Wöhrl bietet 500 Millionen Euro für Air Berlin und Niki

| | Mallorca |
Die Mallorca-Flüge des Air-Berlin-Konzerns werden von Niki durchgeführt.

Die Mallorca-Flüge des Air-Berlin-Konzerns werden von Niki durchgeführt.

Foto: Unternehmen

Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl will für den Mallorca-Flieger Niki und dessen insolvente Muttergesellschaft Air Berlin bis zu 500 Millionen Euro bezahlen.

Ein entsprechendes Gebot wurde laut Medienberichten per Fax beim Insolvenzverwalter eingereicht. Der Preis soll in mehreren Tranchen bezahlt werden und von einer Investorengruppe um Wöhrl gestemmt werden. Man gehe davon aus, dass die Air Berlin Group als Ganzes bald wieder gewinnbringend betrieben werden könne und demzufolge mindestens die heutige Anzahl von Mitarbeitern gebraucht werde.

Andere Interessenten wie Lufthansa, Condor, Tui, Germania sowie Ex-Rennpilot Niki Lauda sind eingeladen, sich an dem Konzept zu beteiligen oder auch einen Teil der Flugzeuge zu leasen. Hans Rudolf Wöhrl hatte die Air-Berlin-Vorgängergesellschaft LTU aufgebaut und später gewinnbringend verkauft. Er kennt sich mit dem Geschäft daher bereits aus.

Im Übrigen gibt es gute Nachrichten für Air-Berlin-Geschädigte. Bisher wurde davon ausgegangen, dass alle vor dem 15. August bezahlten Flüge in die Insolvenzmasse einfließen. Nun heißt es, dass das Flugdatum ausschlaggebend ist. Wer in den nächsten Wochen und Monaten fliegt, hat also möglicherweise doch Anspruch auf die volle Entschädigung, falls es zu Ausfällen oder Verspätungen kommen sollte. (mic)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Fettabsaugen kann zum Tode führen / Vor etwa 1 Jahr

Was heißt hier "möglicherweise doch Anspruch auf Entschädigung". Schöne Fake News wieder mal. Berechnet ihr dafür Werbekosten oder ist das gratis?