Hohes Wirtschaftswachstum für Mallorca erwartet

| | Mallorca |
Wann die Strände auf Mallorca wieder richtig gut besucht sein werden, das vermag niemand zu sagen.

Wann die Strände auf Mallorca wieder richtig gut besucht sein werden, das vermag niemand zu sagen.

Foto: Pila

Das Wirtschaftswachstum auf Mallorca und den Nachbarinseln wird in den Jahren 2021 und 2022 im Spanien-Vergleich überproportional hoch sein. Zu diesem Ergebnis kommt eine regionale Studie der Bank BBVA.

Die Experten prognostizieren ein Wachstum in Höhe von 10,3 Prozent im laufenden und 11,0 Prozent für das kommende Jahr. Die Normalisierung des Tourismus werde stärker als in anderen Regionen der Motor für die wirtschaftliche Erholung sein.

Die Entwicklung aller wirtschaftlicher Bereiche auf den Insel sei allerdings verbunden mit der Entwicklung des ausländischen Tourismus, wobei die Prognose nicht davon ausgeht, dass 2021 und 2022 die Zahlen von 2019 erreicht werden können.

Viel hänge jetzt von einem zügigen Voranschreiten des Impfprozesses ab.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

DonQuixote / Vor 1 Monat

Wenn die ERTE erst einmal wegfällt, dann wird das Wirtschaftswachstum erst richtig ansteigen 😉

Die gesamte Wirtschaft liegt doch schon auf der Intensivstation ☝️

Hein Dattel / Vor 1 Monat

Zitronenfalter können auch Zitronen 🍋 falten 🤣🤣🤣

Ralph Sieger / Vor 1 Monat

Ich sehe das so: 2019 hatten wir Wachstum =100%, 2020 ein minus des Wachstums von 80% = 20. Vorhersage von BBVA ca. 15% Wachstum für 2021, von 20 = 3% Gesamt 23%, also gibt es 2021 ein um 77% verringertes Ergebnis gegenüber 2019.

Schäfflertanz / Vor 1 Monat

Jetzt haben die Bankster und Wirtsschaftsgangster den Beweis geliefert! Corina zerstört doch Gehirnzellen! Ha ha ha! Besser die Deppen machen erstmal die Wirtschaften auf, als die Wirtschaft zu zerstören! Ha ha ha!

Michel / Vor 1 Monat

Ja ist denn scho Weihnachten 🧑‍🎄, ich könnte in den Tisch beißen, aber im Extremfall kann man sich natürlich alles schön saufen 🥺

Olaf Tausch / Vor 1 Monat

Wunschdenken, die Insolvenzwelle wird dieses Jahr erst richtig ankommen, wenn die letzten Rücklagen aufgebraucht sind. Und ein Ende der Maßnahmen ist nicht in Sicht, trotz Impfung.

Markus Eder / Vor 1 Monat

Warum es gilt die gebotene Perspektive zu wahren! Bei all diesen positiven Prognosen gilt es die gebotene Perspektive zu wahren: Zum einen werden die Balearen 2020 etwa 50 Prozent beim Bruttoinlandsprodukt gegenüber 2019 eingebrochen sein. Allein die touristischen Einnahmen fielen 2020 auf den Balearen ja bereits 13 Milliarden Euro niedriger als 2019 aus, was schon für sich genommen eine Schrumpfung des Bruttoinlandsproduktes um gut 40 Prozent bewirkte. Die anderen 2020 ebenfalls schrumpfenden Wirtschaftszweige sind da noch gar nicht mit eingerechnet, weswegen für 2020 eine Halbierung des balearischen Bruttoinlandsproduktes gegenüber 2019 als realistisch erscheint. (Wohlgemerkt: Bei diesen im Jahr 2020 angefallenen 13 Milliarden Euro Verlust im Tourismussektor handelt es sich allein um den Verlust auf den Balearen. Die Verluste ausländischer Reisebüros, Fluglinien, etc. sind da noch gar nicht eingerechnet!) Vor diesem Hintergrund bedürfte es ab 2021 schon über 7 Jahre ein jährliches 10-Prozent Wachstum der Balearenwirtschaft, um rein nominell -der Faktor Inflation ist da noch gar nicht berücksichtigt- wieder den Wert des Jahres 2019 zu erreichen. Zudem erscheint mir auch das für 2021 prognostizierte Wachstum von gut 10 Prozent beim Bruttoinlandsprodukt der Balearen als erkennbar zu hoch. Zum einen sind viele balearische Unternehmen 2020 schon insolvent gegangen, und diese Entwicklung wird sich 2021 beschleunigt fortsetzen. Diese bankrotten Unternehmen fehlen aber dann für einen größeren Wirtschaftsaufschwung im Jahr 2021. „Tote“ Unternehmen generieren nun mal keine Umsätze! Zum anderen zeichnet sich ab, dass die Coronaproblematik auf den Balearen auch das Jahr 2021 noch nachhaltig überschatten wird. Ich rechne daher für Balearen 2021 mit maximal 4-5 Prozent nominellem Wirtschaftswachstum, und das alles wie gesagt von einem sehr gefallenen Niveau aus. Aber auch ein nochmaliger Rückschlag kann meines Erachtens für das balearische Wirtschaftsjahr 2021 keineswegs von vorneherein ausgeschlossen werden. Es gilt die tatsächliche Entwicklung abzuwarten!

@klaus / Vor 1 Monat

die 27 Staats- und Regierungschefs der EU führen extreme Reiseeinschränkungen in der ganzen EU ein. Es wird die Reisefreiheit in den nächsten Monaten abgeschafft!Deutschland hat Mallorca zum Hochsicherheitsrisikogebiet erklärt.Belgien Verbieten seinen Bürgern das Reisen . Und Mallorca soll sich nun erholen? Da kommt noch eine dicke Backpfeife auf Mallorca zu und die wird heftig sein was Einschränkungen betrifft!!

Alexander / Vor 1 Monat

Die können nur besoffen sein.

Pedro / Vor 1 Monat

naja wenn man in 2020 um 80 % eingebrochen ist im Tourismus sind es ja mit 10-15% Wachstum in diesem Jahr nur noch minus 65% zu den Vorjahren man kann sich ja alles irgendwie schön rechnen, ich frage mich blos was sich diese Leute die in 2021 mit einem Zuwachs am Tourismus rechnen und positiv in die Zukunft schauen , morgens einwerfen, um so ein Gefühl zu bekommen, derzeit sieht es doch eher aus als würde vor Ende August gar nix laufen, jedenfalls was den internationalen Tourismus betrifft ,der innerspanische mag ja im August /Sept. wieder einigermassen laufen das macht aber nicht den großen Wurf aus.