Löhne auf den Balearen weiter ausgesprochen niedrig

| |
Die meisten Arbeitnehmer auf den Balearen sind im Gastgewerbe tätig.

Die meisten Arbeitnehmer auf den Balearen sind im Gastgewerbe tätig.

Foto: Ultima Hora

Die Brutto-Löhne und -Gehälter auf den Balearen sind verglichen mit Zentraleuropa und anderen Teilen Spaniens weiterhin ausgesprochen niedrig. Dies geht aus einer Statistik der Steuerbehörde Agencia Tributaria hervor. Danach verdienen drei von zehn Arbeitnehmern nur 736 Euro monatlich. Insgesamt erhalten mehr als 50 Prozent weniger als 1500 Euro.

Den Angaben zufolge gab es im Jahr 2018 genau 534.832 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte auf den Balearen. Das entspricht einem historischen Rekord. Der jährliche Durchschnittsverdienst betrug 19.153 Euro bruttro. Nur in den Autonomieregionen Kanarische Inseln, Castilla-La Mancha, Extremadura, Murcia und Valencia wird noch weniger verdient.

Was die Frauen auf den Balearen angeht, so verdienen diese im Jahr 3358 Euro weniger als die Männer. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor etwa 1 Jahr

Mindestlöhne sind immer an die regionalen Preis-Faktoren sowie möglichst umfangreichen Kauf regionaler Produkte zu koppeln. Gibt es einen Mallorca-Warenkorb?

Hajo Hajo / Vor etwa 1 Jahr

Barbara@ ich kaufe überwiegend auf dem Markt ein. Weil es eigene Ereignisse sind die in DE das Doppelte kosten und hier wohl eher Bio sind. Das andere bei Carrefour und Lidl etc. Brot in der Deutschen Bäckerei. Grundsätzlich keine Importe aus Deutschland und Frankreich weil die zu teuer sind. Vor allem bestimmte Milchprodukte. Im Hinterland einkaufen lohnt sich allemal. Einmal hin und alles drin. Ganz einfach.

Metti / Vor etwa 1 Jahr

Zudem arbeiten deutsche Handwerker teils 10€ bis 15€ Euro/Std. mehr, wie der spanische Handwerker. Der deutsche kann sich nun hier wirklich nicht beklagen. Hajo, das mag auf dem Festland zutreffen...hier allerdings sind die Kosten höher...

Barbara / Vor etwa 1 Jahr

„Hajo Hajo“ arbeiten Sie hier? Oder sind Sie im Ruhestand?

Wissen Sie so genau wieviel Steuern man hier zahlt? Es gibt kein Kindergeld, keine Unterstützung bei den wahnsinnig hohen Mieten. Ein Einkauf auf dem Festland ist durchschnittlich 30 bis 40 Prozent günstiger. Hier geht es auch um Löhne...

Mallorca ist die Schweiz Spaniens!! Und nein hier ist es nicht günstiger als in Deutschland.

Hajo Hajo / Vor etwa 1 Jahr

Man hüte sich jetzt wieder polemisch zu werden und vergleicht besser die Kosten der Lebenshaltung in DE. Sie sind die 2. höchsten in ganz Europa. Und das haben die Spanier nicht zu tragen. Das ist ihr Vorteil

Wenn in DE jetzt weitere neue Steuern umgesetzt werden, die angeblich dem Klima, aber nicht der Umwelt "direkt" dienen sollen, dann verliert u.A. die alte Oma ohne Auto im Jahr rund 600 Euro. Und muss wie alle den Rundumschlag dieser ominösen Öko-Frau Schulze bezahlen, obwohl sie nicht zu den Verursachern zählt. Ich lebe jedenfalls hier um bis zu 30% billiger als DE.

In DE müssen derzeit 1,7 Millionen !!!!! zu den Tafeln gehen. Wenn die Lebenshaltung weiter teurer wird, kommen Hunderttausende dazu. 650.000 sind schon von den Heuschrecken "Entmietete" ohne Wohnung, und wieviel werden es noch, die dann auf der Strasse leben und die Nächte im Asyl verbringen, weil die Mieten ja auch verteuert werden?

Ich bin viel in der Welt rum gekommen, aber die Abzockerei in DE schlägt alles. Hier braucht sich keiner beklagen. Er ist auch noch mit dem besseren Klima versorgt und lebt deshalb schon gesünder, als im "Stressverseuchten" und politisch zerstrittenen DE. Na Gott sei Dank. Ach ja, jährlich wandern bis zu 200.000 Arbeitskräfte und Fachleute aus DE ab. Die haben Recht !