Chinesen eröffnen Firmen-Beratung in Palma

| Palma, Mallorca |
Journalist Luis Felipe De Lorenzo (l.) und einer der chinesischen Unternehmensberater mit dem Snack "Tina Berenar".

Journalist Luis Felipe De Lorenzo (l.) und einer der chinesischen Unternehmensberater mit dem Snack "Tina Berenar".

Foto: Joan Riera

Mallorca und China sollen erfolgreiche Geschäftspartner werden. Das ist jedenfalls das Ziel chinesischer Geschäftsleute, die an Palmas Prachteinkaufsstraße Jaume III in wenigen Wochen ein Büro für Unternehmensberatung eröffnen wollen.

Dort sollen Mallorquiner beraten werden, die Geschäfte mit Chinesen oder in China machen möchten. Die Beratung soll sich vor allem um Geschäftspraktiken der verschiedenen Kulturen drehen und dabei helfen, Kontakte zu ansässigen chinesischen Unternehmern herzustellen.

Asiatischer Einfluss auf der Baleareninsel ist nicht neu. Das mallorquinisch-asiatische Netzwerk "Mallorcaren" hat bereits ein Reisebüro und eine Immobilienfirma hervorgebracht. Unterstützung bekommen die Berater vor Ort vom mallorquinischen Journalisten Luis Felipe De Lorenzo. Dieser erinnert mit seiner Beteiligung eigener Aussage nach auch an den verstorbenen Journalist und Verlagschef Perra A. Serra (Ultima Hora und Mallorca Magazin), der das Land mehrfach bereist und seine Beobachtungen verschriftlicht hat.

Das chinesische Beratungsunternehmen hat bereits zwei Projekte im Gange. Unter anderem ist seit einigen Monaten der Snack mit dem Namen "Tina Berenar" auf dem Markt. Der Cracker mit Aufstrichen aus mallorquinischen Ramelett-Tomaten und vegetarischer Sobrassada ist in Kooperation mit mallorquinischen Agrofarmern entstanden. Der Supermarkt Eroski hat das Lebensmittel bereits in sein Sortiment aufgenommen.

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Zecko / Hace 11 months

Da Könnte man ein Joint-Venture mit Mallorcas Tierheimen ankurbeln. Chinesen essen gern Hunde und um die Tierheime nachhaltig zu entlasten, werden die überschüssigen Hunde zur Fleischver-wertung nach China exportiert. So wäre allen geholfen.