Nur noch diese Mallorca-Airlines erlauben Trolleys gratis im Handgepäck

Mallorca |
Im Juli flog Lufthansa mit Jumbos nach Palma.

Im Juli flog Lufthansa mit Jumbos nach Palma.

Foto: Ultima Hora

Wer zwischen Mallorca und Deutschland, der Schweiz, Österreich oder dem spanischen Festland fliegen möchte, kann in einigen Airlines Trolleys mit einer Höhe von 55 Zentimetern noch kostenfrei im günstigsten Tarif im Handgepäck mitnehmen. Es handelt sich dabei um Corendon Airlines, Edelweiss, Swiss, Lufthansa, Air Europa und Iberia.

Andere Fluggesellschaften fordern für so ein Gepäckstück Zusatzgebühren und erlauben in der Regel kostenfrei nur kleinere Taschen. Bei Eurowings ist für Flüge, die nach dem 31. August gebucht wurden, im Basic-Tarif nur noch eine kleine Tasche von bis zu 40 mal 30 mal 25 Zentimetern kostenlos in der Kabine erlaubt. Diese Maße entsprechen beispielsweise einer Laptoptasche, einer mittelgroßen Handtasche oder einem Business-Rucksack. Zusätzliches Handgepäck kann ab 10 Euro dazugebucht werden. Zugleich erhält man damit auch den „Priority“-Status und kann früher einsteigen.

Bereits am 1. November 2018 hatte Ryanair die Gratismitnahme von Trolleys abgeschafft. Ein Gepäckstück, das unter den Vordersitz passt, darf mitgenommen werden (Maximalmaße: 40 mal 20 mal 25 Zentimeter). Für weitere oder größere Taschen zahlen Reisende zwischen 8 und 10 Euro extra – oder sie buchen für 6 bis 8 Euro den Priority-Tarif, bei dem zwei Handgepäckstücke (kleine Tasche plus Zehn-Kilo-Gepäckstück mit Maximalmaßen von 55 mal 40 mal 20 Zentimeter) inklusive sind.

Easyjet hatte im Februar 2021 neue Handgepäckbestimmungen eingeführt. Seither dürfen alle Passagiere nur noch ein kleines Handgepäckstück mit der maximalen Größe von 45 mal 36 mal 20 Zentimeter mitnehmen, es muss unter den Vordersitz passen. Wer einen teureren Sitzplatz vorn oder mit besonders großer Beinfreiheit bucht, darf ein weiteres Gepäckstück mit einer Größe von bis zu 56 mal 45 mal 25 Zentimeter mitnehmen.

Bei Norwegian ist ein Handgepäck-Trolley ist nicht mehr im Low-Fare-Preis inklusive. Zwar darf die Tasche noch immer bis zu zehn Kilogramm wiegen. Sobald sie aber nicht mehr unter den Vordersitz passt, müssen die Passagiere mit Extrakosten rechnen.


Vueling-Passagiere können mit dem Basic-Tarif können nur eine kleine Tasche (maximal 40 mal 20 mal 30 Zentimeter groß) unter dem Sitz mitnehmen. Wer mehr mitnehmen will, kann Handkoffer mit einer Größe von bis zu 55 mal 40 mal 20 Zentimeter und einem Maximalgewicht von zehn Kilo kostenlos aufgeben. Oder aber, man bucht Optima-, Family- oder Timeflex-Tarife, dann darf der größere Handgepäckskoffer mit in die Kabine genommen werden.

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 1 Monat

Ich habe doch Prophezeit, dass die anderen Gesellschaften Eurowings nachfolgen würden. - Eines ist natürlich Humbung. Nämlich die Uneinigkeit der Gesellschaften über die Abmessungen dessen (sh. oben), was an Bord gebracht werden darf. Obwohl es doch das Testgestell am Gate gibt, in dem man sein Handgepäck prüfen kann. - Dieses Gestell sollte aber nicht dort stehen, weil es da zu spät ist, sondern am Checkin, wo man noch Zeit hat es ggf. aufs Band zu legen falls es zu groß ist.

Ursula / Vor 1 Monat

Normalerweise müsste man die Trollis in den Frachtraum verstauen, denn die Ablagefächer über den Sitzreihen sind viel zu beladen. Oft kein Platz mehr für Jacken oder Handtaschen vorhanden.