Hotels in Palma de Mallorca locken mit Rabatten

| Mallorca |
Wer sich einen lauschigen Stadt-Aufenthalt in gediegenem Ambiente gönnen möchte, ist im Stadtpalast Can Bordoy richtig.

Wer sich einen lauschigen Stadt-Aufenthalt in gediegenem Ambiente gönnen möchte, ist im Stadtpalast Can Bordoy richtig.

Foto: Lozano

Sich dem Eingang des Can-Bordoy-Hotels in der Altstadt von Palma zu nähern, ist wie immer ein durchaus beeindruckendes Ereignis. Da ist das ehrwürdige alte Gebäude, hinzu kommen das viele Grün und die Stille. Dass diese vornehme Herberge trotz der anhaltenden Corona-Pandemie auch im Herbst noch geöffnet hat, lässt in einem eine gewisse Freude hochköcheln.

Das Can Bordoy ist eines von 32 Hotels in Palma, die in diesem Herbst bis Anfang November für Besucher zugänglich sind. Es handelt sich um Häuser, die sich in der Altstadt und Vierteln jenseits davon befinden, also am Paseo Marítimo (dort etwa das Melià Palma Marina), am Paseo Mallorca (Hotel HM Jaime III.) oder im Stadtteil Bonanova (Valparaíso Palace). 72 Hotels gibt es insgesamt im Kerngebiet von Palma und den angrenzenden Bereichen. Nicht in der Statistik des von Javier Vich geleiteten Hotelier-Verbandes finden sich die Hotels an der Playa de Palma.

Die Häuser im Zentrum der Stadt sind trotz des lieblich-warmen Frühherbstwetters momentan nur zu 20 Prozent ausgebucht. „Deswegen werden Preisnachlässe von bis zu 20 Prozent gewährt”, sagt Verbands-chef Vich. Im Wettbewerb um die coronabedingt wenigen Kunden müsse man schließlich bestehen. Die Preise sind auch für Normalverdiener erträglicher, im vergangenen Herbst waren in einigen Häusern zum Ärger vieler Kunden um die 300 Euro für ein Zimmer verlangt worden.

Doch die Zeiten haben sich grundlegend geändert. Trotz der Rabatte kommen im Augenblick nur sehr wenige Gäste aus Deutschland in die Insel-Kapitale, was daran liegt, dass für Mallorca nach wie vor eine Reisewarnung gilt. Wer von der Insel wieder zurückkommt, muss nach der aktuellen Regelung einen Coronatest machen und bis zum Ergebnis in Quarantäne verweilen. So viel Zeit haben viele Menschen, die arbeiten müssen, halt nicht. „Auch Briten kommen so gut wie keine”, so Javier Vich. Man setze deswegen auf Spanier vom Festland und auch Franzosen.

„Wir versuchen, die schlechte Lage irgendwie durchzustehen”, so der Verbandschef weiter. Nach einer leichten Erholung im Sommer nach dem Lockdown sehe es alles andere als gut aus. „Es ist sehr schwierig, mehr als neun Monate quasi ohne Einnahmen auszukommen.”

Und so haben es viele Hotelbetreiber vorgezogen, während dieser an die Nieren gehenden Phase ihre Häuser einfach zu schließen. Das Hotel Cappuccino am Rathausplatz etwa, das ehedem unter dem Namen Hotel Mamá zu einer gewissen internationalen Bekanntheit gelangt war, ist genauso verwaist wie das daneben befindliche, in Rot gehaltene und auf eine gewisse Weise urig daherkommende Hotel Cort. Auch das vornehme Hotel Es Princep an den Resten der Stadtmauer hat zu, das gilt auch für das Hotel Palacio Avenida, dessen Vordereingang mit weißen Planen abgedeckt wurde. Das in der Altstadt unweit der Plaça de Quadrado gelegene Posada Tierra Santa hat dagegen geöffnet.

Was den traditionell besucherarmen Winter anbelangt, so werden immerhin 25 Hotels in Palma bis März offen für Gäste sein. „Es bleibt aber wegen der Corona-Probleme alles sehr schwer kalkulierbar”, so Javier Vich. Er hofft inständig auf die baldige Einführung der Impfung. Noch ein Jahr wie 2020 könne die Branche nicht aushalten.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 11 Tage

WAS soll das den nutzen, wenn nirgends was los ist und sich alles nur auf das Hotel konzentriert? Da ist ja daheim mehr los und man bleibt besser zuhause. Oder fliegt nach Bulgarien.

Majorcus / Vor 11 Tage

Fluggesellschaften locken mit sehr flexiblem Flugangebot ;-) @Piotr: Corona in Neuinfektionen/ 100.000 Ew. - Spanien: 141,6 ; Polen: 41,2 ; Deutschland 21,1 ; Rheinland-Pfalz 16,3 ; Sachsen 11,7 ; Brandenburg 10,6 ; Schleswig-Holstein 9,1 ; Mecklenburg-Vorpommern 8,5 ; Thüringen 7,6 ; Sachsen-Anhalt 7,6 Die Intelligenten wissen wo sie warum hinfahren - ökologisch & bequem mit der Bahn

Carmen / Vor 11 Tage

Corona gibt keinen Rabatt!

GünterW / Vor 11 Tage

Tak Tak, 7 Tage Inzidenz: Polen 41/ 100000, Deutschland 22/ 100000, Balearen 76/ 100000

Roland / Vor 12 Tage

So kann das dieses Jahr nichts mehr werden. 20% Rabatt auf einen bereits alten überteuerten Preis ist zu wenig um Leute anzulocken. Abgesehen vom Preis, die Rahmenbedingungen sprechen nicht dafür.

Piotr / Vor 12 Tage

Die Rabatte sind super zielgerichtet.

Denn, es gibt immer weniger Flugverbindungen, die Spätfolgen von der Zwangsimpfung überhaupt nicht kalkulierbar und wer die irren Schmerzen der Testungen erlebt hat mit Rachenwürgen und Nasenbluten sowie Tränenerguss, der macht nie wieder den äussert schmerzhaften Coronatest.

Also, kommt zu uns nach Polen, da ist die Welt noch in Ordnung!!!

Mallorcajoerg / Vor 12 Tage

Noch ein Jahr wie 2020 hält keine Branche, die auch nur ansatzweise von ausländischen Gästen abhängt aus. Daher ist der Wunsch nach einer baldigen Impfung nur zu verständlich und Gott sei Dank auch sehr wahrscheinlich.

Ironischerweise sieht es im Moment aber eher so aus, als hätten die Balearen aus ihren Fehlern gelernt und das Corona-Geschehen im Griff. Satt dessen muss die spanische Regierung womöglich bald eine Reisewarnung für Deutschland aussprechen, sprich wer aus Deutschland kommt, darf nur mit negativem Test rein und muss in Quarantäne. Benehmt euch mal da drüben!!!!