Lokale Agrarprodukte sollen stärker gefördert werden

| | Sa Pobla, Mallorca |
Das erste Pilotprojekt zur Unterstützung der lokalen Landwirte wurde in Sa Pobla in den Kartoffelbetrieben gestartet.

Das erste Pilotprojekt zur Unterstützung der lokalen Landwirte wurde in Sa Pobla in den Kartoffelbetrieben gestartet.

Foto: M.Nadal

Die Balearenregierung hat angekündigt, für 2017 den Konsum von regionalen Produkten im Gesundheits- und Bildungswesen stärker zu fördern. Kantinen, die sich von heimischen Bauern beliefern lassen, sollen prämiert werden.

Wie die spanische Tageszeitung "Ultima Hora" schreibt, ist geplant, dass Unternehmen, die Schulen, Krankenhäuser und Altersheime versorgen und bei der Auswahl der Lieferanten auf lokale Anbieter zurückgreifen, gewisse Begünstigungen erhalten. Noch ist ungewiss, in welcher Form die Förderung ausgetragen werden soll.

Auf der anderen Seite verpflichtet sich das Agrarministerium, die Landwirte stärker zu unterstützen. Das erste Pilotprojekt wurde in Sa Pobla in Zusammenarbeit mit den Kartoffelbetrieben gestartet. (ac)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Berger / Vor über 2 Jahren

Die Story erinnert mich an Denia bei Valencia. Linsen etc. ungenießbar. Kranke wurden deshalb von zu Hause aus verpflegt. Unabhängig davon ist das kein Sozialismus, den die auf Mallorca leben, sondern ein Nationalsozialismus. Ausländer werden regelmäßig diskriminiert. Siehe unterschiedliche Preise bei den Bustickets und jetzt auch hier bei der Förderung regionaler Produkte. Das ist EU-rechtswidrig und sollte bei der EU-Komission angezeigt werden. Das verkochte Gemüse etc. stammte übrigens schon aus der Region.

wigo / Vor über 2 Jahren

Na dann ändert sich vielleicht der üble Krankenhausfrass. Verkochtes Gemüse und Früchte aus der Dose obwohl vor der Tür alles frisch zu haben ist. Und gelernte Köche wären auch nicht schlecht. Wasser von der Insel statt von Nestle oder Coca Cola. Kein verantwortlicher Einkäufer dürfte sowas ordern, schon gar nicht in einem Krankenhaus. Korruption ? Das übliche Argunent: Das ist ein Krankenhaus, kein Hotel - kann nicht gelten. Für das gleiche Geld könnte man auch etwas vernünftiges anbieten. Es muss nicht zwangsweise verkocht, labrig und damit vitaminarm sein.