen-Bedeckung tragen." & "Verpflegung mit Speisen und Getränken" - eine außerordentlich sinnvolle Kombination.