Cook-Pleite kostet Playa-Hoteliers 14 Millionen Euro

| |
Das Traditionshotel Riu San Francisco an der Playa.

Das Traditionshotel Riu San Francisco an der Playa.

Foto: Archiv Ultima Hora

Die Vereinigung der Hoteliers an der Playa de Palma auf Mallorca hat die Verluste durch die Pleite des Reisekonzerns Thomas Cook auf 14 Millionen Euro beziffert. Diese Zahl nannte am Freitag die Chefin dieses Verbandes, Isabel Vidal.

Die durchschnittliche Auslastung der Hotels im deutschen Urlauber-Dorado betrug den Angaben zufolge im ablaufenden Jahr 78,35 Prozent. Im Jahr 2018 waren es 79,4 Prozent gewesen. Mit 83,4 Prozent schnitten die Fünf-Sterne-Herbergen am besten ab.

Wie üblich waren die deutschen Touristen zahlenmäßig am meisten in der Gegend vertreten, und zwar laut Vidal mit 68 Prozent. Spanische Urlauber hielten sich nur zu 5,31 Prozent dort auf.

Wie weiter mitgeteilt wurde, wurden zwischen 2012 und 2019 60 Hotels renoviert. 28 wechselten ihre Sternezahl, 20 erhöhten ihre Bettenzahl und drei Hotels wurden ganz neu aus dem Boden gestampft. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.