Wohnwagenstellplatz bei Pollença geplant

| Mallorca |
Auf Mallorca gibt es wenige Abstellplätze für Wohnmobile.

Auf Mallorca gibt es wenige Abstellplätze für Wohnmobile.

Auf Mallorca plant die Gemeinde Pollença einen Wohnwagenstellplatz einzurichten. Dieser soll sich voraussichtlich an der Landstraße zwischen Port de Pollença und Alcúdia befinden.

Nach Angaben des Bürgermeisters von Pollença, Tomeu Cifre, sei dies eine optimale Lösung, um Urlaubern mit Wohnmobil eine Übernachtungsmöglichkeit zu geben.

Derzeit warte man noch auf die Erlaubnis vom zuständigen Straßenbauamt und vom Küstenschutz. Für Urlauber mit Wohnmobil gibt es auf Mallorca bisher keine Campingplätze mit Wasser-und Stromanschluss. Des Weiteren gibt es nur wenige Orte, um Wohnmobile nachts abzustellen. (cg)

Schlagworte »

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 3 Monaten

Aus dem MM-Archiv =

# 21-03-2016 | Nachrichten | Lokales ...Zehn Jahre Streit um Campingplatz

# 11-10-2016 | Nachrichten | Gesellschaft ...Wenig Herz für Camper auf Mallorca

# 23-01-2020 | Nachrichten | Lokales ....Campingplatz in Colònia de Sant Pere wird plattgemacht

Es wid Zeit der hinterrücks agierenden gegnerischen Lobby, wer immer die auch sind?, den Riegel vor zu schieben. Am Beispiel Ibizza sieht man den Erfolg auf 5 super Campingplätzen, die auch im Campingführer ausgewiesen sind.

wala / Vor 4 Monaten

@Majorcus

Mal wieder die Medizin vergessen?

heinrich wagenbricht / Vor 4 Monaten

to tacheles:Einen großen Vorteil hat der Camper,er bringt sein eigenes Bett mit,für ihn müssen keine weiteren Betonburgen gebaut werden die Strände und Natur verschandeln.Es müssen keine riesengroßen Anstrengungen wegen Ausbau der Infrastruktur unternommen werden,denn der Aufwand für einen CP ist relativ überschaubar und die allermeisten Camper halten sich an Regeln,was man von Kurzzeittouristen in den Bettenburgen nicht immer behaupten kann(s. Presseberichte der verg.Jahre)

M / Vor 4 Monaten

@Bernhard Franke: Diesel-Dreckschleudern, die über tausende von Kilometern anreisen werden gefahren von - "verantwortungsvolle Menschen, die die Natur lieben." - Finde den Fehler ...

Tacheles / Vor 4 Monaten

Na also geht doch !

Steven / Vor 4 Monaten

...na da wirds es wohl bald einen Aufschrei geben von den Schützern der Einfaltigkeit.

Bernhard Franke / Vor 4 Monaten

Prima. Camper sind weiter sehr beliebt. Warum sollte es keine Plätze für Camper geben. Es ist zu hoffen, dass die Gemeinden auch hochwertige Plätze zulassen. Die komfortablen Camper kosten häufig 50.000€ und teilweise über 100.000€. Das ist kein Billigtourismus und die Camper sind fast immer tolle, verantwortungsvolle Menschen, die die Natur lieben.