Von Freitag an neue Aldi-Filiale in Campos

| Mallorca |
supermercado aldi en campos construccion obra

Noch laufen die Bauarbeiten an der neuen Aldi-Filiale in Camps auf Hochtouren.

Jüngst hat sich zum 16. Mal gejährt, dass ein deutschstämmiger Discounter auf Mallorca an Land gegangen ist: Im Jahre 2001 eröffnete die Lebensmittelmarktkette Lidl ihre ersten zwei Filialen auf der Insel, und zwar in - na, wer erinnert sich noch? - Palmanova und Inca.

Erst im Jahre 2015 folgte Aldi und nahm auf einen Schlag sechs Supermärkte in Betrieb. Das geschah damals in Palmanova, Inca, Magaluf, Marratxí und zweimal in Palma. Seit jenen Pioniertagen ist der Aufbau Süd der beiden Discounter auf Mallorca weitergegangen. Im Sommer 2016 eröffnete Aldi eine weitere Filiale in Manacor im Inselosten. Jetzt steht die baldige Eröffnung des nächsten Standortes auf dem Programm: Aldi wird am Freitag, 11. August, in Campos seine neueste Filiale, mittlerweile achte Mallorca-Filiale, in Betrieb nehmen.

Nach Angaben einer Unternehmenssprecherin werden mit dem neuen Standort 18 Arbeitsplätze geschaffen. Das Verkaufsgebäude ist 1200 Quadratmeter groß und befindet sich im Camí Vell de Ciutat, 37-39. Es wird Montag bis Samstag von 9 bis 22 Uhr und an den Sonntagen von 9 bis 21 Uhr geöffnet haben.

Aldi hatte das Durchdringen des spanischen Marktes im Jahre 2002 begonnen und verfügt nun über 260 Filialen. Deutlilich früher als Aldi hatte Lidl seine Expansion auf der Iberischen Halbinsel gestartet: Der erste Standort wurde 1994 im katalonischen Lleida eingeweiht, seitdem zählt der Discounter mehr als 540 Filialen landesweit, davon 22 auf den Balearen und 17 auf Mallorca. Es handelt sich um die Standorte Calvià, Manacor, Inca, Cala Rajada, Cala Millor, Alcúdia, Felanitx, Campos, Pollença, Marratxí, Santanyí und sechs weitere Filialen in Palma selbst.

Auch weltweit hat Lidl etwa doppelt so viele Filialen wie Aldi. Der Discounter mit dem großen "A" kommt auf knapp 5000 Standorte in neun Staaten, der Wettbewerber mit dem großen "L" nennt gut 10.000 Verkaufsstellen in 27 Staaten sein Eigen.

Und die Produkte? In Zusammenhang mit der geplanten Neueröffnung in Campos gibt Aldi bekannt, dass die Kunden dort ein Warensortiment von mehr als 1500 Referenzen vorfinden werden, unter ihnen 200 ökologische Produkte sowie viel lokale Frischware. Unnötig zu erwähnen, dass Aldi die hohe Qualität seiner Produkte zum günstigsten Preis betont. Das gelte insbesondere für die rund 120 Referenzen, die als Eigenmarke vertrieben werden.

Auch Lidl setzt nach eigenen Angaben stark auf lokale Produkte. Der Discounter kooperiere auf den Balearen mit rund 20 heimischen Zulieferern, deren Produkte auch im globalen Lidl-Vertriebsnetz international vermarktet werden. Das Inselsortiment umfasse 50 Referenzen an balearischen Produkten, bei einem Gesamtsortiment von 1900 Referenzen. Dass der Focus auf Qualität liege, verstehe sich von selbst.

Weiter teilte Lidl mit, dass das Warensortiment in seinen Filialen auf Mallorca zu 70 Prozent aus spanischen Produkten bestehe. 30 Prozent werden aus dem Ausland zugeliefert. Zu den häufigsten Erzeugnissen, die aus Deutschland importiert werden, zählen Roggenbrot und Bratwürste.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor über 3 Jahren

Macht doch einfach mal einen Vergleich zwichen Aldi, Lidl gegen den DE-Supermarkt z.B. in La Ribiera, dann ist klar, was der Unterschied ist und warum?

Hajo Hajo / Vor über 3 Jahren

Alle meine spanischen Freunde sagen unisono, die Qualität der Produkte und die guten Preise sind für sie entscheident dort ein zu kaufen. Auch gäbe es Artikel, die man früher nie kaufen konnte oder im Carrefour einfach zu teuer waren. Insbesondere Milchprodukte. Wenn sie einheimische Produkte kaufen wollen, fahren sie auf den Markt z.B. in Santa Maria.

Was Kritiker hier wieder ignorieren, ist die breite Palette an Arbeitsplätzen, die alle diese Märkte generieren. Dazu geregelte Arbeitszeit und pünktliche Bezahlung.

ÖSI / Vor über 3 Jahren

Da fühlt sich der Otto Normal - Preuße wieder so richtig heimatlich! ;-)

Bernd / Vor über 3 Jahren

Was für ein Unsinn hier. Freie Märkte halten die Preise im Zaum. In Cala Millor sind Lidl und Mercadona nebeneinander. Beide Märkte können anscheinend sehr gut miteinander auskommen. In beiden Geschäften sind Touris, Residenten und auch jede Menge Spanier. Lidl Mallorca hat sehr viele spanische Produkte im Sortiment. Jeder soll dort einkaufen wo er gewillt ist sein Geld auszugeben. Bei dem Geschwafel hier, dürfte ja kein ausländischer Anbieter in Deutschland seine Waren mehr verkaufen. Dann habt Ihr ganz schnell Monopole und diese werden gnadenlos ausgenutzt. Dann hättet Ihr alle nichts mehr zum anziehen da die ganzen Klamotten wohl aus Bangladesch,China und sonstwoher kommen. Hier wird geschrieben ohne vorher das Gehirn einzuschalten.

rudi / Vor über 3 Jahren

@Cashman 1 ich bezweifele, ob Du Dir rein Urteil erlauben kannst, wenn Du nicht einmal weißt, d. Mallorca eine Insel ist.

Mats / Vor über 3 Jahren

Zu viel, zu wenig A. und L., ich finde die Diskussion absurd. Das entscheidet doch allein der Konsument. Dauerhaft Erfolg hat nur derjenige, der den Wünschen der Konsumenten nachkommt. Wir regen uns ständig auf über die immer mehr werdenden Skandale im Lebensmittelbereich wie verseuchte Eier, Pestizide im Gemüse, die nicht artgerechte Tierhaltung etc. sind aber ständig auf "Schnäppchenjagd" nach der "geiz ist geil"-Methode und das ausgerechnet bei Lebensmittel. Ein berühmter bayerischer Koch hat mal gesagt: Typisch für die Deutschen ist 20 € für Motoröl auszugeben aber noch nicht mal 2 € für Pflanzenöl, was sie in Ihren "Motor" kippen. Gute, sauber produzierte Lebensmittel sind selten billig, was nicht bedeuten muß, daß man reich sein muß um sich gesund zu ernähren. Man muß sich halt informieren

Cashman1 / Vor über 3 Jahren

Es liegt an den Mallorcinern und Residenten alleine,weitere deutsche Discounter auf der Insel zu verhindern. Einfach nicht dort einkaufen und einheimische Geschäfte (so es die noch überall gibt) bevorzugen. Wenn wir in Mallorca sind gehen wir in den BIP, in den Mercado Olivar oder auf den Wochenmarkt und nie in einen Lidl oder Aldi.

Wigo / Vor über 3 Jahren

#Michael - Als Resident der hier seit knapp 20 Jahren lebt sehe ich das genauso. Als 2001 der erste Lidl in Inca öffnete war das toll. Hatte es da doch gewohnte Produkte aus Alemania, die hier vorher nicht zu bekommen waren. Aber inzwischen denke ich es reicht. Fast jeder hat hier ein Auto, zumindest pro Familie. Man kann also den nächsten A oder L bequem erreichen. Was SPAR betrifft ist der nicht immer preiswert - kommt auf den Ladenbesitzer an. Hier im Dorf ist SPAR mit Abstand der teuerste Laden. Frischware, wie Obst oder Gemüse kauft man eh nicht im Supermarkt, sondern auf den Wochenmärkten und da bei dem Stand, der nur saisonale Produkte anbietet. OK, bei Fleisch kanns kompliziert werden. Mein Metzger des Vertrauens ist gleich nebenan und die halbe Insel kommt um da z.B. Butifarones oder Sobresada einzukaufen. Er hat auch eigene Enten etc. im Angebot (Vorbestellung). Da hab ich wohl Glück gehabt.

Michael / Vor über 3 Jahren

Muss denn an jeder Ecke ein Lidl oder Aldi entstehen? Es reicht! Und wo Arbeitsplätze geschaffen werden, fallen anderswo wieder welche weg. Kleine Dorfläden verschwinden. Und bei Spar ist es auch kaum teurer. Mallorquiner, lässt Euch das nicht bieten, was in D gang und gäbe ist: in jeder größeren Ortschaft meist beide Märkte zu sehen. Wir kommen wegen Euch und Eurer Vielfalt und nicht wegen A. oder L.