Wie Markthallen auf Mallorca die Coronakrise überstanden haben

| Palma, Mallorca |
Auf den Märkten herrscht Maskenpflicht – für Bartträger nicht immer einfach umzusetzen.

Auf den Märkten herrscht Maskenpflicht – für Bartträger nicht immer einfach umzusetzen.

Foto: Patricia Lozano

Etwas leerer als in Vor-Corona-Zeiten ist es noch im Mercat de Santa Catalina, einem auch bei ausländischen Residenten beliebten Markt in Palma. Dass sich zurzeit weniger von ihnen blicken lassen, mag auch daran liegen, dass die Gastronomie mit ihren Wein- und Häppchenständen erst am Montag wieder öffnen durfte. „Viele wollen außerdem erst mal an die frische Luft oder den Strand“, meint Arturo, Betreiber des Fleischstands Juanita. In seiner Auslage prangen Koteletts und Rippchen. Daneben lässt er in einem Spezialkühlschrank Stücke vom Rind, Ochsen oder Schwein monatelang wie einen guten Wein reifen. „Das macht das Fleisch besonders zart“, erklärt er. Für ihn lief es gut während der Coronakrise. „Wir haben verstärkt auf Lieferservice gesetzt, das hat funktioniert“, sagt er.

Fleischverkäufer Arturo setzte auf Lieferservice – mit Erfolg. Foto: Patricia Lozano

Auch Obst- und Gemüsehändler Bernat Contestí hat seinen Kunden in den vergangenen Wochen frisches Grünzeug vermehrt ins Haus gebracht. „Wir mussten trotzdem vorübergehend Stände schließen und Mitarbeiter nach Hause schicken“, sagt er. Nun läuft das Geschäft langsam wieder besser. Aber er merkt auch, dass das Geld bei vielen nicht mehr so locker sitzt. „Die Leute kaufen häufiger günstige Konserven im Supermarkt, auch wenn frische Qualitätsprodukte gesünder sind. Das ist traurig“, meint Contestí. Beklagen will er sich dennoch nicht. „Für uns lief es insgesamt o. k., nur das Maskentragen ist anstrengend“, sagt er und wischt sich den Schweiß von der Stirn.

„Viele kaufen jetzt billige Konserven statt frischer Produkte“, beklagt Obst- und Gemüsehändler Bernat Contestí. Patricia Lozano

Weniger Glück hatten die beiden Französinnen Géraldine und Christelle aus Lyon, die im Mercat de Santa Catalina elegante Blumen-Bouquets für Foto-Shootings, Hochzeiten und andere Events verkaufen. „Wir haben erst im Januar aufgemacht, dann erwischte uns Corona“, erzählt Geschäftsführerin Géraldine. Das Interesse an konservierten Rosen und kunstvoll drapierten Arrangements ging erst einmal schlagartig in den Keller. Nun hofft das Duo auf mehr Käufer in den nächsten Wochen.

Für die französischen Blumenhändlerinnen Géraldine (r.) und Christelle (l.) erwies sich die Coronakrise als Vollbremsung fürs Geschäft. Foto: Patricia Lozano

Markt-Präsidentin Aina Moya zieht dennoch für den Mercat ein positives Fazit aus der Coronakrise. „Insgesamt hatten wir nicht viel weniger Kunden als vorher, die kleinen Läden in Palma haben deutlich mehr gelitten“, betont die Palmesanerin, die in Santa Catalina tiefgefrorenen Fisch feilbietet. Auch die Sicherheitsmaßnahmen würden von der Mehrheit der Kunden ohne Probleme respektiert. Ein Wachmann, der regelmäßig seine Runden durch die Gänge dreht, sorgt dafür, dass dies so bleibt. „Aber auch wir als Händler sind natürlich in der Verantwortung“, sagt Moya.

Auch durch den Mercat de l’Olivar im Stadtzentrum von Palma schlendert ein Security-Mann. Juan Carlos wirkt mit seiner muskelbepackten Gestalt und dem an der Hüfte baumelnden Schlagstock auf den ersten Blick zwar ein wenig einschüchternd, aber der Eindruck verfliegt schnell. „Wir haben keine polizeilichen Befugnisse und klären die Leute nur auf. In 99 Prozent der Fälle halten sie sich sowieso an die Auflagen“, berichtet er.

Wie auf dem Markt in Santa Catalina herrscht ein angenehm entspanntes Treiben, vor allem die große Fischhalle, die zu Beginn der Ausgangssperre geschlossen war, zieht viele Käufer an. Der Zugang ist begrenzt, in der vergangenen Woche durften sich dort höchstens 70 Personen aufhalten. Pilar, die an ihrem Stand mit Ehemann Miguel seit acht Jahren typisch mallorquinisches Tongeschirr, Keramik und Esparto-Taschen verkauft, würde sich schon über einen Bruchteil dieses Andrangs freuen. „Wir sind mit unseren Produkten stärker vom Tourismus abhängig. Dieses Jahr wird es daher wohl ruhiger bleiben“, meint sie.

Pilar verkauft inseltypische Keramik und Tongeschirr und hofft auf die Ankunft der Urlauber. Foto: Patricia Lozano

Ganz anders sieht es bei Ana Cristina Muñoz, die mit Ehemann Francisco in dritter Generation den Trockenfrüchte-Stand Can Gelabert betreibt, aus. „Normalerweise sind bei uns Mandeln von Mallorca, Nüsse und Datteln der Hit“, erzählt sie. In den vergangenen Wochen aber wurde Mais zum Renner. „Alle saßen vor dem Fernseher und wollten Popcorn knabbern. Manche Kunden kamen mit ihren Kindern mehrmals die Woche“, erzählt Muñoz. 17 Kilo verkaufte sie in nur einer Woche, so viel ging sonst nicht einmal in zwei Monaten über die Theke. Auch Süßigkeiten und Backzutaten wie Hefe und Mehl erwiesen sich als Verkaufsschlager. „Wir beklagen uns nicht, es lief gut, auch wenn wir anfangs manchmal Angst vor dem Virus hatten“, sagt sie. Ein wenig vermisst sie die Touristen, „aber nur die angenehmen, die nicht ständig trinken“, erzählt sie und lacht. Die urlauberlose Zeit hat für sie aber auch etwas Gutes. „Ich liege nach der Arbeit in Arenal unter einer Palme am leeren Strand, das ist einfach paradiesisch.“

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.