Im Herbst wollen nur ganz wenige Deutsche ins Ausland reisen

| | Mallorca |
Nicht allzu viele werden das Flugzeug besteigen.

Nicht allzu viele werden das Flugzeug besteigen.

Foto: Ingo Thor

Nur jeder 20. Bewohner Deutschlands will einer Umfrage zufolge in den Herbstferien trotz Corona-Pandemie ins Ausland, also auch nach Mallorca, reisen. Demnach gaben 5 Prozent der Befragten in einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov an, dass sie nach wie vor planen, ins Ausland zu reisen.

9 Prozent planen für die Ferien weiterhin eine Reise innerhalb Deutschlands. 7 Prozent der Befragten gaben an, wegen der Coronakrise eine geplante Auslandsreise in den Herbstferien nicht anzutreten. 2 Prozent der Befragten werden eine im Inland geplante Reise platzen lassen. Mehr als zwei Drittel der Befragten hingegen (70 Prozent) planen überhaupt keine Reise in den Herbstferien.

Besonders selten sagten Befragte ab 55 Jahren, dass sie nach wie vor eine Reise ins Ausland planten (3 Prozent). Am häufigsten gab dies die junge Altersgruppe der 18- bis 24-Jährigen (10 Prozent) an.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte am Freitag angesichts steigender Corona-Infektionszahlen von Auslandsreisen in den Herbst- und Winterferien abgeraten. In den ersten Bundesländern beginnen die Herbstferien am 5. Oktober.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Metti / Vor 19 Tage

Majorcus: deine Forderungen sind allen bekannt: zurück in die Steinzeit....außer dir natürlich...

Majorcus / Vor 20 Tage

@mallorquin: Anti-soziales Verhalten gegenüber der Gesundheit aller und der nachfolgenden Generationen ... Rücksichtsloser Egomane! @Metti: Klimawandel gefährdet nicht Leben & Gesundheit von Millionen?

Metti / Vor 22 Tage

Stefan Maier: na,das ist ne merkwürdige Rangehensweise: nur wer Tourismus gelernt oder studiert hat, hat das Anrecht darauf vom Tourismus leben zu dürfen. Nach deiner Logik hat hier kaum einer das Anrecht darauf und somit ist das Thema nicht existent....bzw....Pech gehabt...

Stefan Meier / Vor 22 Tage

@Metti Es gibt keine Abhängigkeit vom Tourismus. 99% die auf Mallorca im Bereich Tourismus arbeiten haben weder Tourismus gelernt noch Tourismus studiert. Die spanischen Zimmermädchen und Kellner sind angelernte Hilfsarbeiter, die von ihrer Arbeit nicht leben können. Die Bar- , Cafe- und Restaurantbesucher waren früher Frisöre, Taxifahrer, Versicherungsvertreter, die alle einen guten Job in Deutschland und England hatten und mal in der Sonne arbeiten wollten. Alle anderen sind Vagabunden aus Russland, Slowenien, Polen und anderen Ländern mit geringem Bruttoinlandsprodukt und mieser Bezahlung, die heute hier und morgen da arbeiten. Tourismus ist sozial und ökologische eine Katastrophe.

Ich höre immer, mal sollte Corona auch mal als Chance sehen. Also los, @Metti nutze Deine Chance und räume endlich mal auf Malle auf.

Metti / Vor 22 Tage

Carmen und Majorcus: eure Statements haben vom Grund her nichts mit Corona zu tun..Carmen, du hast ein allgemeines Problem mit den Touristen und freust dich nun tierisch,das es Schluss ist mit Tourismus. Du bist demnach auch vom Tourismus nicht abhängig. Majorcus: deine Intention hat auch andere Gründe, du bist sowiso für die Abschaffung des Tourismus. Kein Fliegen...keine Kreuzfahrten...deine Intention ist das Klima. Somit haben wir hier zwei Kandidaten, die mit Corona argumentieren...bzw heucheln...aber eigendlich gegen Tourismus und Klimandel sind....

mallorquin / Vor 22 Tage

Hmmmm , jetzt habe ich hier keine Familie , meine Großeltern sind auch schon gestorben . Jetzt tue ich Gutes und unterstütze eine Airline damit ich auf die Insel komme . Ob ich nun egoistisch , ignorant und/oder unvernünftig bin , ist mir ziemlich wurscht !!! Ich freue mich auf 1 Woche mit und bei Schatzi !! (bin gerne unvernünftig , zumindest was meine Reise angeht !!)

Majorcus / Vor 22 Tage

Die Vernünftigen bleiben daheim & schützen das Leben der ganzen Familie, insbesondere der Großeltern! Von den Anderen lesen wir unten ... egoistisch, ignorant & unvernünftig ... UNIte behind the science!

Silke / Vor 22 Tage

@Carmen: Zu Ihrem Kommentar kann ich nur sagen: "Was du nicht willst, was man dir tu, das füg auch keinem anderen zu!" Wie kann man einem anderem Menschen nur wünschen, dass er krank wird???? Das ist wirklich sehr traurig! Aber von Ihnen habe ich keinen anderen Kommentar erwartet...

Carmen / Vor 22 Tage

@Isa: Hol dir das Virus, wenn die willst. Und hoffe dann, dass Ärzte dich retten.

Jürgen / Vor 22 Tage

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hatte am Freitag angesichts steigender Corona-Infektionszahlen von Auslandsreisen in den Herbst-und Winterferien abgeraten. Das ist für mich nachvollziehbar! Aber wenn ich über die Kollateralschäden nachdenke, bin ich persönlich nicht mehr sicher ob diese Maßnahmen so wie diese jetzt sind, der richtige Weg ist. Vielleicht wäre eine immer wieder kehrende Aufklärung (AHA) besser als dieser dauernde Lock Down. Der Virologe Hendrik Streeck hatte dem Handelsblatt jüngst gesagt, dass mit „vielen zusätzlichen Aids und Hunger Toten“ auf der Welt zu rechnen sei, weil wichtige Hilfsprogramme der Vereinten Nationen derzeit auf Eis lägen. Die Pandemie und die Lock Down-Maßnahmen haben 150 Millionen Kinder zusätzlich in die Armut gestürzt. Das ist das Ergebnis eines am Donnerstag veröffentlichten Berichts des UN-Kinderhilfswerks Unicef und der Hilfsorganisation Save the Children. Familien die gerade dabei waren, der Armut zu entkommen, sind wieder hineingezogen worden, während andere mit nie gesehenen Entbehrungen umgehen müssen. Wenn ich das traurige Bild von den Obdachlosen Menschen auf Mallorca sehe (das gilt auch für andere Obdachlose auf der Welt.) dann kommen mir schon die Tränen. Die Wirtschaftlichen Schäden werden für viele Länder in den nächsten Jahren sehr tiefe soziale Wunden hinterlassen. Wir sollten in unserem Handeln nach Lösungen suchen und nicht jeden der eine andere Sicht auf diese Dinge hat, als Covididiot oder Klimaleugner usw. bezeichnen.