Tourismusbranche auf Mallorca rechnet nicht mit Oster-Geschäft

| | Mallorca |
Urlauber genießen die Sonne an der Playa de Palma.

Urlauber genießen die Sonne an der Playa de Palma.

Der Tourismussektor auf Mallorca und den Nachbarinseln rechnet nicht mit der Wiederbelebung der Branche vor Ostern. Vielmehr gehen Tourismus- und Hotelverbände von einem Saisonstart ab Juni aus.

Nach Angaben des balearischen Tourismusverbandes FEHM ist es notwendig, die Corona-Maßnahmen zu verschärfen, da sich ansonsten die negativen Auswirkungen auf die Tourismusbranche verschlimmern könnten.

Der Präsident des balearischen Geschäftsverbands der Reisebüros (AVIBA), Francesc Mulet, schätzt die aktuelle Lage ähnlich ein: "Die Tourismussaison wird dieses Jahr nicht ab Ostern beginnen. In erster Linie ist es wichtig, alle Corona-Maßnahmen im ersten Quartal des neuen Jahres umzusetzen. Die Zukunft von tausenden Unternehmen und unzähligen Arbeitnehmern steht auf dem Spiel."

Normalerweise beginnt die Tourismussaison auf den Balearen im März. (cg)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 13 Tage

@Hajo Hajo: Warten wir erst mal die TRIAGE Bilder der TOP-Marke ab ...

Hajo Hajo / Vor 13 Tage

So wie das Impfchaos in DE abläuft, wird das wohl nix. Ohne Impfung und PCR-Test in Urlaub fliegen, ist mehr als nur riskant und sollte gar nicht unterstützt werden.

Majorcus / Vor 14 Tage

@andi: Reduzierte Nachfrage senkt den Preis - es ist ohnehin ökologisch sinnvoller, mit der Bahn zu verreisen. @Roland: "Infrastruktur (...) macht Mallorca aus" Sie sind ein großer Euphemist - oder war es Ironie? Oder meinen Sie Berkönig & Megapark? @Hajo Hajo: "nur die soliden Betriebe und Unternehmen übrig" - das kommt aber seeeeeeeeehr auf die Definition von "solide" an - siehe PdP ...

Hajo Hajo / Vor 15 Tage

Es hat auch sein Gutes. Denn eine Marktbereinigung ist wie eine Gesundschrumpfung. Es bleiben nur die soliden Betriebe und Unternehmen übrig und bekommen später die größten Tortenstücke. Es kann nicht so weiter gehen eine Torte in immer kleinere Stücke zu teilen, von denen keiner mehr satt wird, geschweige Vorrat anlegen kann. Das haben wir doch bei der letzten Wirtschaftskrise schon einmal durchgemacht, als die Finanzblase platzte. Auch gab es in der Vergangenheit schon ähnliche Ereignisse. z.B, die Ölkrise. Die Immobilienblase platzt auch, wird vorher gesagt. Ursache Heuschrecken und Immohaie.

Roland / Vor 15 Tage

Wenn dieses Jahr dort der Tourismus nicht wieder anläuft, dann ist die Insel wirtschaftlich durch - und das auf allen Ebenen. Und auch der riesengroße Immobiliensektor wird das spüren. Was will man mit einer Immobilie dort, wenn die Infrastruktur nicht mehr stimmt. Gerade das macht Mallorca aus. Gefahr sehe ich auch beim Thema innere Sicherheit.

andi / Vor 15 Tage

Mal sehen wer aus Germany sich in 2021 ff. Noch einen Urlaub finanziell Leisten kann. Firmeninsolvenz und Privatinsolvenz werden unsere Wegbegleiter sein. Und das für sehr lange Zeit.

Ossi / Vor 16 Tage

Na dann kann man sich doch gleich auf die nächste Grippesaison vorbereiten.

Majorcus / Vor 16 Tage

"Tourismusbranche auf Mallorca rechnet nicht mit Oster-Geschäft" Kluge Leute!

Stefan Meier / Vor 16 Tage

Wenn die Deutschen es weiter schaffen jeden Tag 1.000 Menschen zu impfen, wohl eher Ostern 2023. Ich finde die EU eigentlich gut, aber wenn man die Impstoffbeschaffung irgendwelchen Sesselpupsern überlässt, kann das nix werden. Die Briten haben 1 Mio. Geimpft und die Deutschen 20.000 Katastrophe.