Gastronomen befürchten Aus für bis zu 500 Terrassen

Palma de Mallorca |
Die Stadt Palma will die Außenterrassen von Bars und Restaurants deutlich verkleinern.

Die Stadt Palma will die Außenterrassen von Bars und Restaurants deutlich verkleinern.

Foto: M. A. Cañellas

Der Verband der Gastronomen auf Mallorca rechnet damit, dass die geplante neue Terrassenverordnung der Stadt Palma das Aus für bis zu 500 Außenbereiche von Restaurants, Bars und Cafés bedeuten könnte. Derzeit existieren im Stadtgebiet 1782 Terrassen, 11 Prozent mehr als im vergangenen Jahr. Das Rathaus plant, die Regelungen für die Anordnung von Mobiliar zu verschärfen. "Das nehmen wir so nicht hin", sagte Francisco Martínez, Vizepräsident des Gaststättenverbandes.

Alleine die Maßnahme, dass Tische und Stühle nach Inkrafttreten der Verordnung nur noch drei statt bisher zwei Meter von Zebrastreifen, Denkmälern sowie Haus- und Geschäftseingängen entfernt aufgebaut werden dürfen, würde ein Drittel aller Terrassen das Leben kosten, so Martínez. Die Folge sei vor allem der Abbau von Arbeitsplätzen. Auch der Anwohnerverband der Stadt Palma ist gegen die neue Terrassenverordnung. "So etwas darf nicht gegen den Willen der Bewohner verabschiedet werden", so Präsident Miquel Obrador.

Seit dem Amtsantritt der Linksregierung im Jahr 2015 gibt es immer wieder neue Vorstöße der Politik, die Zahl der Terrassen in Palma zu reduzieren. Von der Prachtmeile Paseo Borne sollten die Außenbereiche ganz verschwinden. Das Vorhaben scheiterte aber, weil sich die Anwohner bei einer Bürgerbefragung für die Terrassen aussprachen. (cze)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor über 2 Jahren

Hier geht es um Wildwuchs und schleichende Ausbreitung auf öffentlichen Grund bzw. Fusswege und Plätzen. Bisher kam man auch als Urlauber sehr gut mit den vorhandenen Angeboten zurecht, die es schon seit Jahren gibt. Die Profiteure ziehen alle Register, oft mit "Bei-Hilfen" in den Kommunen, sich überall auszubreiten, wo man auch nur noch einen Euro abschöpfen kann. Und dies nicht nur in der Stadt, siehe u.A. den Streit über Strandbudenbau auf dem Naturstrand in Son Serra de Marina oder Es Trenc. Oder der Streit auf dem Borne, wo die Terrassen den Blick verschandeln.

Strandläufer / Vor über 2 Jahren

Immer wieder diese Unternehmerfeindlichen linken Politiker. Wenn man im Sommer um 23.00 Uhr und bei 30 Grad im Lokal statt auf der Terrasse sitzen soll, kann man auch gleich zuhause bleiben.