Palma Springs hat keine Baugenehmigung mehr

| | Playa de Palma, Mallorca |
Das Einkaufszentrum soll an der Playa de Palma entstehen.

Das Einkaufszentrum soll an der Playa de Palma entstehen.

Foto: Archiv

Das Rathaus der Stadt Palma hat die Baugenehmigung für das Shoppingcenter Palma Springs für ungültig erklärt. Das teilt die Stadt am Dienstag in einem Schreiben an die Presse mit. Das Bauvorhaben auf dem Grundstück Ses Fontanelles an der Playa de Palma war im Juli 2014 genehmigt worden.

Grund ist zum einen, dass der Bauherr, das Unternehmen Unibail-Rodamco, seit über sechs Monaten keine weiteren Arbeiten auf dem Grundstück ausgeführt habe. Zum anderen ist die Stadt zu dem Entschluss gekommen, dass es bereits genügend große Verkaufsfläche gebe und der kleine Handel gefördert werden sollte.

Das französische Unternehmen müsste nun eine neue Genehmigung beantragen, die mit dem Gewerbeplan des Inselrats von Mallorca einhergeht. (cls)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Jana von Bülow / Vor 8 Monaten

Respekt wenn das alles stimmt @Dr.P.Mertens

Dr. Peter Mertens / Vor 8 Monaten

Das ist ein handfester Skandal und zeigt erneut, welche RechtsUNsicherheit auf Mallorca für Investoren herrscht. 240 Mio. Investitionsvolumen, davon bereits mindestens 30 Mio. in Grundstück, Erschließung & Planung und Genehmigungsgebühren! investiert und die amtierende Regierung archiviert mal eben das Großprojekt. Einzig aus dem Grund, weil es nicht dem politischen Willen der regierenden Parteien entspricht. Die (Kriegs-)Kassen von Unibail Rodamco sind jedoch gut gefüllt und die besten Anwälte des Landes werden die Interessen des Investors gegenüber der Inselregierung durchsetzen - das heißt entweder die Genehmigung wird erteilt oder es werden Schadensersatzforderungen im 9-stelligen Bereich gezahlt werden müssen. Letzteres natürlich zu Lasten der gesamten Inselbevölkerung.

Marco / Vor 8 Monaten

Willkommen auf der Insel mit den korruptesten und dümmsten Beamten.

Konstanze / Vor 8 Monaten

Alles nur versprochen u wird immer gebrochen! Die Mallorca Politik wird man NIEMALS verstehen !

MM-Team / Vor 8 Monaten

MM hat hier einzelne Kommentare unsichtbar gestellt.

JayDee / Vor 8 Monaten

Bjoern, korrekt. Und es ändert sich nichts. So wie damals bei der Fußball-WM, als der Megapark die Baugenehmigung für die Großbildleinwand an der Fassade bekam, aber nach Investition und Bau plötzlich keine Betriebsgenehmigung vorlag^^

Ron Keller / Vor 8 Monaten

Die Nachfolger dieser rot-grünen Politamateure dürfen dann die Millionen zusammensuchen, um die Schadenersatzansprüche des Konzerns zu befriedigen.

Bjoern / Vor 8 Monaten

Sorry, das kann es auch nur in Bananenrepubliken oder auf Mallorca geben... "Das Bauvorhaben auf dem Grundstück Ses Fontanelles an der Playa de Palma war im Juli 2014 genehmigt worden". Nur weil "... die Stadt zu dem Entschluss gekommen ist, dass es bereits genügend große Verkaufsfläche gebe" dann ist der Bauherr ist zu entschädigen! Verstehe nicht warum die EU hier nicht einmal einschreitet?!?