Fall Nóos: Freispruch für internationale "Connection"

| | Palma de Mallorca |
Salvador Trinxet vor Gericht auf Mallorca.

Salvador Trinxet vor Gericht auf Mallorca.

Foto: MAC

Die Staatsanwaltschaft beschuldigte den Steuerberater Salvador Trinxet als Hintermann einer Geldwäsche-Operation im Fall Nóos, doch am Ende wurde er freigesprochen.

Wie aus dem kürzlich gesprochenen Urteil gegen Königsschwager Iñaki Urdangarin und seinen Geschäftspartner Diego Torres hervorgeht, kann von einer "internationalen Connection" nicht die Rede sein. Rechtsanwalt Prof. Jaime Campaner erklärt gegenüber MM, dass die von seinem Mandanten Salvador Trinxet in London durchgeführten Firmengründungen rund um die Nóos-Stiftung legal gewesen waren. Torres sei nicht mit einem Geldkoffer vorstellig geworden, sondern habe den Anschein erweckt, unter Namen wie "De Goes Center" ganz normale Consulting-Firmen gründen zu wollen.

Campaner wies vor Gericht im Übrigen auch erfolgreich darauf hin, dass weder Belize noch Großbritannien in Spanien als Steuerparadies eingestuft seien (RD 1080/91). (mic)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.