Auch FTI bietet Reisen nach Mallorca trotz Reisewarnung weiter an

| | Mallorca |
Das Logo des Veranstalters FTI.

Das Logo des Veranstalters FTI.

Foto: FTI

Nach Alltours stellt es auch der Reiseveranstalter FTI Mallorca-Touristen frei, ob sie die Reise trotz der umstrittenen Warnung antreten möchten. Das habe der Veranstalter mitgeteilt, meldete der TV-Sender RTL. Dementsprechend werde man Pauschalreisen nach Spanien ausdrücklich nicht absagen. Ähnlich handhaben es Anex Tour und Bucher Reisen, die kostenlose Stornierungsmöglichkeiten für Reisen mit Beginn bis zum Monatsende anbieten.

Was Alltours anbelangt, so können Kunden auf Mallorca wählen, ob sie ihre Reise auf die Balearen-Insel antreten wollen. Falls nicht, können sie ihren Urlaub kostenlos stornieren. "Wir überlassen es den Kunden, ob sie ihren Urlaub auf Mallorca verbringen möchten", sagte Firmenchef Willi Verhuven. Eine Reisewarnung sei "ja kein Reiseverbot", zitierte er Bundesaußenminister Heiko Maas. Auch Neubuchungen für Mallorca sind bei Alltours weiterhin möglich. Die unternehmenseigenen Allsun Hotels bleiben geöffnet.

Weitere Reiseveranstalter gehen anders vor: Tui sagte alle Pauschalreisen nach Mallorca bis einschließlich 24. August ab. Kunden werde die bereits geleistete Zahlung als Guthaben plus 150 Euro angeboten, heißt es. Wer das nicht wolle, erhalte sein Geld zurück. Urlauber, die bereits vor Ort sind, werden vom Veranstalter aufgefordert, innerhalb von sieben Tagen zurückzureisen. Für diese Zeit gelte weiterhin der Versicherungsschutz der sogenannten Covid-Protect-Versicherung, so Tui. DER Touristik sagt Spanien-Reisen zunächst bis zum 21. August ab und wollte die Lage am Dienstag neu bewerten. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 1 Monat

@Manuela: Offensichtlich tun Sie sich schwer mit der Unterscheidung von Schwarzseher (die übrigens nach psycholgischer Forschung die Welt realistischer wahrnehmen) und medizinisch gebotener Vorsicht. Gerade mit Personen-Kontakt sollten Sie dies wissen: 1. Gefahr im geschlossenen Raum : Wie merkt man, dass zu viele Aerosole im Raum sind? Quelle: www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/coronavirus/schutz-vor-corona-infektion-zu-viele-aerosole-im-raum-bemerken-16871981.html 2. Wider die Aerosolwolke : Welche Masken vor der Infektion im Büro schützen Quelle: www.faz.net/aktuell/rhein-main/region-und-hessen/welche-masken-im-buero-am-besten-gegen-corona-wirken-16869948.html 3. „So gross ist das Ansteckungsrisiko im Flugzeug wirklich“ Quelle: www.nzz.ch/wissenschaft/coronavirus-so-gross-ist-das-ansteckungsrisiko-beim-fliegen-ld.1564003 @Mallorca-Fan: Vielen Dank für diesen Hinweis - vielleicht gelingt es mit finaziellen Anreizen, die "Unbelehrbaren Denkverweigerer" doch zum Nachdenen zu bewegen - denn alle wollen Gesundheit!

wala / Vor 1 Monat

CoVid-19 möglicherweise tödlich oder mit schweren Langzeitschäden ...

Man sieht ja, was das bei Ihnen schon angerichtet hat, an Langzeitschäden.

Mallorca-Fan / Vor 1 Monat

Für Berufstätige, die trotz Reisewarnung in ein Risikogebiet fahren und erkranken, besteht das hohe Risiko, kein Gehalt zu bekommen. Das deutsche Infektionsschutzgesetz sieht zwar grundsätzlich eine Lohnfortzahlung vor, aber diese gilt im Wesentlichen nur, wenn man schon vor Ort war als das Risikogebiet erklärt wurde oder in einem Nicht-Risikogebiet erkrankte. Wer aber "gezielt" nach Erklärung zum Risikogebiet dorthin reist, krank wird oder in Quarantäne muss, erhält keine Lohnfortzahlung. Zwar gibt es auch hier noch "Kleingedrucktes", sprich Ausnahmeregeln, aber das Prinzip ist klar. Ich wurde in meiner Arbeitsstelle auch deutlich darüber belehrt, andere Firmen machen das ebenfalls. Das ging auch mehrfach durch die Presse. Das wird dann ein teurer Urlaub.

Manuela / Vor 1 Monat

Majorcus: Sie brauchen mir nichts erzählen. Ich komme aus einer Systemtelevanten Branche. Was Sie hier verbreiten ist Panikmache!!!! Corona gibt es keine Frage aber wenn man sich an alle Hygiene Regeln hält passiert einem im Urlaub im Ausland nichts. Vorausgesetzt das Land hat Hygiene Vorschriften und Mallorca hat diese und hält sich auch daran genauso wie die Urlauber die ich dort gesehen habe!!! Die Gefahr geht eindeutig von denen aus die es zu lasch nehmen, wie vorallem jüngere Menschen. Es sind nicht umsonst Partymeilen auf Mallorca verboten. Außerdem sind mein Mann und ich in einem Alter wo wir dieses nicht mehr brauchen. Unterlassen Sie also bitte Ihre Panikmache. Es reicht schon das wir Corona haben da brauchen wir nicht noch solche Schwarzseher!!!!!!

Gloria / Vor 1 Monat

aktuell bei der Rückreise nach Stuttgart dauert es 4-5 Tage bis man sein Test Ergebis bekommt. Das Labor ,welches testet is hoffnungslos überfordert. Jeder Rückkehrer kann am besten gleich bei seinem Arbeitgeber anrufen und sagen das er 1 Woche später zurück kommt. Wenns geht is ok aber vielleicht ist der Arbeitgeber nicht so tolerant und der Arbeitnehmer kann vom Corona Test gleich zum Arbeitsamt gehen.

Roland / Vor 1 Monat

Wer nach einer Reisewarnung trotzdem reist wird ggf. Probleme bei der Rückreise bekommen; dies besonders für Berufstätige. Das sollte sich jeder gut überlegen.

Majorcus / Vor 1 Monat

@Manuela: Daten heute: Balearen - 259 bestätigte Fälle/ 100.000 EW & Mecklenburg-Vorpommern - 5 bestätigte Fälle/ 100.000 EW . Corona kann man nicht sehen, aber testen/ messen. Machen Sie Gesundheit von guter Optik abhängig? @wala: Sogar jahrelang Begabten-förderungswürdig und 3. bestes Abitur ;-) aber Sie sind doch intelligent genug, zu verstehen, dass der Aufwand der Zielgruppe anzupassen ist - Korrektur kostet Zeit - da ist mancher Deal wichtiger ;-) @Manuel: Bitte berücksichtigen Sie bei Ihren Überlegungen, dass das Infektions-Geschehen in Mecklenburg-Vorpommern um 52 mal geringer ist und ebenso keine Infektionsgefahr der Flugreise besteht - siehe: So gross ist das Ansteckungsrisiko im Flugzeug wirklich“ Quelle: www.nzz.ch/wissenschaft/coronavirus-so-gross-ist-das-ansteckungsrisiko-beim-fliegen-ld.1564003 @Metti: KenFM ist lebenslänglich - CoVid-19 möglicherweise tödlich oder mit schweren Langzeitschäden ...

Metti / Vor 1 Monat

Walter: genau, immer mehr Bürger hören nun auf Ken Jepsen und Co. Fragt sich nur, was bzw. wer schlimmer ist?

Manuel / Vor 1 Monat

Ich begrüße es, dass einige Reiseveranstalter weiterhin Reisen nach Mallorca möglich machen! Es obliegt jedem deutschem Urlauber selbst, verantwortungsvoll mit der aktuellen Situation umzugehen. Für die Idioten, die das nicht können, wurden jetzt genug "Spaßbremsen" gezogen, die eine Reise nach Mallorca unattraktiv machen. Für den Rest, der die Sonne und die Erholung genießen wollen, ist Mallorca mit den nötigen, aber auch einfach einzuhaltenden Sicherheitsregeln nicht gefährlicher als das normale Leben in Deutschland, Im Gegenteil: Ein Mallorca-Urlauber muss sich nach dem Urlaub einem Test unterziehen... Der Nord- oder Ostseeurlauber nicht.... Wenn ich die Vollheit der Strände vergleiche, dann bin ich mir nicht sicher, ob es nicht in Deutschland ein höheres Risiko ist.... Wir sollten vor allem eins auch nicht vergessen: Mallorca, die Einwohner und alle anderen waren in guten Zeiten für uns da, damit wir Spaß haben konnten! Nun sind die Zeiten schlechter, aber jetzt sollten wir auch für alle da sein, die bisher für uns Touristen da waren und sie nicht fallen lassen wie eine heiße Kartoffel! Mallorca ist eine Liebe, und Liebe bedeutet: In guten wie in schlechten Zeiten!

wala / Vor 1 Monat

Majorcus, sind Sie jemals über die 2. Klasse einer Grundschule hinaus gekommen? Habe da so meine Zweifel, was Ihre Rechtschreibkenntnisse angeht.