Stromkabel zwischen Mallorca und Menorca verlegt

| |
So gingen die Arbeiten vonstatten.

So gingen die Arbeiten vonstatten.

Foto: Red Eléctrica de España

Mallorca ist mit Menorca wieder mit einem Stromkabel am Meeresboden verbunden worden. Der spanische Netzbetreiber schloss die Arbeiten am Donnerstag (21.11.) nach eigenen Angaben ab.

Das Schiff "Skagerrak" hatte das 41 Kilometer lange Kabel auf der Strecke zwischen Cala en Bosc (Menorca) und Cala Mesquida an der Nordostküste von Mallorca verlegt. Jetzt fehlen noch die Anschlüsse an Land, weshalb das Kabel wahrscheinlich in der zweiten Jahreshälfte 2020 in Betrieb genommen werden kann. Die Kosten für die Arbeiten belaufen sich auf insgesamt rund 84 Millionen Euro.

Das Kabel ist in einer maximalen Tiefe von 80 Metern verlegt. Bis 2017 hatte ein anderes Kabel die beiden Inseln verbunden, bis ein Schiffsanker es zerstörte. (it)

Schlagworte »

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

petkett / Vor 11 Monaten

Wäre interessant zu erfahren wer der Verursacher des gerissenen Kabels war und ob dessen Haftpflichtversicherung den Schaden und die neue Verlegung bezahlt? Ist es vielleicht so das die Kosten der Stromverbraucher mitbezahlt durch höhere Strompreise?

Hajo Hajo / Vor 11 Monaten

Das ist genau die Lösungn für alle Balearen, um den Schwachsinn an Windrädern zu verhindern. Denn das wollen nur die Trittbrett fahrenden Profiteure.

Das Seekabel führt über Ibizza nach Mallorca und der Strom wird auf dem Festland mit Wasserkraft erzeugt. Also braucht man nur ein 2. Kabel parallel verlegen, um den wachsenden Bedarf zu decken. Das erspart aber nicht das Müllkraftwerk, denn der Müll ist da und muß weg, so oder so. Er besteht nicht wie man immer sugerrieren will aus vermeidbarem Abfall, sondern ist auch teilweise unverwertbar und kontaminiert. z.B. Abfälle aus Kliniken, Apotheken und Arztpraxen müssen auch weg, wie der giftige Klärschlamm. Diese einwandfrei zu vernichten geht nur thermisch. Es ist auch wichtig zu verstehen, das potenzielle Energieträger im Abfall verbleiben sollten, damit ihr Verlust im Kraftwerk nicht durch andere ersetzt werden muß, um die nötige Temperatur von ca. 850 Grad zu erreichen. Ist also ein zweischneidiges Schwert. Das Aktivisten ständig ignorieren. Sie sollten sich mit dem Werkmeister unterhalten, der treibt ihnen den Unsinn schon aus dem Kopf.

Fazit = UM den Abfall und Müll verschwinden zu lassen, ist seine Verwendung zur Energieerzeugung die allerbeste Möglichkeit. Und das kann man technisch umweltfreundlich bewerkstellingen. Man muss die Technik nur wollen. Kann man in DE kaufen.

Ausserdem, der Energieverschwendung muss endlich Einhalt geboten werden. Millionnen uralte Klimageräte gehören auf den Schrott und umgekehrt Heizen mit Strom aus dem Netz untersagt.