Mallorca, eine Insel für den Luxus-Urlauber

| | Mallorca |
Auch das Fünf-Sterne-Hotel Castillo Son Vida gehört dem Verband Essentially Mallorca an.

Auch das Fünf-Sterne-Hotel Castillo Son Vida gehört dem Verband Essentially Mallorca an.

Foto: Archiv

Das Luxus-Angebot auf Mallorca kann der Coronakrise trotzen. Das geht aus einem Bericht der MM-Schwesterzeitung Ultima Hora hervor, demzufolge es in diesem Bereich unter anderem ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis gebe als in Konkurrenzdestinationen.

Jesús Cuartero, Präsident des Verbandes "Essentially Mallorca", dem zahlreiche wichtige Luxusunternehmen der Insel angehören, bestätigt gegenüber dem Blatt, dass der Luxus in schwierigen Zeiten wie diesen weniger Probleme hat, als andere Tourismussegmente. 90 Prozent der Nobelherbergen, die Cuarteros Verband angehören, würden bis spätestens Ende Juli wieder Gäste aufnehmen.

Cuartero sagt in Bezug auf die Zukunft: "Wir werden uns in einem neuen weltwirtschaftlichen Szenario wiederfinden, mit einer neuen Nachfrage, mit einem Kunden mit neuen Präferenzen und anderen Werten. Ein Kunde, der sichere Reiseziele viel mehr schätzen wird und der nach gesunden Produkten sucht, der nicht nur nachhaltige, sondern auch gesunde Erlebnisse haben möchte, mit Qualitätsprodukten und Nähe, und der auf seine Gesundheit und sein Wohlbefinden achtet."

Und diesbezüglich sei die Insel gut aufgestellt. "All das ist es, was Luxustourismusunternehmen auf Mallorca bieten können, mit einem Höchstmaß an Sicherheit und Hygiene."

Das Luxussegment auf Mallorca und den Nachbarinseln mache rund eine Milliarde Euro Umsatz aus, was etwa 15 Prozent des Gesamtumsatzes entspreche, so Ultima Hora.

Der Luxustourist gibt durchschnittlich rund 5000 Euro pro Tag aus. Es handelt sich meistens um Verheiratete, die Kinder haben und zwischen 40 und 55 Jahren alt sind. Das durchschnittliche Jahreseinkommen liege bei mehr als 150.000 Euro.

Diese Klientel schätze lokale Produkte und Gastronomie. Deshalb suche dieser Touristentyp auf Mallorca Exklusivität, persönliche Ansprache und vor allem die Authentizität der Insel.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Gerd / Vor 29 Tage

.......150.000 Jahreseinkommen sind max 10.000 Euro Netto im Monat. Bei durchschnittlich 5.000 Euro Ausgaben pro Urlaubstag, kann sich jeder ausrechnen, nach wieviel Urlaubstagen das Monatseinkommen aufgebraucht ist.... Vielleicht beim Einkommen eine Null vergessen, oder bei den Ausgaben pro Tag eine Null zuviel. Würde sich ja wenigstens was die Nullen betrifft ausgleichen.

Majorcus / Vor 1 Monat

@Tscharlie Häusler: ob bei Ihnen möglichweise etwas "anderes" gegangen ist ...

Roland / Vor 1 Monat

@carlos

Das sehe ich genau so!

Roland / Vor 1 Monat

@Myth

In dem obigen Hotel kostet eine Royal Suite pro Tag 1.789 EUR. Hinzu kommen Essen und sonstige Ausgaben. Da kommt man mit 500 EUR pro Tag nicht weit.

Tobias / Vor 1 Monat

Eine Insel für Luxusurlauber... das ist ein Satz? Da gäbe es sehr viel zu tun, denn eine Luxusabsteige alleine lockt die Reichen und Schönen nicht nach Mallorca. Da gibt es geeignetere Destinationen, aber der Wunschtraum und die Realität klaffen oft auseinander. Die Einnahmen der Tourismus Steuer fliessen anscheinend nicht in die Projekte welche dringend nötig sind, um all die vorhandenen Mängel , die weder ein reicher Tourist noch der Pauschal Urlauber vorfindet, endlich in Angriff zu nehmen, was übrigens längst überfällig ist. Wer Luxus anbietet sollte auch Geld in die Hand nehmen, um Luxus bieten zu können....

Tscharlie Häusler / Vor 1 Monat

Und Corina ist schon längst gegangen!

Majorcus / Vor 1 Monat

@carlos. "des Kaiser neue Kleider" bester Vergleich. Warum wurde die gelegentlich überlaufenden Kläranlagen nicht erwähnt?

cashman1 / Vor 1 Monat

Der Luxustourist liebt es, sich an einen verdreckten Strand zu legen, an dem nicht mal minimalster Strandservice angeboten wird. Geht er nach Port Adriano, herrscht gähnende Leere in den Restaurants und den seelenlosen Ladengeschäften. Träumt weiter.

klaus / Vor 1 Monat

Nach Corona ? Corona wird für immer bleiben !

Myth / Vor 1 Monat

@Roland: Ich denke auch, dass es eher 500€ pro Tag heißen soll ...