Baustopp für "Palma Springs" bleibt bestehen

| | Playa de Palma, Mallorca |
Das Feuchtgebiet Ses Fontanelles mit dem Aquarium an der Playa de Palma im Hintergrund. Rechts davon soll das Einkaufszentrum en

Das Feuchtgebiet Ses Fontanelles mit dem Aquarium an der Playa de Palma im Hintergrund. Rechts davon soll das Einkaufszentrum entstehen.

Foto: Archiv Ultima Hora

Das juristische Hickhack um den Bau des Einkaufszentrums "Palma Springs" bei Palma Aquarium an der Playa de Palma geht weiter. Das Oberverwaltungsgericht der Balearen hat nun die zwischenzeitlich von einem anderen Gericht beschlossene Aufhebung des Baustopps wieder zurückgenommen. Somit bleibt alles wie es war.

Positiv bewertet diese Entscheidung die Dezernentin des Inselrates für Bau und Infrastruktur, Mercedes Garrido. Sie sei nun "gelassener" mit der Entscheidung. Im Oktober 2017 hatte der Inselrat von Mallorca bereits schon einmal den Baustopp für das Einkaufszentrum im Feuchtgebiet Ses Fontanelles (Can Pastilla) beschlossen. Der wurde nach einem Einspruch des Bauträgers vorläufig wieder aufgehoben.

Nun geht es also wieder in die andere Richtung. Man darf davon ausgehen, dass das letzte Wort in dieser Sache noch nicht gesprochen ist.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Willi / Vor etwa 1 Jahr

Ich verstehe nicht, warum dieses FUN genehmigt wurde und dieses Palma Springs, das wenigstens für die zehntausende von Urlaubern bei abendlichen Spaziergängen, oder bei schlechten Weetterbedingungen eine gute Abwechslung bietet und mehr Vorteile für alle bringt, als diese unzählichen chinesischen Billigläden mit Ramschware. Außerdem würden durch diese Verteilung der Urlauber, etwas weg von der Strandpromenade in die 2. Reihe auch die Geschäfte profitieren, die in der 2. Reihe liegen und bisher von den Urlaubern oft unbeachtet blieben. Genehmigt endlich dieses Projekt. Das ist ein Gewinn für alle. Die Stadtverwaltung beklagt sich ja sowieso schon, daß die Altstadt von Palma, auch durch die Kreuzfahrtschiffe, zum Teil überlastet ist. Somit wäre ein weiteres Problem gelöst und es würden tausende neue Arbeitsplätze entstehen. Außerdem kann man endlich vernünftige Qualität vor Ort kaufen. Das FUN liegt für Urlauber sehr ungünstig und ist zu Fuß absolut nicht erreichbar. Ganz im Gegensatz zum zukünftigen Palma Springs. Dies wäre endlich eine Perle an der Playa de Palma. Das Feuchtgebiet wäre immer noch erhalten, aber die nervtötende Stechmückenplage würde zumindest etwas mehr eingedämmt. Diese Mückenplage hat in einem Wohngebiet eigentlich nichts verloren. Dazu gibt es andere Feuchtgebiete auf Mallorca, die abseits in der freien Natur liegen und die natürlich erhalten werden sollen. Aber besser ein paar gut kontrollierte Naturfeuchtgebiete, als unzählige nicht kontrollierbare, die dann oft als Schuttabladeplatz genutzt werden, wie das Gebiet des zukünftigen Palma Springs. Diesen Thread darf die Redaktion vom Mallorca-Magazin gerne an die Verantwortlichen Im Rathaus von Palma weiterreichen.

Hajo Hajo / Vor etwa 1 Jahr

OK, dann bliebe das Brutgebiet für die Tiegermücke bestehen und die Urlauber sind die Leidtragenden von hochgefährlichen Infektionen. Die Erschliessungkosten sind dann zum Fester raus geworfen. -- Ich denke, dass da eine immense Schadenersatzforderung auf diese "liebe" Dame zukommt, die sie dann wieder die Steuerzhaler tragen lässt.

Harm Sandomir / Vor etwa 1 Jahr

So langsam wird es lächerlich