Hoteliers und Airlines in Sorge wegen Buchungslage

| Playa de Palma, Mallorca |
Die Hotels auf Mallorca kämpfen in diesem Jahr gegen eine Buchungsflaute.

Die Hotels auf Mallorca kämpfen in diesem Jahr gegen eine Buchungsflaute.

Foto: Archiv

Die Mallorca-Hotels stecken nach eigenen Angaben weiter in der Buchungskrise wegen des Preiskampfes mit Konkurrenzdestinationen wie der Türkei, Ägypten und Tunesien. Selbst bei Rabatten von bis zu 40 Prozent ließen sich die Insel-Herbergen in dieser Hochsaison nicht füllen, schreibt die MM-Schwesterzeitung "Ultima Hora".

Gegen die "Mega-Rabatt-Aktionen" beispielsweise der Urlaubsresorts an der türkischen Ägäis habe man auf Mallorca keine Chance. Dort seien die Preise wegen der Krise der vergangenen Jahr derart günstig, dass Tausende Urlauber in diese Region "abwandern" und sich offenbar gegen einen Aufenthalt in Spanien entscheiden.

In manch einem Hotel auf Mallorca liegen dem Bericht zufolge die Ausgaben in dieser Hochsaison über den Einnahmen, was für Unruhe unter den Hoteliers sorgt.

Ähnlich geht es den Airlines: Zwar behielten die meisten Fluggesellschaften die von ihnen vorgekauften "Slots" für Juni, Juli und August, allerdings bringe die schwache Buchungslage die meisten Carrier ebenfalls in Schwierigkeiten. (cze)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 8 Tage

frank@ ja so ist es. Viele Zwecksteuern werden dafür benutzt auch andere Löcher zu stopfen. Der ADAC hat schon Mal vorgerechnet, dass die Kfz- und Mineralölsteuern völlig ausreichen um damit die Verkehrsinfrastruktur zu finanzieren. Eine Pkw-Maut hat nur Sinn den Transit zur Kasse zu bitten und nicht die einheimischen Autofahrer. Die Schwerlastabgabe geht jedoch von anderen Voraussetzungen aus und ist wegen immensen Belastungen durch Massentonnagen gerechtfertigt. Die Lasten werden immer größer und manche Brücken tragen sie nicht mehr.

frank / Vor 9 Tage

@wala.Dank der links/roten Berliner Regierung auch kein Wunder, welche Zustände da herrschen.Es geht ja nichts über Länderfinanzausgleich.Hier auf Mallorca merk ich seit gut 2 Jahren, daß sich im Straßen/Kanalbau schon viel getan.Würde man in D die Kfz - Steuer und Abgaben zu 100 % in den Straßenbau stecken, würds da vielerorts auch anders aussehen.

Tacheles-1 / Vor 9 Tage

Leute erst mal nachlesen wie die Verwendung der Ecotasa festgelegt wurde?

wala / Vor 9 Tage

@Majorcus

Weiß nicht, wo Sie Ihr Wissen her haben: Hier in Berlin sind über ein Drittel der Brücken marode, dass sie abgerissen werden müssen. Straßensanierung und Schulen oder Polizeireviere leiden auch unter der Misere, dass hier kein Geld vorhanden um, um die Zustände zu beseitigen!! Rechtsstaatliche Polizei in Deutschland: Auch hier gibt es genug "schwarze Schafe" wie täglich zu lesen ist.

Im übrigen zahle ich an der Ost/Nordsee auch eine Kurtaxe, sogar wenn ich nur Tagesgast bin. Nur hier in Deutschland regt sich keiner darüber auf. Die Deutschen maulen, weil es die nun auch auf den Inseln gibt!

Lars / Vor 9 Tage

Die Touristensteuer tut der Insel nur gut wenn Sie auch sinnvoll verwendet wird siehe z.b. auf Sylt. Hier werden diese Gelder für einen vernünftigen sauberen Strand und auch für eine intakte Verwaltung eingesetzt. Man sollte die letzten beiden Jahre auch nicht als Richtwert nehmen sondern die normalen Jahre 2015 oder 2016. Nach dem Motto: "Weniger ist Mehr"

Metti / Vor 9 Tage

Majorcus: wo soll das Land sein, wo, nach ihren Angaben Milch und Honig fliesst??? Deutschland??? funktionierende Verwaltung??? Rechtsstaatlichkeit???? Da sind Sie echt überzeugt von..dann weiter gute Träume...

m.sastre / Vor 10 Tage

Diese Krise war absehbar und hat mehrere Ursachen. Neben den tatkräftigen Versuchen, ohne irgendwelche Gegenleistungen, die Touristen zu einer immer weiteren finanziellen Betiligung am Staatshaushalt und den Konsumausgaben der Mallorquiner zu zwingen (z.B. ecotasa), merken immer mehr Touristen, das die traditionelle Gastfreundschaft einem Blick auf die Touristen als Melkvieh gewichen ist. Das ist ein üblicher Vorgang und zeigt, wie saturiert die Inseln mittelrweile geworden sind. Tourismus war lange Zeit auf den Inseln ein Selbstgänger und verleitet die Verantwortlichen, davon auszugehen, den Tourismus würde es immer geben. Hinzu kommt, das nun langsam die Weltwirtschaftskrise zurückkehrt und die Fähigkeit, einen Urlaub im ausland zu finanzieren bei weiten Teilen der Bevölkerung abnimmt. Ab jetzt werden die Buchungszahlen immer weiter zurückgehen. Garantiert.

Majorcus / Vor 10 Tage

@ medina mayurca: Bitte, würden Sie uns an Ihrer Sachkenntnis teilhaben lassen? @ Hajo Hajo: im Gegensatz zu Majorca bekommen Sie in Deutschland, Österreich und der Schweiz wesentlich mehr geboten: saubere, intandgehaltene Straßen; rechtsstaatlich handelnde Polizei; daher auch weit weniger ausufernde Straßenkriminalität; weitreichend funktionierende Verwaltung und "keine überlaufenden Klärwerke" - so viel zu Preis-Leistung von Kur-Taxe & ecotasa

Hajo Hajo / Vor 10 Tage

Joerg Hans@ und sven@ wo bitte zahlt ihr an Nord- und Ostsee, sowie anderen Urlaubsregionen in DE weniger an Kurtaxe und Bettensteuer und hat Euch das je gestört?

Für die Deutschen Schnäpchenjäger ist sowas natürlich der Horror.

medina mayurca / Vor 10 Tage

Mit allem Respekt, aber selten habe ich so viel sachkenntnisfreie Kommentare gelesen wie hier.