Gewerkschaft: Am Airport Mallorca könnte „Sommerchaos” drohen

| | Mallorca |
Eine Eurowings-Maschine am Flughafen von Palma den Mallorca.

Eine Eurowings-Maschine am Flughafen von Palma den Mallorca.

Foto: Patricia Lozano

Die Mitarbeiter der deutschen Fluggesellschaft Eurowings an der Flugbasis Palma de Mallorca sind mit ihren Arbeitsbedingungen offenbar alles andere als zufrieden. Das geht aus einer Mitteilung der Pilotenvereinigung Cockpit hervor, die ihrerseits ein Schreiben ihrer spanischen Kollegen, der Pilotenvereinigung Sepla aus Palma, am Donnerstag veröffentlichte. Unter dem Titel "Droht Mallorca-Touristen das Eurowings Sommerchaos?" wird die Kritik der dortigen Mitarbeiter an der "sehr angespannten Stimmung" öffentlich gemacht.

Hintergrund sind den Angaben zufolge die seit acht Monaten laufenden Tarifverhandlungen, ohne dass aus Sicht der Mitarbeiter der Flugstation in Palma ein erfolgreicher Abschluss in Sicht sei. Sollte ein letzter, für den 27. Juni angesetzter Termin keine Annäherung bringen, werden Arbeitsniederlegungen nicht ausgeschlossen.

Cockpit schreibt dazu: „Mitten in der Urlaubszeit steht den Mallorca-Touristen Ungemach bevor. Werden deutsche Urlauber im Streikchaos der Eurowings auf dem Weg nach Mallorca schon am Flughafen stranden?"

Dem Schreiben ist zu entnehmen, dass die in Spanien beschäftigten Mitarbeiter sich deutlich schlechter gestellt sehen. „Im Vergleich zu ihren deutschen und österreichischen Kollegen, gibt es für die Piloten und Flugbegleiter der Eurowings Station Palma keinerlei Tarifverträge", teilte Cockpit mit. Wichtige Arbeitszeitbegrenzungen, Ruhezeitenregelungen und soziale Absicherung würden den Angaben zufolge fehlen. Hinzu komme eine Vergütung, die zum Teil 50 Prozent unter denen der tarifierten Kollegen liege „und durchaus als Lohndumping bezeichnet werden darf", so die deutsche Pilotenvereinigung. (as)

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Hace 6 months

@ Tacheles: Bitte nennen Sie überprüfbare, wissenschaftliche Quellen, die widerlegen, was dargelegt wurde. Bitte lesen Sie Hajo Hajo-Kommentar, der sehr sehr gut ist: www.mallorcamagazin.com/nachrichten/politik/2019/06/20/71123/madrid-ruttelt-dieselfahrverbot-auf-mallorca.html . Ich beschränke mich auf das Zitieren von Wissenschaftlern. Ihre und weitere Diffamierungen jenseits eines wissenschaftstheoretisch korrekten Disputes lehne ich als Anscheins-Beweis für fachliche Inkompetenz ab! Sie können Mallorcus (Ihre Falsch-Schreibweise) nicht von Majorcus unterscheiden, fantasieren aber über fremde Abschlüsse, von denen Sie keine Ahnung haben. So wird 2019 in Deutschland staatlich ein branchenspezifischer Mindestlohn in der Pflege vorbereitet: www.zeit.de/politik/deutschland/2019-06/hubertus-heil-pflegekraefte-mindestlohn-lohnerhoehung-gesetzesentwurf - Sie liefern nur Behauptungen in der Qualität Hören-Sagen ohne einen einzigen Beweis bzw. Quelle. Bitte zeigen Sie Fachwissen, Logik, Ehrlichkeit, Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens und verzichten auf Fantasieren nach Emotionslage sowie persönliche Diffamierungen. "Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, dass Sie sie äußern dürfen." Voltaire

Tacheles-1 / Hace 6 months

Mallorcus typisch DDR. Staatlich. Diktatur was?. Nie wieder. Kapiert? Zuständig sind Arbeitnehmervertreter. Hajo hat absolut Recht mit dem Umkehrschluss. Auch die Schnäppchen Jäger sind mitschuldig und Sie sind einer davon. Wie sind Sie eigentlich auf die Insel gekommen?

Tacheles-1 / Hace 6 months

Dampfplauderer! Klimaleugnung ist gar nicht das Problem denn das Klima ist da und nicht zu leugnen. Auch ich bestreite was die Aktivisten behaupten und sonst nix. Saudumme Thesen und nur sie haben recht und alle anderen sind doof, was? Hajo, Frank und Metti bringen begründete Gegenargumente auf die sie nur mit stupiden Plattitüden antworten. Sie begreifen gar nicht was die sagen, da fehlt es an der nötigen Ausbildung.

Majorcus / Hace 6 months

@ Hajo Hajo: Für Personal kann ein Mindestlohn staatlich bestimmt werden. Existenzsicherung durch Klimaschutz kostet Geld, genau so, wie Sie auch für Ihre Lebensmittel zahlen müssen. Jammern Sie darüber auch? Wer etwas nutzt, hier: Verbrauch des verbleibenden globalen CO2 Restbudgets, der sollte auch angemessen dafür bezahlen. Wenn wir diesen Planeten bewohnbar halten wollen, werden wir uns anpassen müssen, denn die Natur verhandlet nicht, sie rottet unpassendes Leben gnadenlos aus!. Was helfen Geld oder ein Arbeitsplatz, wenn Sie nicht mehr auf der Erde leben können? Interessierte finden hier Fakten: Prof. Harald Lesch & Prof. Stefan Rahmstorf: https://youtu.be/pxLx_Y6xkPQ (14:46) oder auch Club of Rome: Grenzen des Wachstums (1973) . Für Klimaleugner gibt es dann erstmal Füherscheinentzug!

Hajo Hajo / Hace 6 months

Umkehrschluss = Jede Diskussion um die Bestrafung der Fluggesellschaften durch höhere Spritkosten zu angeblichen Gunsten der Umwelt, muss das Personal ausbaden. Für die Wirtschaft ebenso kontraproduktiv, weil sich damit die Frachtkosten erhöhen, die dann der Einlieferer auf die Verbraucher abwälzt.

Fazit = auch beim Umweltschutz zahlen die Verbraucher am Ende wieder die Zeche. Dafür dass sie sich von Umweltrettern und Heilsbringern haben DAZU anstiften lassen ihnen blind zu folgen und deren Thesen zu vertreten, werden sie also noch mal bestraft. Also welche Konsequenz ist zu ziehen, um aus dem Dilemma raus kommen? Äh ja - auch die Heilbringer sind Verbraucher und Steuerzahler und zahlen am Ende die Zeche.

Tacheles-1 / Hace 6 months

Hat jemand das Personal gezwungen dort zu arbeiten?

Oma / Hace 6 months

Carmen,huch ist das einfach

Carmen / Hace 6 months

Einfach nicht mehr fliegen und zu Hause bleiben.

frank / Hace 6 months

Alle Jahre wieder.....

Majorcus / Hace 6 months

Flugbegleiter am Existenzminimum: Laut Verdi beträgt das durchschnittliche monatliche Basisgehalt direkt bei Ryanair angestellter Flugbegleiter zwischen 800 und 1200 Euro bei Vollzeitbeschäftigung. Bei maximal realistischen Flugstunden und Zuschlägen kommt ein Flugbegleiter auf 1.800 Euro (...) brutto. Quelle: www.travelbook.de/fliegen/airlines/piloten-und-flugbegleiter-bei-ryanair-verdienst Einen Vergleich der verschieden Fluggesellschaften finden Sie hier: www.maennersache.de/gehalt-was-verdient-ein-flugbegleiter-gehaltscheck-lufthansa-eurowings-germanwings-ryanair-condor-easyjet-germania-tuifly-9780.html Ob das jetzt viel oder wenig ist, hängt u.a. davon ab, ob diese Personen in einer Wohnung oder einem Zeit unter der Brücke leben.