Reisemagazin sucht Spaniens Traumstrände – auch auf Mallorca

| Palma, Mallorca |
Caló des Moro: Die Traumbucht auf Mallorca ist in den sozialen Netzwerken der absolute Renner.

Caló des Moro: Die Traumbucht auf Mallorca ist in den sozialen Netzwerken der absolute Renner.

Foto: Leserfoto Ultima Hora / Pau Figuerola

Das Reisemagazin Condé Nast Traveller sucht noch bis Mitte August die schönsten Strände Spaniens – unter anderem auf Mallorca. Zunächst sollen die Online-Leser von "CN" bis zum 30. Juli den jeweils schönsten Strand der einzelnen Autonomen Regionen wählen. Anschließend wird aus den Siegerstränden dann bis Mitte August Spaniens Traum-Playa gekürt.

Die Balearen-Strände, die zur Auswahl stehen, sind die "Instagram-Bucht" Caló des Moro (Mallorca), die Cala Salada (Ibiza), die Cala Macarella (Menorca), Calò des Mort (Formentera) und die Cala Mitjaneta (Menorca). Bleibt abzuwarten, wer bei den Lesern das Rennen macht ...

Derzeit führt CN Traveller auf seiner Homepage folgende Insel-Playas als die schönsten Strände Mallorcas: Cala Deià, Cala Mondragó, Cala Torta, Playa d'Alcúdia, Portitxol, Es Trenc, Es Carbó, Magaluf, Cala Formentor und Cala Varques.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Renata / Vor etwa 22 Stunden

Traurig und beschämend, dass man für so eine Naturlandschaft auch noch Werbung macht, dass noch mehr solche Pseudo Naturliebhaber diesen wunderschönen Fleck Erde zerstören. Ich war vor 15 Jahren dort, damals waren die Felsbrocken, die durch ein Unwetter ausgespült wurden, noch nicht an dem kleinen Strand und es besuchten nur Einheimische diesen Ort. Er wurde mit Respekt behandelt. Jetzt muss jeder auch mal diese Bucht besuchen, obwohl man sehr lange in einer Schlange steht! Echt krank. Schade, dass die Behörde dieses Gebiet nicht zum Naturschutzgebiet erklärt, ohne Zugang für Touris.

Majorcus / Vor 3 Tage

@ros: Danke, dass Sie meinen Kommentar rezipiert und verstärkt haben - "auf Steinen zu liegen/sitzen" nennt man Natur. Sie dürfen aber auch etwas unterlegen.

ros / Vor 5 Tage

Danke! Toll, wenn der Giga-Tourismus auch die letzte, bisher noch idyllische Bucht überrennt ...

Kann ich mir nicht vorstellen, dass sie die jemals besucht haben, Majorcus. Und auf Steinen zu liegen/sitzen, was ist daran "idyllisch?

Silke / Vor 6 Tage

@Alle: Wenn euch doch wirklich etwas an der Bucht liegt, dann könnt ihr dafür auch spenden. Ich gebe gerne das Spendenkonto bekannt...

Freedomfighter / Vor 6 Tage

Vor allen Dingen könnten sie die leersten Strände Mallorcas und Spaniens küren und anschließend einen schönen Jahreskalender 2021 entwerfen. Damit die ausgesperrten und gegängelten Ex-Touristen auch etwas Urlaubsstimmung bekommen! @Mallorcajoergis Geheimtipps von Stränden, Bars und Restaurants benötigt niemand mehr, weil ja bald alles geschlossen sein wird. Ätsch! Ihr wisst doch...! Nicht die perfekte jedoch die zweite Welle kommt bald, wie unter anderem bereits vom spanischen Gesundheitsminister im April 2019 angekündigt.

Bernd / Vor 7 Tage

Eine Bucht ohne Sand ist doch kein Strand. Meine Vorredner haben fast alle recht. Die Carla des Moro ist seit letzten April 2019 komplett ohne Sand. Die Horden von Halbnackten strömen seitdem täglich dorthin, vermüllen die Bucht und lassen damit überhaupt keine Idylle mehr zu. Wirklich sehr schade, dass solche kleinen Buchten nach wie vor hochgejubelt werden, und damit Massen von Touristen angezogen werden, die alle samt enttäuscht sind.

Ute / Vor 7 Tage

Olaf, danke für den Wiki-Link. Ich habe die Bucht 2005 zum erstenmal gesehen und war total verzückt. 2008 war sie auch noch so wie auf den meisten Fotos. Danach eroberte sich das Meer den Strand nach und nach. Warum, weiß ich nicht. Der Sturm Gloria Anfang dieses Jahres hat wohl weniger dazu beigetragen, dass noch mehr vom ohnehin kaum noch vorhandenen Sand verschwunden ist. Seit 2012 war ich im Urlaub öfter in der Gegend und die Strandfläche hat sich immer mehr verkleinert bzw. war zum Beispiel letzten Juni gar nicht mehr vorhanden.

ros / Vor 7 Tage

Und das MM sorgt auch noch dafür, dass zu Publizieren? Unverständlich!

Mallorcajoerg / Vor 7 Tage

Da bin ich mal Egoist. Ich lass keine "Geheimtipps" mehr 'raus. Weder für Strände noch für Restaurants und Bars. Ätsch!

Majorcus / Vor 7 Tage

Danke! Toll, wenn der Giga-Tourismus auch die letzte, bisher noch idyllische Bucht überrennt ...