Kongresspalast von Mallorca verliert Millionen an Einnahmen

| | Mallorca |
So trubelig ging es in dem Kongresspalast in den vergangenen Jahren zu.

So trubelig ging es in dem Kongresspalast in den vergangenen Jahren zu.

Foto: Ultima Hora

Der Kongresspalast von Palma de Mallorca und das angeschlossene Hotel Meliá Palma Bay sind wie kaum ein anderes Unternehmen auf der Insel von der Coronakrise gebeutelt worden. Waren 2019 für das laufende Jahr noch Rekord-Einnahmen vorausgesagt worden, so muss das Management mit 15 Millionen Euro weniger Einnahmen klarkommen. Nach Angaben der Verwaltung fallen 80.000 Kongress-Touristen aus.

Das habe man vor fünf Monaten noch gar nicht erwartet, sagte der Generaldirektor des Komplexes, Ramón Vidal, der MM-Schwesterzeitung "Ultima Hora". Zwar habe man etwa 20 Kongresse auf das kommende Jahr verlegen können, aber der Absturz sei verheerend.

Die wichtigsten abgesagten Kongresse hatten mit medizinischen, pharmazeutischen und Technik-Themen zu tun.

Der Kongresspalast hatte während der Wirtschaftskrise jahrelang unfertig in der Landschaft gestanden, bis er 2017 eröffnet wurde und bis zur Coronakrise sehr gut funktionierte. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 8 Tage

Ein Kongresspalast, der überwiegend nur per Flugzeug erreichbar ist, stellt aus ökologischer Sicht die Aufkündigung des Generationen-Vertrages dar - denn das CO2 für die Anreisen zerstört die Existenz-Grundlage der nachfolgenden Generationen!