Das Fitnessstudio Mega-Sport schließt

| | Palma, Mallorca |
Das Mega-Sport ist eines der bekanntesten Fitnessstudios in Palma.

Das Mega-Sport ist eines der bekanntesten Fitnessstudios in Palma.

Foto: Julián Aguirre

Das Fitnessstudio Mega-Sport in Palmas Industriegebiet Son Valentí schließt. Der Sporttempel gehört zum Imperium des Diskotheken-Königs Tolo Cursach (Tito's, Mega-Park). Ab Freitag ist Schluss sein, schreibt das Unternehmen in einer Pressemitteilung.

Grund für die Entscheidung sollen Lizenzprobleme sein. Teile des Mega-Sports seien ohne Genehmigung erweitert worden. So seien Büroräume zu Fitnessflächen umgestaltet werden. Das Unternehmen kann nun den Anforderungen der Stadt nicht nachkommen. Das Rathaus von Palma hatte am Mittwoch eine Teilschließung gefordert. "Uns bleibt kein Spielraum mehr", heißt es von Seiten des Mega-Sports. 2001 eröffnete der Fitnesstempel.

Die Gruppe übte massive Kritik an der Entscheidung der Stadt: "Das Rathaus ist schuld, dass eines der besten Fitnessstudios Europas schließen muss."

Die Verstöße seien im Zuge der Ermittlungen gegen Cursach ans Tageslicht gekommen. In den kommenden Stunden wollen die Verantwortlichen eine Pressemitteilung herausgeben. Im Mega-Sport sind 200 Personen beschäftigt, 9000 Mitgliedern treiben dort Sport. (cls)

Aktualisiert um 17.05 Uhr.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Marco / Vor etwa 1 Jahr

Wer glaubt das da 200 Mitarbeiter beschäftigt waren, wird auch an den Osterhasen glauben. 45-50 inkl. TZ und Reinigung ist wohl wahr. Außerdem illegal ist iilegal. Und die Betreiber setzen sich über alle Gesetze inkl. Steuerhinterziehung im großen Stil hinweg.

vanessa sommer / Vor etwa 1 Jahr

unglaublich wie kurzsichtig die behörden sind. da baut cursach scheisse und die leidenden sind schlussendlich 200 angestellte die ihren job verlieren und 9000 menschen die aktiv etwas für ihre gesundheit tun. mit etwas gehirn anstrengen wäre sicher eine lösung gefunden worden dass vor allem cursach für seine verfehlungen massiv bestraft wird, aber nicht die unschuldigen mitarbeiter und fitness kunden