Tui glaubt fest an Start des Mallorca-Geschäfts schon in den Osterferien

| Mallorca |
Deutsche Tui-Gäste im Juni 2020 auf dem Flughafen von Mallorca.

Deutsche Tui-Gäste im Juni 2020 auf dem Flughafen von Mallorca.

Foto: Ultima Hora

Der mit Mallorca seit Jahrzehnten eng verbundene Reisekonzern Tui glaubt fest daran, dass das Geschäft mit Mallorca-Urlauben bereits in den anstehenden Osterferien anläuft. "Die Hotellerie hat sich intensiv vorbereitet, sicheren und verantwortungsvollen Urlaub anzubieten", sagte Tui-Deutschland-Chef Marek Andryszak am Montag vor dem Start der diesmal coronabedingt rein virtuell veranstalteten weltgrößten Reisemesse ITB. Man wolle den Kunden "Osterurlaub auf Mallorca ermöglichen".

Spanien gilt für das Robert Koch-Institut nur noch als normales Risikogebiet. Hinter den Kulissen laufen bereits seit längerem Gespräche über eine stärkere Wiederöffnung der Insel, der Druck von Unternehmen auf die spanische und deutsche Politik wächst.

Reisen nach Ibiza, Menorca und Formentera sowie in den Großteil Festland-Spaniens sind für Tui nach Angaben von Andryszak weiterhin kein Thema. Auf Mallorca ist angedacht, alsbald den Robinson-Club zu öffnen. Erste Flüge der Konzern-Airline Tuifly werden schon ab der zweiten März-Hälfte angeboten.

Spanien bleibe mit Blick auf die aktuellen Buchungen der größte Markt, hieß es bei Tui, und das vor Griechenland, der Türkei und Italien.

Unterdessen reiste der Tui-Vorstand Sebastian Ebel nach Mallorca und traf sich in Palma mit Ministerpräsidentin Francina Armengol. Der Manager äußerte sich zuversichtlich darüber, dass die deutsche Regierung die Einreise-Restriktionen in zwei Wochen aufheben wird. Ebel lobte die Corona-Strategie der Regionalregierung und sprach sich erneut für die Einführung eines EU-Impfpasses aus.

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

M. / Vor 9 Monaten

@p.11: Woher wollen Sie wissen, welche Aktien in meinem Depot sind? Klimazerstörende Branchen kaufen wir Kyoto-Protokoll 1997, nicht mehr. Wer fliegt, der zerstört die Existenz-Grundlage der eignen Kinder und Enkel. P.S.: Sind Sie, p.11 mit der brasilianischen p1 Corona-Variante verwandt?

Hajo Hajo / Vor 9 Monaten

Mir stehen jetzt schon die Haare hoch was uns Ostern drohen wird. Und eine große Mitschuld tragen die Vertreter der Reisekonzerne die mit ihren öffentlichen Meinungen falsche Hoffnungen unter den Urlaubern wecken und >> sie anheizen >> gegen alle Vernuft in Uraub zu fliegen. Es geht nur um Profite und die Gesundheit ist denen und ihren Aktionären doch völlig egal.

Denn Sie wissen nicht was sie tun, lautet der alte Bibelspruch. Der Platz in der Hölle ist bereits reserviert.

p.11 / Vor 9 Monaten

@M Auch sie profitieren davon

M. / Vor 9 Monaten

Wer glaubt auch an den Weihnachtsmann?

Gloria / Vor 9 Monaten

glauben heisst nicht wissen, und Garantien für einen unbeschwerten Urlaub übernimmt TUI nicht.

DerMaxl / Vor 9 Monaten

Urlaub in einem Land zu machen, in dem die Regierung von den Menschen fordert selbst im Freien, auch wenn Abstand gegeben ist, Masken zu tragen halte ich für zumindest fragwürdig. So einen puren Aktionismus, mit dem man die Menschen nur vollkommen sinnbefreit quält, muss man nicht auch noch unterstützen.

Dieses Land hat im letzten Jahr sogar Kinder wochenlang in den Wohnungen eingesperrt, und hier überlegen Leute tatsächlich dort Urlaub zu machen?

andi / Vor 9 Monaten

Bleibt mit dem Hintern zuhause.

Roland / Vor 9 Monaten

@Michael Düsseldorf

Ebenfalls. Absage 1x Mallorca und 1x Fuerte. Dritter Versuch nach Griechenland hat dann in 09.2020 geklappt. Wenig Corona-Restriktionen und ohne Masken. Ist aber gut gegangen.

Michael Düsseldorf / Vor 9 Monaten

@Jesse James Mir gings genauso 2020 - dreimal verschoben.

Asterix / Vor 9 Monaten

@Jesse James: Südtirol..soso...da gibs ja keine Maßnahmen und ist Coronafrei,oder wie?