Die Doku führt auch in die weltberühmte Alhambra von Granada. | Enrique/PEXELS.COM

Der Parque Nacional de Doñana, das Unesco-Weltnaturerbe mit rund 540 Quadratkilometern, liegt an der Costa de la Luz und ist eines der vielseitigsten Feuchtgebiete Europas, mit Marschland, Lagunen, Kork- und Pinienwäldern, unberührten Stränden und Marismeño-Pferden. Die Saca de las Yeguas hat eine über 500-jährige Tradition. Die Reiterin Carmen Reales Ramos nimmt am alljährlichen Auszug der Marismeño-Stuten teil. Sie ist eine von nur 20 Frauen unter 200 Teilnehmern, die 1200 Tiere auf dem Pferdemarkt von Almonte zum Verkauf bringen.

Am südlichsten Zipfel von Spanien liegt Tarifa. Hier werden seit Jahrtausenden Thunfische gefangen. Daniel Mackintosh ist einer der Fischer, der das „rote Gold” aus dem Meer holt – und zwar nachhaltig. Dass Andalusien die trockenste Region Europas ist, zeigt sich an der Wüste von Tabernas: Vor etwa zwölf Millionen Jahren war noch das Mittelmeer über dem heutigen Wüstengebiet, was seine Spuren hinterlassen hat. Mit sinkendem Meeresspiegel lagerten sich Sand, Ton und Schlamm ab. Sonne, Wind und Regen schufen eine besondere Landschaft.

Zu Füßen der Sierra Nevada liegt Granada mit seinem unverwechselbaren arabischen Flair und der Alhambra mit den zauberhaften Gärten des Weltkulturerbes. „Wildes Andalusien” endet am Parque Natural del Cabo de Gata-Níjar im Osten Spaniens. Die Reisereportage „Abenteuer Spanien” strahlt Arte am Mittwoch, 2. November, um 18.35 Uhr aus.