Unions-Kanzlerkandidat Laschet mag Billigflüge nach Mallorca

| Mallorca |
Unions-Kanzlerkandidat und NRW-Ministerpräsident Armin Laschet.

Unions-Kanzlerkandidat und NRW-Ministerpräsident Armin Laschet.

Foto: Chaperon/Land NRW

Die Union lehnt nach den Worten ihres Kanzlerkandidaten Armin Laschet zentrale Forderungen der Grünen im Wahlkampf strikt ab. "Die Energiewende muss sozialverträglich sein. Das fehlt mir bei den Grünen", sagte der CDU-Chef der Zeitung Bild am Sonntag. "70 Euro mehr für einen Mallorca-Flug können sich Besserverdienende locker leisten, für so manche Familie aber kann das den Traum vom Sommerurlaub beenden."

Die Kanzlerkandidatin der Grünen, Annalena Baerbock, hatte sich für ein Ende von Kurzstreckenflügen und für eine Verteuerung anderer Flüge ausgesprochen. Das führte zu breiter Kritik. Andere Spitzen-Grüne wie Fraktionschef Anton Hofreiter relativierten die Aussagen der Politikerin später.

Als möglichen Koalitionspartner sieht Laschet eher die Liberalen als die Grünen. "Die FDP steht uns inhaltlich deutlich näher als die Grünen", sagte der CDU-Politiker, der in Nordrhein-Westfalen seit 2017 mit den Liberalen regiert. Den Chef der Bundes-FDP, Christian Lindner, kenne er seit langem "und schätze ihn sehr".

In Deutschland wird am 26. September ein neuer Bundestag gewählt.

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Hans Georg Ziegler / Vor 3 Monaten

Von welchen Billigflügen redet Laschet? Flüge nach Kroatien und Mietwagen für eine Woche im September, 200 % Aufschlag, alles Corona geschuldet. Hoffentlich machen die blöden Schafe im September das Kreuz an der richtigen Stelle.

Michael Düsseldorf / Vor 3 Monaten

@Hajo Hajo Genauso funktionieren weltweit auch die Hotelbelegungen. Deshalb kann man günstig in großen Hotels oder in Hotels mancher "Ketten" übernachten. Die Kontingente werden von den Veranstaltern vorher gekauft und der Preis mit den Hotelinhabern verhandelt. Das schafft eine gesicherte Bettenauslastung und Preisstabilität für den Hoteleigner. Also rational kalkulierbar. Tourismuswirtschaft - Basiswissen.

Michael Düsseldorf / Vor 3 Monaten

@ Hajo Hajo Genauso wie sie das vermuten ist es auch. Vergleichbar mit einem Lokal mit angeschlossenem Gesellschaftsraum. Mieten sie diesen - z.B. für eine Hochzeit - garantiert das dem Wirt kalkulierbare Einnahmen und eine feste Anzahl an Gästen. Deshalb kann er - und so macht er das auch - deutlich den Preis pro Gedeck bzw. Getränk verringern. Er weiß durch die fixen Kalkulatoren, dass ihm die Einnahmen ohne Verlust oder Schwankung sicher ist. BWL-Basiswissen.

Hajo Hajo / Vor 3 Monaten

Wer eine Pauschalreise bucht, bezahlt den anteiligen Ticket-Preis den der Veranstalter mit der Fluggesellschaft "JE SAISON im Voraus" ausgehandelt hat und dafür auch die Auslastung garantiert.

Wer also glaubt es handele sich nicht dabei um "Billigpreise", irrt sich gewaltig. Leider bekommt man keine Einsicht in die Abmachungen. Aber man kann sich das durchaus selbst ausrechnen, wenn man die Gesamtkosten z.B. für eine Woche anschaut, die auch noch Hotel und Verköstigung beinhalten. Da kann man sich das sehr wohl fragen, was jede beteiligte Firma noch bekommt? Es wursteln ja noch die Reisebüros und Buchungsportale als Vernittler mit und kassieren auch noch ihre Provision.

Hajo Hajo / Vor 3 Monaten

Es gibt keine "Billig-Flüge" sondern nur gut kalkulierte "preiswertere Flüge". Die Mischkalkulatiion verzichtet auf all den Service-Schnick-Schnack z.B. der Lufthansa und deren Sitzklassen, die das Ticket teurer machen. Denn auf einem Flug nach Mallorca ist der nicht nötig. Ausserdem arbeiten sie mit Maximalbestuhlung. Dazu werden noch einige Tonnen an Fracht zugeladen. Desweiteren verzichten sie sehr oft auch auf die Abfertiung am Terminal"Finger" und verringern somit die Gebühren durch Position auf dem Vorfeld.

rocco / Vor 3 Monaten

Ich kann Armin Laschet nur zustimmen, denn schließlich hat auch er als Ministerpräsident von NRW ein Interesse daran, dass das 17. deutsche Bundesland erschlossen bleibt und nicht abgehängt wird. Die Freundschaft zu den Mallorquinern muss gepflegt werden und dazu müssen sie in einem erschwinglichen Rahmen besucht werden können. Was die Grünen wollen ist einfach nur unsozial und daher abzulehnen.

Michael Düsseldorf / Vor 3 Monaten

Wann werden die Leute begreifen, dass die Veränderungen, die infolge eines theoretischen Modells - dem Klimamodell - eingeleitet werden, dem überwiegenden Teil der Weltbevölkerung schaden wird? Also bei weitem keine lebensdienliche Angelegenheit ist.

Yep / Vor 3 Monaten

Sind sie nicht alle so süß vor den Wahlen? Jeden einzelnen in den Hintern kriechen. Nach den Wahlen kommt alles anders. War immer so, bleibt so.

Asterix / Vor 3 Monaten

Politikergeschwafel...Herr Laschi Laschet ist das Fähnlein im Winde. Wie äußerte er sich, als die Coronazahlen durch die Decke gingen und er kritisiert wurde: wiso? Wir machen alles richtig und haben alles im Griff. Annalena hat sich mit ihren Äußerungen sehr unbeliebt gemacht und Laschi Laschet hängt sich genau daran. Ob das eine positive Politik ist, will ich dahingestellt lassen. Wenn Laschet Kanzler wird, wird Politik immer schön in Windrichtung gemacht.

Michael Düsseldorf / Vor 3 Monaten

Sich gegen die Grünen zu positionieren ist die eine Seite. Eine andere die grundsätzliche Ehrlichkeit. Und da bin ich mir ziemlich sicher, dass auch Herr Laschet weiß, dass gerade die Bundesregierung für eine Verschärfung des CO²-Zertifikatshandel und damit höheren Kosten für Fluggesellschaften eintritt. Die Aussage "sozialverträglich" ist deshalb sehr relativ zu betrachten. https://www.aero.de/news-39951/Airlines-fuerchten-hoehere-CO2-Rechnung.html