Paradies für Hobbyköche in Santa Maria

| Santa Maria, Mallorca |
Küchenchef Marcel Reß hat Verwendung für die diversen Utensilien von Wesco.

Küchenchef Marcel Reß hat Verwendung für die diversen Utensilien von Wesco.

Foto: Foto: Patricia Lozano
Küchenchef Marcel Reß hat Verwendung für die diversen Utensilien von Wesco.Outlet-Leiterin Ana Lado mit Wesco-Juniorchef Hendrik Neuhaus.Die architektonischen Linien des Gebäudes sind einfach und konsequent gehalten. Bei Wesco auf Mallorca gibt es alles, was Hobbyköche für ihre Leidenschaft brauchen.

Vier Millionen Euro hat der deutsche Küchenzubehörspezialist Wesco in sein über 500 Quadratmeter großes Markenerlebniszentrum in Santa Maria investiert. Die "Villa Wesco" im Carrer Bernat de Santa Eugènia beherbergt seit 14. März nicht nur eine kunterbunte Verkaufswelt mit Möbeln, Messerblöcken, Kochtöpfen, Brotkästen oder Abfalleimern des millionenfach verkauften Erfolgsmodells "Pushboy".

Gedacht ist das Haus mit seinen drei Etagen, zuzüglich Dachterrasse, angrenzendem Nebengebäude und Event-Garten für bis zu 150 Personen nicht nur als preisgünstiges Outlet zum Einkaufen - Lieferservice nach Deutschland inklusive - sondern vor allem auch für Veranstaltungen und zum Genießen. Einen entscheidenden Beitrag dazu leistet Spitzenkoch Marcel Reß mit Kursen und Gruppen-Events in der Showküche unter dem Label "Wesco Cooking by re(ss)". "Wir sind bereits gut gebucht. Manche Gäste wollen mitkochen, andere nur zuschauen. Beides ist je nach Gusto bei uns möglich", so Reß. Wichtig sei vor allem auch das ungestörte Private-Cooking-Ambiente mit familiärem Flair, das es in diesem Rahmen anderswo auf Mallorca nirgends gebe. Klar, dass man unter den Händen von Reß und seinem Kollegen Michael Reljic (ehemals "Picasso") auch die Wesco-Utensilien in Aktion erleben kann. "Sehr praktisch finde ich zum Beispiel die Salz- und Pfeffermühlen oder den Messerblock speziell für asiatische Gerichte", sagt Reß, der Ende 2015 im spanischen Fernsehen bei der Sendung "Top Chef" gesiegt hatte und aus dem Sternerestaurant "Simply Fosh" als Direktor der Kochschule zu Wesco gewechselt war.

"Wir haben insgesamt 14 Monate an dem Projekt gearbeitet, die Genehmigungen brauchten vor dem Start rund ein halbes Jahr Vorlauf", meint Junior-Chef Hendrik Neuhaus. Bis auf die denkmalgeschützte Fassade sei das Gebäude komplett abgerissen und von ortsansässigen Firmen wieder neu aufgebaut worden. "Den Innenausbau haben wir mit eigenen Leuten und Spezialisten aus Deutschland gemacht", so Neuhaus, der sich bei der Gestaltung eng an der bestehenden "Villa Wesco" am Firmensitz in Arnsberg orientierte.

Gemeinsam hat das dortige Areal mit Mallorca im Übrigen auch die enorme Nachfrage nach Koch-Events. Über 220 Termine finden dort im Jahr statt. Unter anderem auch ein mallorquinischer Abend, mit dem 600 Kunden und Freunde des Hauses bereits am Freitag, 11. März, auf das Soft Opening auf der Insel eingestimmt wurden.

Freuen darf man sich in dem Markenerlebniszentrum unter anderem auf Design-Ikonen wie die Brotbox Grandy, die es von Arnsberg bis in den Shop des Museum of Modern Art nach New York geschafft hat. Der seit 1867 bestehende Mittelständler mit 250 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von 50 Millionen Euro hat 2015 für seine konsequente Markenführung im Übrigen auch den Deutschen Marketingpreis der Regionen gewonnen.

Auf gewinnbringenden Kurs gebracht wurde die Firma, die sich in ihrer wechselvollen Geschichte auch schon mit dem Bau von Eisenbahnwaggons oder Baustellen-Radiatoren beschäftigte, in den 80er und 90er Jahren von Mehrheitsgesellschafter Egbert Neuhaus (62), der die Kunst der permanenten Innovation beim Wirtschaftsstudium in den USA erlernt hat, aber auch eine kreative Ader besitzt und sich selbst in den Design-Prozess einbringt. "Inspirieren lasse ich mich zum Beispiel von Pop-Art à la Lichtenberg. Dabei geht es ja darum, Alltägliches zur Kunst zu machen. Ich bin aber auch ein großer Fan von klaren Bauhaus-Linien", sagt der Unternehmer, der im Gegensatz zum Klischee übrigens (noch) keine Finca auf Mallorca besitzt, sondern hier in erster Linie an die Geschäfte denkt.

Das wiederum liegt daran, dass die Insel von Orten wie Stuttgart oder München aus besser zu erreichen ist als Arnsberg oder Berlin, das zeitweise ebenfalls für eine zweite "Villa Wesco" im Gespräch war. In Zusammenarbeit mit Consultant Michael Lambertz, ehemals Marketing-Vorstand der TUI, wurden zudem spezielle Reisepakete geschneidert, die auch für Firmen-Incentives interessant sind. Dass Familie Neuhaus die Insel faszinierend findet und ihre mediterranen Farben früher oder später auch zum Vorbild für eine "Mallorca-Kollektion" nehmen dürfte, steht nach eigenen Worten aber außer Frage.

SHOWCOOKING UND OUTLET

Der Verkaufsbereich. der Villa Wesco (C/. Bernat de Santa Eugènia 28 in Santa Maria), ist von Montag bis Freitag zwischen 10 und 19 Uhr geöffnet. Samstags ist von 10 bis 18 Uhr Betrieb und sonntags von 10 bis 16 Uhr. Die Kochschule "Wesco Cooking by re(ss)" startet am 2. April. Vom. 26. bis 28. Mai ist ein "Grand Opening" mit. Partyprogramm geplant. Info: www.villa-wesco.com

(Aus MM 12/2016)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Gabriele Sorg / Vor über 4 Jahren

Sehr schöne Location - habe sie mir bereits von Michael Lambertz zeigen lassen, durchdachtes Konzept, vielseitig nutzbar. Viel Erfolg!