Das geben Urlauber im Schnitt auf Mallorca aus

| Mallorca |

Urlauber geben auf Mallorca mehr Geld aus als noch vor der Pandemie. Das ermittelte nun das spanische Statistikamt IME. So hat in diesem Jahr zwischen Januar und August jeder Tourist 1175 Euro auf den Balearen gelassen. 2019 waren es 1096 Euro. Damit liegt die Insel über dem Landesschnitt: Spanienweit geben Urlauber im durchschnittlich 1126 Euro während ihres Aufenthaltes aus.

164 Euro wenden Besucher durchschnittlich pro Tag für ihren Insel-Aufenthalt auf. Landesweit werden 135 Euro ausgegeben, vor zwei Jahren lag dieser Wert noch bei 154 Euro. Insgesamt erwirtschaftet der Tourismussektor auf den Balearen bisher 456,4 Milliarden Euro. Das entspricht 27 Prozent der Gesamtausgaben ausländischer Besucher in Spanien.

Das balearische Tourismusministerium wertet diese Zahlen als Erfolg, da sie zeigen, dass das aktuelle Tourismusmodell funktioniere. Zwar hätte es einige Reiseschnäppchen in diesem Jahr gegeben. Dennoch wurden viele Hotels in der jüngsten Vergangenheit saniert und können deshalb auch mit höheren Preisen konkurrenzfähig sein.

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Cubay / Vor 7 Tage

Sind das nicht die Leute welche vor allem den kleineren Geschäften das Überleben sichern? Es fängt mit Kleinigkeiten an wie die vergessene Zahnbürste (pasta) an, das reparieren einer Brille bis hin zu Souvenirs oder sonstige Produkte die man mit nach Hause nimmt. Diese Liste lässt sich noch beachtlich verlängern. Ob es dann so klug ist den sog. 5000 Euro Luxustouristen so hervorzuheben halte ich für fraglich.

Hajo Hajo / Vor 7 Tage

Zitat = "Das balearische Tourismusministerium wertet diese Zahlen als Erfolg, da sie zeigen, dass das aktuelle Tourismusmodell funktioniere. Zwar hätte es einige Reiseschnäppchen in diesem Jahr gegeben. Dennoch wurden viele Hotels in der jüngsten Vergangenheit saniert und können deshalb auch mit höheren Preisen konkurrenzfähig sein."

Also, WOZU braucht man dann noch die sogenannte bessere Klientei, die man mit Sicherheit nicht in den weniger teuren Hotels, Gaststätten und Vergnügungstmepeln findet? Einkaufen werden sie auch nicht in den kleinen Läden an den Stränden, sondern in ihren Nobelläden in der Stadt.