Privatjets landen derzeit in überraschend großer Zahl auf Mallorca

| Mallorca |
Die Parkflächen werden knapp.

Die Parkflächen werden knapp.

Foto: Ultima Hora

Mallorca entwickelt sich in diesem Sommer mehr und mehr zu einem Hotspot für Luxustouristen. Im Juni landeten laut der Flughafenbetreibergesellschaft Aena 35,6 Prozent mehr Privatjets als im Vergleichsmonat des Vorjahrs. Das sei erheblich mehr als erwartet.

Wie die Stiftung Mallorca Turisme des Inselrats mitteilte, strömen vor allem reiche Urlauber aus Nordeuropa, Frankreich, Deutschland und Großbritannien momentan auf die Insel. Die MM-Schwesterzeitung Ultima Hora zitierte den Tourismusdezernenten des Inselrats mit den Worten, dass man die günstige Entwicklung ausnutzen müsse, um diese Gäste dazu zu bringen, in den kommenden Jahren wiederzukehren.

Das Luxussegment würdige Mallorca als sicheres Reiseziel, äußerte Jesús Cuartero von dem für diesen Markt zuständigen Verband "Essentially Mallorca" gegenüber dem Blatt. Die Stiftung Mallorca Turisme teilte mit, dass sich das Angebot auf der Insel besser auf diese Gäste eingestellt habe als in Wettbewerberzielen.

Im Luxussegment wird auf Mallorca und den Nachbarinseln den Angaben zufolge im Jahr etwa eine Milliarde Euro umgesetzt. Schätzungen zufolge gibt jeder Luxusurlauber pro Tag 5000 Euro aus und verdient im Jahr rund 150.000 Euro. In der Regel handelt es sich um Personen mit höherer Ausbildung.

Luxustouristen finden auf Mallorca Hotels, die ihren Wünschen entsprechen, Fincas, Mietyachten, ein Sportangebot wie Golf, Beachclubs und High-End-Restaurants. Hinzu kommt ein in der Regel sicheres Umfeld ohne viel Kriminalität.

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

K / Vor 2 Monaten

Nun ja, die chessna jedenfalls kommt aus Algerien und dort ist der Landweg abgeriegelt und Flugverkehr nur mit Genehmigung möglich, also die einzige Moeglichkeit aus Algerien raus zu kommen. Da ist Palma dann Verkehrkreuz nach Europa und kein Urlaubsort. Ein nicht geringer Teil der Flieger halt derzeit solchen Ursprung aber natürlich kommen auch Besserbetuchte mit mehr Sicherheitsbedürfnis so auf die Insel. Wer will schon freiwillig bei Corona mit Ryanair fliegen.😆

Hajo Hajo / Vor 2 Monaten

K /@ die beiden Citation XL (G-IPAX) - Air Charter Scotland, haben Sie wohl übersehen? Ferner, es spielt keine Rolle, denn viele Gesellscaften haben Ausgeflaggt weil ihnen der Deutsche Fiskus sonst in die Tasche langt. Man sieht es ach auf den LKWs, Deutscher Spediteur, aber mit Ostblock-Zulassung. Polen; Bulgarien, etc.

Don Miguel / Vor 2 Monaten

Roland hat Recht, mit läppischen 150.000 pro Jahr gehört man noch lange nicht zu den Luxustouristen. Aber die richtigen, also das Klientel, welches sieben- oder achtstellige Summen im Jahr verdient, haben sich seit Ende der 90er hier stark vermehrt, ich durfte einige von denen mit der Vermittlung einer Luxusimmobilie beglücken. Insgesamt gibt es tausende internationale Millionäre, welche, hier auf der Insel eine Immobilie besitzen, das sind diejenigen, die hier richtig Geld ausgeben, oftmals auch mehr als 5.000,- € pro Tag. Aber das ist für kleine Beamte wie Pumuckl vermutlich nur schwer vorstellbar.

Hajo Hajo / Vor 2 Monaten

Was wollt Ihr denn? - Ist doch super, nach dem alles nach Luxustouristen ruft. - Also nicht meckern, es ist so gewollt.

K. / Vor 2 Monaten

"vor allem Gäste aus Nordeuropa....." und eine algerische Chessna als Titelbild😂👍 und die 150.000 Jahreseinkommen trifft es sicher, 😂super Nummer🤣🤣🤣, Danke hat Spass gemacht.

Hans Georg Ziegler / Vor 2 Monaten

In Camp de Mar im Südwesten noch keine Liegen und Sonnenschirme am Strand. Die Luxustouristen sind auf private Fincas und liegen nicht am Strand zwischen normalen Touris. Normale Touristen, die am Strand liegen, sind offensichtlich nicht mehr willkommen. Es sind ja nicht nur die Betreiber, sondern auch ein Teil der Bevölkerung, die gerufen haben, Touristen nicht willkommen. Weiter so Mallorca.

Michael Düsseldorf / Vor 2 Monaten

@ Chrissie Und dann wird dem gemeinen Volk noch das Auto weggenommen, die Energiepreise und die Lebensmittelpreise erhöht, dann kommen die Mieten und Versicherungen usw.

nürnberger / Vor 2 Monaten

Schon irgendwie abartig, wie Superreiche Ressourcen ohne jegliche Skrupel verschwenden. Sollen das die Vorbilder sein, nach denen man streben soll?

Markus Eder / Vor 2 Monaten

Es gilt die Perspektive zu wahren: Im Juni 2020 kamen auf die Balearen 98,6 Prozent weniger Urlauber als im Juni 2019. Auch die Luxusreisenden mit Privatjets dürften sich im Juni 2020 sehr zurückgehalten haben. Vor diesem Hintergrund ist ein Anstieg von 35,6 Prozent im Juni 2021 gegenüber dem Juni 2020 bei der Ankunft von Privatjets eher ein Armutszeugnis als Grund für Siegesjubel. Im Übrigen täten auch bei diesem Artikel absolute Besucherzahlenangaben zur hinreichenden Lageeinschätzung gut.

Roland / Vor 2 Monaten

"Schätzungen zufolge gibt jeder Luxusurlauber pro Tag 5000 Euro aus und verdient im Jahr rund 150.000 Euro." Was eine Lachnummer. Gemeint waren wohl 150.000 EUR im Monat. Mit Luxustouristen verdient die Insel nicht das benötigte Geld.