Cook-Pleite schlägt auf Bauwirtschaft durch

|
Im Umbau befindliches Hotel auf Mallorca.

Im Umbau befindliches Hotel auf Mallorca.

Foto: Ultima Hora

Die Pleite des auf Mallorca sehr aktiven Reisekonzerns Thomas Cook droht voll auf die Bauwirtschaft durchzuschlagen. Im Winter werde es womöglich zum Stopp diverser Renovierungs- und Ausbesserungsmaßnahmen an Hotels kommen, äußerte der Chef des zuständigen Verbandes Eduardo López gegenüber der MM-Schwesterzeitung Ultima Hora. Die Pleite habe ein Klima der Unsicherheit in der Tourismusbranche geschaffen.

Das sei in den meisten Urlaubergebieten auf Mallorca der Fall. Im Übrigen sei die Aktivität im Bausektor auf der Insel bereits vor dem Aus von Thomas Cook seit dem vergangenen Jahr um 40 Prozent zurückgegangen.

Hotelier-Vereinigungen zufolge führt die Tatsache, dass keine Zahlungen mehr von Thomas Cook kommen, dazu, dass die Unternehmen keine Investitionen mehr tätigen. Der Konzern hatte am vergangenen Montag in Großbritannien und später in Deutschland Insolvenz angemeldet.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Christian / Vor 12 Tage

Hallo,

ganz verstehe ich das Theater nicht. Klar, kurzfristig kommen etliche Touristen nicht wegen der Pleite, aber warum sollen deswegen nächstes Jahr weniger kommen? Ganz ehrlich, gerade bei Mallorca gibt es so viele andere Pauschalanbieter, auch komplett individuell ist bei Mallorca kein wirkliches Hindernis Problem wenn man kommen möchte. Und ich bin mir ziemlich sicher das schon der ein oder andere Reiseanbieter sich eine Chance ausrechnet da eben mal ein wenig zu expandieren.

Leider ist das natürlich kein Trost für die vielen Arbeitnehmer die jetzt kurzfristig ein ernstes Problem haben ...

Christian

annene nerede / Vor 12 Tage

Ist das Hotel Hunco-Cai oder so ähnlich in Colonia Sant Jordi auch betroffen?

Franz Josef Stein / Vor 12 Tage

Mallorca die waren immer die größten alles überteuert kein Service Kunden nähe Warum...hatten die doch alle nicht nötig eine Nacht im Hotel ..Sei froh das du ein Bett bekommst 120€ + Habe ein Jahr auf Mallorca gelebt......Nepp,überall Die dummen Touristen zahlen..Und jetzt wird gejammert man will doch keine haben dann seit doch froh... Nächstes Jahr werden 30 % weniger kommen ..Ich habe kein Mitleid ich komme auch nicht mehr .. abseits der Mentalität ist es eine schöne Insel

Harald / Vor 12 Tage

Ist doch gut. Weniger CO2.

https://www.youtube.com/watch?v=4SM6l8Fu1uY

Helga / Vor 12 Tage

Ich bin der meinung ...hier müssten die manager zur rechenschaft gezogen werden. Wie kann man einen schuldenberg von 200 mio. Anhäufen. Also wenn die ungeschoren davon kommen dann verstehe ich die welt nicht mehr

Majorcus / Vor 12 Tage

Nach fast 10 Jahren Hoch-Konjunktur erscheint eine Krise psychologisch als Katastrophe - welche Auswirkungen auf das BIP/ BRP gibt es in Zahlen tatsächlich? Wird die Wahrnehmung in der reichsten Region Spaniens durch das hohe Niveau, auf dem es (vorübergehend) nicht gut läuft oder eher durch die atypischen Konjunktur beeinflusst? Pokern die neoliberalen Kapitalisten bzw. Investoren so lange mit den Einstieg, bis die Not am größten und der Preis am Niedrigsten ist? Wurde von den Verantwortlichen im Boom vorgesorgt, um derartige Krisen abzufedern? Mallorca könnte dringend seine Abhängigkeit von NUR EINER klimaschädlichen Branche reduzieren, damit es nicht selbst so viel dazu beiträgt, dass die Insel nicht noch früher zur Wüste wird. P.S.: Gute Fachkräfte am Bau sind in Deutschland jederzeit willkommen - denn die Polen haben deutsche Baustellen längst Richtung Heimat verlassen.

Carneval / Vor 12 Tage

So besch... die ganze Geschichte ist, aber jetzt wird alles auf die Pleite von TC geschoben. Für die Sünden der Vergangenheit müssen jetzt diejenigen büßen, welche nichts dafür können.

Petkett / Vor 12 Tage

Mallorca geht Pleite, jetzt werden die Rufe nach einer Staatshilfe lauter. Erst wurden und werden die Touristen gemolken, dann geschlachtet und woher kommt jetzt die Milch in Form von Euros? Ich würde sagen, hausgemachte Kurzsichtigkeit.