Deutschlands Tourismusbeauftragter rechnet nicht mit Reiseverbot für Mallorca

| | Mallorca |
Thomas Bareiß.

Thomas Bareiß.

Foto: Sandro Halank/Wikimedia Commons

Der Tourismus-Beauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß, glaubt nicht daran, dass in Deutschland ein Verbot unter anderem für Reisen nach Mallorca beschlossen wird. "Ich denke, dass wir derzeit in Europa kein Reiseverbot verhängen können, weil wir in der Europäischen Union eine Freizügigkeit haben", sagte Bareiß im TV-Sender ntv. "Freie Grenzen sind was ganz Wichtiges."

Die Bundesregierung werde ihren Prüfauftrag zum Reiseverbot wahrscheinlich in der laufenden Woche abschließen. "Ich glaube, dass wir wenig über Verbote reden sollten. Wir sollten mehr darüber reden, wie wir Reisen möglich machen", so Bareiß.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte auf dem Corona-Gipfel angekündigt, "Himmel und Hölle" in Bewegung zu setzen , um Reisen nach Mallorca unmöglich zu machen. Später sagte sie, dass es verfassungsrechtlich schwierig sei, dies den Bürgern zu untersagen.

Bareiß verteidigte die ab Dienstag geltende Testpflicht für Rückkehrer von Flugreisen. "Das ist etwas, was Sicherheit schafft und auch richtig ist." Man wolle sicher sein, dass die Urlauber gesund zurückkommen. Bareiß erwähnte zudem auf die derzeit im Ausland teils bessere Infektionslage. "Wenn wir beispielsweise nach Mallorca fliegen, haben wir eine niedrigere Ansteckungsgefahr als in Berlin oder Stuttgart."

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 8 Tage

Moment mal. Im Parlament der Bundesrepublik soll doch ein Lobbyistenregister erstellt werden um offen zu legen, wer als Politiker auch für eine Lobby arbeitet. - Ah ja, soso !

Dann aber muss der Job des "Tourismusbeauftragten der Regierung" als Lobbyvertretung abgeschafft werden - oder? Denn das widerspricht sich doch.

Er wird im Prinzip sowieso nicht gebraucht, da im föderalen Staat jede Kommune ihren eigenen Tourismusmanager angestellt hat und nach Tarif bezahlt wird.

M / Vor 12 Tage

@Uschi: "wenn kein Risiko besteht" - tatsächlich sind Mobilität & Kontakte Treiber jeder Pandemie. "Vorsorge verbessern" ä leider versteht kaum jemand, dass das Aufgabe jedes Einzelnen ist! Es wäre an der Zeit, dem Herren Thomas Bareiß das "vollste Vertrauen" auszusprechen - so wie damals dem Verteidigungsminister Guttenberg ... Aber gut - wir werden den nächsten vier Wochen die dritte Pandemie-Welle verdanken - dann ist wenigstens im Sommer lockdown!

Tom Tailor / Vor 13 Tage

@Uschi - auch hier wieder - es sind immer die Anderen die dafür zu sorgen haben das sich Urlauber nicht anstecken. Wer jetzt unbedingt Reisen will - ok. Aber bitte die Krankheitskosten im Falle einer Infektion dann selber tragen. Vielleicht funktioniert es ja dann mit der vielbeschworenen "Eigenverantwortung"....

Hajo Hajo / Vor 13 Tage

Herrn Bareiß empfehle ich das heutige Wort des Chefredakteurs von t-online mal durch den Kopf gehen zu lassen, vielleicht spart er sich dann die dauernde realitätfremde "Unterstützung der Reiselobby". Zitat auszugsweise =

## Hierzulande haben wir pragmatisches Handeln früher ziemlich gut beherrscht. Ohne ihre hemdsärmelige Anpacker-Mentalität hätte die Nachkriegsgeneration das Land nicht so erfolgreich wiederaufgebaut. Leider haben wir diese Fähigkeit verlernt, heute ist Deutschland gefesselt von Bedenkenträgern und Bürokraten. Gute Ideen sterben im Paragrafenhagel, neue Impulse werden so lange mit kleinlichen Vorschriften bombardiert, bis nur noch Trümmer übrig sind. So stirbt die Kreativität, so werden einfache Lösungen zerredet statt ausprobiert. Sogar ein Macher wie Helmut Schmidt hätte es heute wohl schwer, sich gegen das Geschwür aus Verordnungen, Verfügungen und Erlassen durchzusetzen, das unseren Staat lähmt. Klare Kante zeigen heute nur noch wenige, und wenn die Kanzlerin im Fernsehen mal ein paar etwas weniger verschwurbelte Sätze sagt, werden die von Journalisten gleich zum "Machtwort" hochgejazzt. Dabei war das höchstens ein Macht-doch-bitte-mal-was-Wort. ## Zitat Ende

Besser kann man das Versagen des Föderalismus, ebenso der EU nicht mehr zusammen fassen.

Roland / Vor 14 Tage

Dem kann mich nur anschließen.

Stefan Meier / Vor 14 Tage

So wie der hier trommelt, sollte mal jemand untersuchen, ob der nicht auf der Gehaltsliste von TUI steht. Er ist doch kein Verbandspräsident, der hier die Interessen der Touristiker vertreten soll/muss/darf. Im Gegenteil. Er soll den Touristikern die offizielle Linie der Bundesregierung erklären, die da lautet: Keine Reisen.

Uschi / Vor 14 Tage

Ich sehe es auch so, dass man die Leute nicht vom Reisen abhalten kann und darf, wenn kein Risiko besteht. Man sollte lieber die Vorsorge verbessern. Wie z.b. reibungslosen Corona-Test, Desinfektionen im Flugzeug und auf dem Weg dorthin usw.