Hyatt in Canyamel öffnet seine Pforten

Canyamel, Mallorca |
Eröffnungsfeier im Park Hyatt Mallorca in Canyamel.

Eröffnungsfeier im Park Hyatt Mallorca in Canyamel.

Foto: J. Socies

Es hat alles lange gedauert: Die Umweltschutzdiskussionen, die Bauarbeiten, die Findung eines Öffnungstermins. Jetzt, nach vielen Jahren der Proteste und der Verschönerung, hat das Park Hyatt Mallorca in Canyamel seine Pforten geöffnet.

In den vergangenen Wochen hatten bereits ausgewählte Besucher zum Soft-Opening das Fünf-Sterne-Etablissement ausgetestet, seit Samstag können jetzt reguläre Gäste in dem Hotel der Unternehmensgruppe "Grupo Cap Vermell" unterkommen.

Die Anlage zählt 126 Apartments, 14 exklusive 100-Quadratmeter-Suiten und zwei Präsidenten-Suiten mit 150 Quadratmetern Grundfläche. Hinzu kommen mehrere Restaurants und Cafés, die auch Nicht-Gästen zugänglich sind. Das Besondere am Park Hyatt Mallorca: Die Architektur ist der eines kleinen mallorquinischen Dorfes nachempfunden, die Appartments sind in dreistöckigen Sandsteingebäuden untergebracht, und durch kleine Gassen voneinander getrennt, ein "Kirchturm" schmiegt sich an den Dorfplatz.

Gelegen an dem grünen Berg von Canyamel bietet sich ein weiter Ausblick über das Tal bis zum Strand. Auch deshalb ist der Protest damals hochgekocht, als die ersten Baupläne des Luxushotels sich herumgesprochen hatten - die Bevölkerung wollte nicht, dass der Konzern ihre jungfräuliche Natur zerstört.

"Das Hotel passt sich durch seine Architektur und seinen Stil wunderbar in die Bergkulisse ein. Zudem haben wir fast nur Materialien von hier verwendet und bieten bevorzugt Menschen aus der Umgebung Arbeit", rechtfertigt Hoteldirektor John Beveridge. (somo)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Mats / Vor über 4 Jahren

Diese Hotelanlage braucht kein Mensch, außer dekadente, nichts mehr glücklich machende Menschen, auf der ständigen Suche nach neuen abartigen Superlativen. Wieder ein Stück wunderbare Natur Mallorcas unwiederbringlich zerstört. Wie sie richtig anmerken @Michael: nichts dazu gelernt aber die Taschen weniger gefüllt - traurig.

Michael / Vor über 4 Jahren

Der optische Schaden ist für mich unermesslich. Das ist nicht wieder reparierbar. Wir kann man so einen Protzbau genehmigen? Nichts dazu gelernt!