Gewerkschaft: Ryanair will vier Basen in Spanien schließen

| | Mallorca |
Nach Angaben der spanischen Gewerkschaft USO plant die irische Fluggesellschaft Ryanair Schließung von vier ihrer Basen in Spanien.

Nach Angaben der spanischen Gewerkschaft USO plant die irische Fluggesellschaft Ryanair Schließung von vier ihrer Basen in Spanien.

Foto: Archiv

Nach Angaben der spanischen Gewerkschaft USO hat die irische Fluggesellschaft Ryanair, die unter anderem Mallorca mit Deutschland verbindet, die Schließung von vier ihrer Basen in Spanien zum Januar 2020 bekanntgegeben. Es handle sich um die kanarischen Niederlassungen Las Palmas, Teneriffa Süd und Lanzarote sowie um Girona in Katalonien. Betroffen seien bis zu 512 Beschäftigte, insbesondere Flugbegleiter und Piloten, berichtete USO am Freitag in einer Mitteilung.

Ryanair habe die Ankündigung an die betroffenen Mitarbeiter per E-Mail versandt, hieß es weiter. Die Nachricht von der drohenden Massenentlassung traf ein, als Beschäftigte und Gewerkschaften eine in Spanien geplante Arbeitsniederledung berieten. Die anstehenden zehn Streiktage sind für den 1., 2., 6., 8., 13., 15., 20., 22., 27. und 29. September vorgesehen. Die spanische Tourismusindustrie befürchtet bereits einen chaotischen Sommerabschluss. (as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 27 Tage

Geht es bei dieser Maßnahme darum, den Gewerkschaften gegenüber eine Drohkulisse aufzubauen - oder werden die Entlassenen dann gleich wieder mit 15 % Lohnabschlag bei LaudaMotion eingestellt ... Raubtier-Kapitalismus im O'Leary Style

Hajo Hajo / Vor 28 Tage

Manchesmal wäre es besser, die Macht der Gewerkschaften nicht voll aus zu schöpfen. Denn dann kommt das Gegenteil raus, als man ja erreichen wollte. Jetzt stehen die Mitarbeiter der 4 Filialen ohne Job da und haben praktisch die A-Karte gezogen. Mit Augenmaß wäre das zu verhindern gewesen.

Was mancher nicht beachtet, alle Britischen Gesellschaften haben ein Problem mit dem Brexit. Sie fürchten um ihre Zukunft. Ryan hat bereits Teile des Unternehmens ins Ausland verlagert, u.A. die Instandsetzung und Lagerhaltung.