Vueling wird keine Niki-Tickets erstatten

| Palma, Mallorca |
Auch am Flughafen von Mallorca wird das Vueling-Logo in Zukunft präsenter sein als bisher.

Auch am Flughafen von Mallorca wird das Vueling-Logo in Zukunft präsenter sein als bisher.

Foto: Ultima Hora

Viele Mallorca-Residenten haben bei der Airline Niki ein Ticket gebucht, um in den nächsten Monaten nach Deutschland oder Österreich zu fliegen. Doch Niki hat Insolvenz angemeldet und den Flugbetrieb eingestellt.

Kurz vor dem Jahreswechsel kam dann die Nachricht, dass die insolvente Fluglinie von Vueling übernommen wird. Bei vielen keimte Hoffnung auf: Sind die Niki-Tickets jetzt wieder etwas wert? Kann man auf Erstattung hoffen? Die Antwort lautet: Nein. Durch den Kauf seitens Vueling hat sich bezüglich der Tickets nichts geändert. Darauf hat ein Sprecher des vorlaufigen Insolvenzverwalters Lucas Flöther am Dienstag gegenüber der österreichischen Presseagentur APA hingewiesen.

Als Grund wurde angegeben, dass Vueling, beziehungsweise die Muttergesellschaft IAG, nicht die Firma Niki als Gesellschaft, sondern lediglich Vermögenswerte wie Slots, Crews und Flugzeuge übernehme.

Der Kauf wird voraussichtlich Ende Februar unter Dach und Fach sein. Experten rechnen damit, dass erstmals im März wieder Niki-Flieger starten, dann wohl unter dem Markennamen Vueling.

Wie bereits vor Tagen vom Insolvenzverwalter angekündigt, sollen Niki-Kunden, die nach dem Insolvenzantrag der Muttergesellschaft Air Berlin ihr Ticket gebucht haben, das Geld zurückbekommen.

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

RK / Vor über 3 Jahren

Das ist ja genau der Jammer: NIKI als Marke war immer führend im Ferienfluggeschäft, NIKI als Marke und damit verbundene Arbeitsplätze zu gefährden ist halte ich für riskant und falsch!

Charly / Vor über 3 Jahren

Was es doch für schlaue Leute gibt,studiert, oder aufgeschnappt.Aber auf jeden Fall mitreden(schreiben)können wollen müssen.Am besten nicht mehr auf die schöne Insel kommen. Dann entfällt das aufregen

Hajo Hajo / Vor über 3 Jahren

ThoF@ es geht nicht darum, sondern das nicht nur die Billigflieger die Leute mit immensen Gepäckaufschlägen abzocken und sich der günstige Flugpreispreis somit in Luft auflöst. Nicht alle die Fliegen haben eine Wohnung oder Haus auf der Insel oder sonstwo in Spanien. Wer eine Ferien-Wohnung mietet, ist somit besser dran eine Pauschalreise zu buchen, die den Vorteil hat, dass man sich nicht selbst versorgen muss und das Zimmer auch noch gereinigt bekommt.

Carnecla@ Mit RA von FFM direkt und nicht mehr von Hahn ist laut Bekannten aber immer noch eine Möglichkeit? Allerdings nur mit Handgepäck.

Carneval / Vor über 3 Jahren

@ThoF: Es soll sogar Leute geben, die nicht nur von MUC nach PMI fliegen. Bis jetzt ist nicht zu erkennen, daß VUELING z.B. von FRA nach PMI fliegt, oder haben Sie neuere Erkenntnisse? Nach dem Wegfall von AB und NIKI ab FRA haben LH, Tuifly und Condor an der Preisschraube gedreht und Ryanair wird auch nicht lange stillhalten.

ThoF / Vor über 3 Jahren

Wer etwas vom Insolvenzrecht versteht, weiß dass es zumindest durch "Vueling" keinen Ersatz geben wird/kann. Bin im Übrigen letztes Jahr mit Vueling sehr günstig, pünktlich (und sicher) von MUC nach Palma geflogen. Hoffe, dass es so bleibt und das Angebot ausgeweitet wird.

Hajo Hajo / Vor über 3 Jahren

Carneval@ Da haben Sie völlig recht. Und wenn man sich mit der Holding IAG befasst erkennt man unschwer, wie rieisig dieser Laden ist und die Wettbewerbshüter dem Deal gar nicht zustimmen dürften, wenn sie schon wegen der "kleineren" LH solche Gründe anführten. Es wäre wirklich eine sehr gute Entscheidugn gewesen Lauda zu bevorzugen. Denn er hätte mit Sicherheit auch alle Mitarbeiter zu den bestehenden Bedingungen übernommen. Deshalb hoffe ich, dass er noch zum Zuge kommt.

Hajo Hajo / Vor über 3 Jahren

Thomas@ lesen sie mal =

Insolvenzverwalter stellt Niki-Kunden Entschädigung in Aussicht ... https://www.mdr.de › MDR.DE › Nachrichten › Wirtschaft › Ausland 14.12.2017 - Das betreffe Kunden, die ihre Tickets direkt bei Niki oder über ein Flugportal gekauft haben. Demnach wird der Preis voraussichtlich voll erstattet, sofern die Tickets nach dem Insolvenzantrag von Air Berlin Mitte August erworben wurden. Hintergrund ist, dass die Einnahmen von Niki seitdem auf ein ..

Ines@ und warum regen Sie sich auf, haben Sie auch nichts zu tun?

Thomas / Vor über 3 Jahren

""Zu den Vermögenswerten dürften auch die vereinnahmten Ticketverkäufe gehören.""

Die Vermutung ist falsch! Vueling hat das Niki-Treuhandkonto nicht mitgekauft, ist demnach auch nicht verantwortlich für die Rückerstattung der nicht verflogenen Niki-Tickets! Der MM-Artikel sollte noch mal etwas überarbeitet werden...

Mike / Vor über 3 Jahren

Zitat: „Als Grund wurde angegeben, dass Vueling (...) lediglich Vermögenswerte wie Slots, Crews und Flugzeuge übernehmen.“

Zu den Vermögenswerten dürften auch die vereinnahmten Ticketverkäufe gehören. Der gesunde Menschenverstand würde ja jetzt für die bereits erbrachte Leistung auch eine Gegenleistung erwarten, aber wie war das nochmal mit der Rückführung des KFW-Darlehens...?

Carneval / Vor über 3 Jahren

@Hajo: Reg dich nicht auf, der Insolvenzverwalter bekommt schon sein Geld, egal wie die Sache ausgeht. Air Berlin und auch Niki wurden von den großen der Luftfahrtbranche mit Hilfe von Bänkern und Anwälten vom Himmel geholt. Vueling (IAG) ist nur an Slots und Maschinen interessiert, das Personal und die geschädigten Kunden interessieren niemand. Egal wie Brüssel entscheidet - die Tickets sind ungültig und das Geld ist weg.