Rabatte sollen Tourismus zwischen Mallorca und Nachbarinseln ankurbeln

| Mallorca |
Ein Zusammenschluss von Balearen-Regierung, Hotelverbänden und Vertretern von Reisebüros plant Sonderangebote für Residenten. Damit soll der Tourismus zwischen den Inseln angekurbelt werden.

Ein Zusammenschluss von Balearen-Regierung, Hotelverbänden und Vertretern von Reisebüros plant Sonderangebote für Residenten. Damit soll der Tourismus zwischen den Inseln angekurbelt werden.

Foto: Arguiñe Escandón

Die Balearen-Regierung, die Vereinigung der Reisebüros der Balearen (Aviba) und Hotelverbände von Mallorca, Menorca und Ibiza möchten attraktive Reisepakete für Residenten schnüren. Auf diese Angebote soll es zusätzlich einen Preisnachlass von zirka 25 Prozent geben. Die Obergrenze des Preiserlasses soll bei 300 Euro liegen.

Damit möchten sie den Tourismus zwischen den Baleareninseln ankurbeln. Die "Gutscheine" gelten bis Juni 2021 und für die Nebensaison beziehungsweise die Monate außerhalb der "absoluten Hochsaison".

Bedingung dieser Sonderkonditionen ist der Kauf des Urlaubs in einem Reisebüro. Damit möchte man das Geschäft dieser durch Corona stark angeschlagenen Branche verbessern.

Diese Angebotspakete enthalten Transport, Hotel und jeweils bei Bedarf Freizeitangebot. Jeder, der auf den Balearen als Resident gemeldet ist, kann davon maximal dreimal Gebrauch machen. Preislich werden diese Reisen bei 150 bis 200 Euro für zwei Übernachtungen liegen. (dk)

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Carneval / Vor 12 Monaten

Das ist Tourismusförderung auf mallorcinisch. Schwachsinn in Aldi - Tüten. Wäre es nicht besser, den "Nichtsufftouristen" interessante Angebot zu machen? Aber an denen scheint man nicht besonders interessiert zu sein, schon eher an grölender Säuferhorden am Ballermann oder Balkonspringer in Magalluf.

Carneval / Vor 12 Monaten

Ach was sind die Residenten für arme Teufel. Man muss nur ihre supertollen Statements lesen. Mir kommen die Tränen, haben die halbe Insel in Beschlag genommen und machen dann auf den Nachbarinseln weiter - natürlich subventioniert.

Roland / Vor 12 Monaten

Reisepakete für Residenten. Wer soll sich denn dafür interessieren. In der Not kommt man eben auf die dollsten Ideen. Aber damit kurbelt man keinen Tourismus an. Das ist ein Tropfen auf dem heißen Stein.

Majorcus / Vor 12 Monaten

Fantastische Idee - von Armut bedrohte sollen im Nachbarort Urlaub machen. Geniale wie einfühlsame Marketiers!!!