Mallorca setzt auf Nachhaltigkeit und Digitales

| | Palma, Mallorca |
Die Diksussion über den Tourismus der Zukunft stand am Dienstag unter dem Motto "Nexmallorca".

Die Diksussion über den Tourismus der Zukunft stand am Dienstag unter dem Motto "Nexmallorca".

Foto: P. Czelinski

Wieder einmal war „Nachhaltigkeit” das Schlagwort, das am häufigsten fiel, als Mallorcas Inselrat am Dienstagmorgen ins Es-Baluard-Museum in Palma zur Tagung „Nexmallorca” geladen hatte. Zu Gast waren unter anderem der Inselratsdezernent für Tourismus, Andreu Serra, Tourismusminister Iago Negueruela, die Nachhaltigkeitsexpertin Isabel Garro, Inselratspräsidentin Catalina Cladera sowie zahlreiche Gastredner.

Ziel der Veranstaltung war unter anderem die Vorstellung des Maßnahmenplans des Inselrats für einen „Tourismus der Zukunft”, der in den vergangenen Monaten ausgearbeitet worden war und die Strategie der Politik im Bezug auf den wichtigsten Wirtschaftszweig der Insel in den kommenden drei Jahren definieren soll.

Nach zahlreichen Treffen, Gesprächen und Konferenzen mit Airlines, Hoteliers und Geschäftstreibenden sei man zu dem Schluss gekommen, dass sich der Erfolg der Insel als Urlaubsdestination in Zukunft auf folgende Pfeiler stützen wird: Nachfrage auch in der Nebensaison, steigende Qualität, gute Flugverbindungen, ein boomendes Palma, ordentliche Infrastruktur sowie ein breites Angebot an Nischenprodukten wie Rad-, Yoga- oder Wanderreisen.

Ferner sei wichtig, den Anschluss bei der Digitalisierung des Tourismus nicht zu verpassen. „Es soll in Zukunft möglich sein, dass beispielsweise ein deutscher Urlauber der plant, die Kathedrale zu besuchen, eine Push-Nachricht auf sein Handy bekommt, in der ihm mitgeteilt wird, dass das Gotteshaus gerade überfüllt ist und ihm Alternativvorschläge unterbreitet werden.” Man setze also darauf, ein "intelligentes" Reiseziel zu sein. (cze)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 7 Monaten

Natürlich Alles mit nachhaltigem Strom aus Kohle und Öl ... - bis die Insel brennt, wie jetzt Australien - aber davon hat natürlich niemand gewusst ... P.S.: kai@ richtig getrennt & verwertet ist Müll die beste Rohstoffquelle, wenn man es versteht ...

kai / Vor 7 Monaten

So langsam machen sich die verantwortlichen Politiker nur noch lächerlich! Da wird über Nachhaltigkeit und Digitalisierung diskutiert, den hochgelobten Qualitätstourismus und und und.... Dabei übersieht und vergißt man völlig, dass die seit Jahren wirklich wichtigen und notwendigen Investitionen in die Abwasserversorgung, Müllentsorgung etc. auf der Strecke bleiben. Man sollte sich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen und vor allem seine alltäglichen Hausaufgaben gemacht haben bevor man sich seinen Visionen hingibt, sonst droht völlige Verblendung!