Deutscher Reiseverband kritisiert Erklärung Mallorcas zum Hochinzidenzgebiet

| Mallorca |
Der Präsident des Deutschen Reiseverbandes DRV, Norbert Fiebig, kritisiert die Einstufung von Zielgebieten nach dem Konzept der reinen Inzidenzbetrachtung.

Der Präsident des Deutschen Reiseverbandes DRV, Norbert Fiebig, kritisiert die Einstufung von Zielgebieten nach dem Konzept der reinen Inzidenzbetrachtung.

Foto: DRV / Wyrwa

Der Deutsche Reiseverband DRV hat die Erklärung von Mallorca und ganz Spanien zu Hochinzidenzgebieten durch die Bundesrepublik Deutschland kritisiert. „Wir müssen weg von der reinen Inzidenzbetrachtung bei der Einstufung von Zielgebieten. Stattdessen muss die tatsächliche Gefährdungslage für Reisende sowie die Belastung des Gesundheitssystems in den Mittelpunkt der Überlegungen gerückt werden", sagte DRV-Präsident Norbert Fiebig. „Die Hochstufung Spaniens zum Hochinzidenzgebiet mitten in der Ferienzeit mache zahlreichen Reisenden und insbesondere vielen Familien mit Kindern die Urlaubspläne zunichte.“

Das Robert-Koch-Institut hatte am Freitag das spanische Festland sowie die beiden Archipele der Kanaren und Balearen als Hochinzidenzgebiet ausgewiesen. Die Neu-Einstufung gilt ab diesen Dienstag, 27. Juli, 0:00 Uhr.

Für diejenigen, die bereits über einen vollständigen Impfschutz verfügen oder bereits von Corona genesen sind, ändert sich nichts, teilte der DRV mit. Noch nicht geimpfte Reisende müssen jedoch nach der Einreise in Deutschland in eine Quarantäne, die ab dem fünften Tag mit einem negativen Test-Ergebnis beendet werden kann.

„Eine drohende Quarantäne führt zu starker Verunsicherung bei den Menschen, die sich gerade im Urlaub befinden oder kurz vor Urlaubsantritt stehen“, sagte Fiebig. Weiter kritisierte der Präsident, dass eine ausschließlich an den Inzidenzwerten festgemachte Automatik der Eingruppierung der Reiseländer angesichts des Impffortschritts nicht mehr angemessen sei. "Der Inzidenzwert hat deshalb heute bei weitem nicht mehr die Aussagekraft wie noch zu Beginn der Pandemie."

In der politischen Debatte spielt das bereits eine Rolle, schlägt sich aber noch nicht ausreichend in den Entscheidungen nieder. Dies sollte bei der ohnehin notwendigen Anpassung der Corona-Einreiseverordnung berücksichtigt werden.

Darüber hinaus appelliert der DRV an das Verantwortungsbewusstsein der Menschen: „Es geht grundsätzlich und überall um angemessenes Verhalten – im Alltag wie auch im Urlaub und auf Reisen. Von wenigen Ausnahmen abgesehen verhalten sich die Pauschalreisegäste umsichtig und situationsangemessen“, so Fiebig. Aktuell sei jedoch sicherlich nicht die richtige Zeit für Partytourismus – egal in welchem Zielgebiet. „Das ist inakzeptabel und muss von den Urlaubsländern konsequent unterbunden werden.“

In den Urlaubsregionen sind bereits im vergangenen Jahr umfassende Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz vor einer Ansteckung eingeführt worden, die sich bewährt haben. Lediglich ein sehr geringer Anteil von Pauschalreisegästen hat sich – wie auch das Robert-Koch-Institut in einer Studie bestätigt hat – im Urlaub infiziert. „Reisen ist verantwortungsvoll und sicher möglich.“

Der DRV schätzt, dass aktuell rund 200.000 Pauschalreisegäste ihren Urlaub in Spanien verbringen. Hinzu kommt noch einmal in etwa die gleiche Anzahl Individualreisender, die ihre Reise nicht mit einem Reiseveranstalter gebucht haben.

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Silke / Vor 2 Monaten

@M: Sie können nichts anderes, als mit dem Finger auf andere zeigen. Schon mal daran gedacht, wie viele Existenzen vom Tourismus abhängig sind und dabei rede ich nicht von Reiseveranstaltern, sondern auch von Kellnern, Zimmermädchen etc. und deren Familien. Wo sollen die denn dann arbeiten? Mallorca ist nun mal abhängig vom Tourismus und daran ändert auch Ihr Geschreibe nichts...

Asterix / Vor 2 Monaten

@M.ajorcus: du weißt nicht was du willst: einerseits ist der Tourismus für dich DER Klimazerstörer..Andererseitz willst du Familiengeführte Pensionen. Also, mache Nägel mit Köpfen: Tourismus zu 100% ...weg damit. Dann hast du endlich Ruh...

Roland / Vor 2 Monaten

Alles PR-Geschwätz. Fakt: Auch vollständig Geimpfte können Anstecken. Bei Inzidenzwerten von 537 kann man einfach nicht mehr reisen.

M / Vor 2 Monaten

Die Frösche quaken, weil man Ihren Sumpf trocken legt - bei echten Amphibien hätte ist etwas dagegen - diese Branche ist einer der nutzlosesten Klimazerstörer "zum Spass" - weg damit! Bahnreisen und familiär geführte Pensionen sind die Zukunft - kein Giga-Kommerz !

Ulrike / Vor 2 Monaten

ist doch ganz einfach. Impfen lassen. Es gibt überall genug Impfstoff. Dann klappt es auch mit dem Reisen.

Matze / Vor 2 Monaten

Was gibt es da bitte zu kritisieren? Und das Frage ich als jemand, der Dienstag mit der Familie nach Mallorca fliegt. Der Reiseverband sollte lieber hinterfragen, warum die Sauftouristen und Jugendlichen auf Mallorca so eskalieren dürfen. Anarchie ist ja mittlerweile bei der jungen Generation angesagt, Egoismus rules.

Ich mag den Bierkönig und sämtliche Einrichtungen am Ballermann und feier dort auch gerne. Aber was aktuell wieder dort und in Magaluf los ist geht überhaupt nicht!

Ich würde die Buden wieder dicht machen bis die Säufer keine Lust mehr auf Mallorca haben. Dann würde ich diese Gebiete erst wieder öffnen wenn zivilisierte Touristen kommen.

Yep / Vor 2 Monaten

Wir haben noch die Pandemie. Also Reisen ist und bleibt halt gefährlich. Wieso sollte die Insel und ganz Spanien eine Extrawurst kriegen? Andere Länder sind genauso arm dran. Davon wird selten bis gar nicht berichtet. Bei den Saufgelagen war das nur eine Frage der Zeit. Nichts in Griff bekommen und jetzt heulen. Die jetzigen Restrektionen hätten von Anfang an gelten müssen. Dann wäre auch nicht soviel sauftourismus gekommen. Nun ist es zu spät. Haben bald August und tschüss Saison 2021.