Palma de Mallorca startet in Deutschland Werbekampagne im Internet

| | Mallorca |
Pedro Homar, der Chef der Stiftung Palma 365, erklärt die Werbekampagne.

Pedro Homar, der Chef der Stiftung Palma 365, erklärt die Werbekampagne.

Foto: Ultima Hora

Mit einem ehrgeizigen Plan will Palma de Mallorca Urlauber in dieser Hochsaison anlocken. Man habe vor, bis zu 50 Prozent der Touristen aus dem Jahr 2019 empfangen zu können, sagte der der Chef der Stiftung Palma 365, Pedro Homar, in Anwesenheit von Bürgermeister José Hila am Freitag vor Journalisten.

Die Stadt wird den Angaben zufolge 800.000 Euro zur Verfügung stellen. 220.000 fließen in eine Internet-Werbekampagne, die im Mai startet und von der Firma Mindshare vor allem für den deutschen und britischen Markt vorbereitet wird. 80.000 Euro werden für Marketingmaßnahmen benötigt. Weitere 500.000 Euro gibt es für eine weitere Werbekampagne ab September.

Die aktuelle Kampagne wird den Angaben zufolge am 8. Mai zunächst im deutschsprachigen Raum gestartet, und zwar auf Youtube, instagram, Facebook und Google. Danach wird der britische und spanische Markt ins Visier genommen. Auch Reiseplattformen wie edreams werden beworben. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Gloria / Vor 16 Tage

Gloria bucht 3 Wochen Griechenland. Nähe Athos. Haus mit Pool jede Menge Freiheit. ohne Maske und Abendessen ohne auf die Uhr zu sehen. Mallorca viel Spass diesen Sommer. running in das nächste Elend

Engel Aloisius / Vor 16 Tage

Rausgeschmissenes Geld 💰, gebt‘s den Armen, wer Burkapflicht am Strand hat, braucht keine Werbung 😪

DerMüdeJoe / Vor 16 Tage

Heute Werbung für Tourismus und wenn dann die Insel von Millionen Touris überflutet wird, kommt das große Jammern und Restriktionen gegenüber den Urlaubern.

Jose / Vor 16 Tage

@# klaus: .....wo denn?!?! Bei euch in Deutschland vielleicht..????🤣🤣🤣

Lothar / Vor 16 Tage

Wenn die Einreisebedingungen für Geimpfte erleichtert werden, kommen auch wieder mehr Touristen. Es macht doch keinen Sinn, daß ein komplett Geimpfter noch einen PCR Test machen muss.

cashman1 / Vor 17 Tage

Es ist sicher vernünftig mehr als die Hälfte des Etats schon im September einzusetzen um die Hochsaison 2021 zu retten. Wann beginnt die Hochsaison? Schon im Oktober oder November?

Markus Eder / Vor 17 Tage

50 Prozent so viel Urlauber wie 2019 sind viel zu hoch geschätzt. Maximal wird Mallorca in den Sommermonaten 2021 20-25 Prozent der Touristenzahlen vom Sommer 2019 erreichen. Die Einschränkungen wie fast universelle Maskenpflicht und ausfallendes Nightlife wirken doch stark abschreckend. Außerdem sitzt im Zuge der Coronakrise bei vielen Nordeuropäern das Geld auch nicht mehr so locker. Gerade viele Deutsche werden da für die preisaggressive Türkei optieren. Das Jahr 2021 wird noch viele Insolvenzen und viel Armut auf den Balearen erleben!

Yep / Vor 17 Tage

Andere Länder wie zb. Griechenland usw... möchten die Pforten eröffnen für den Tourismus. Über die "Spielregeln" werden die Urlauber bestens informiert. Mallorca wirbt um Urlauber ohne information über die Freiheitsbeschränkungen. Dieses dürfen sich potenzielle Urlauber dann aus den Medien entnehmen. Aber Vorsicht!!!! Änderungen hier auf Mallorca täglich möglich. Armutszeugnis sowas und lächerlich Mallorca so zu bewerben. Andere Länder machen den Aufschwung und Armengol kann zugucken und alles weiter kaputt machen. Wird Zeit für ein Regierungswechsel.

flyingspider / Vor 17 Tage

Frau Armengol muss sich einfach nur mal Gedanken über Maskenpflicht am Strand,Öffnungszeiten der Restaurants,Ausgangssperre und PCR Test trotz Impfung machen,dann kann sie sich das Geld für die Werbung sparen und es vielleicht den Menschen auf den Balearen zukommen lassen,die es dringend brauchen.

Roland / Vor 17 Tage

"Man habe vor, bis zu 50 Prozent der Touristen aus dem Jahr 2019 empfangen zu können, " Reines Wunschdenken. Niemals.