Lidl führt auch auf Mallorca automatisiertes Zugangs-Kontrollsystem ein

| | Mallorca |
Rot und grün: So sieht das System aus.

Rot und grün: So sieht das System aus.

Foto: Ultima Hora

Der auch auf Mallorca mit zahlreichen Filialen vertretene deutsche Supermarktkonzern Lidl führt ein automatisiertes System zur Kontrolle der Anzahl der Kunden ein. In einigen Märkten gebe es dies schon, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

Insgesamt werde vor sämtlichen Filialen bald eine Art Ampel stehen. Ist der Supermarkt zu voll, wird der Kunde mit einem roten Stop-Zeichen darauf hingewiesen, zu warten. Gibt es unter Berücksichtung der Corona-Abstandsregeln Platz, leuchtet eine grüne Farbfläche.

Der deutsche Discounter ist auf der Insel großflächig präsent. Supermärkte gibt es nicht nur in Palma, sondern auch beispielsweise in Santanyí und Capdepera. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 9 Tage

"Kunden, die eigentlich seit Monaten wissen wie man sich beim Einkauf verhalten muss," - aber viele denken, "es ist vorbei" Treffender kann man es nicht formulieren: "benimmt wie ein Kleinkind"!

Jack / Vor 10 Tage

Aufgrund der Verhalten von Menschen ( Kunden ) die eigentlich seit Monaten wissen wie man sich beim Einkauf verhalten muss, verstossen anscheinend ( oder auch die Touristen ) immer gegen Regeln. Und ich kaufe mittlerweile genau deshalb ungern ein. Keine Distanz wird eingehalten, man wird mit dem Einkaufswagen vorwärts geschoben. Man kann keine Sekunde warten, bis man z.B. Brot raus genommen hat. All das führt dann zu diesen Massnahmen. Anscheinend braucht der Mensch dies, weil er ansonsten sich benimmt wie ein Kleinkind, das man ständig Regeln und Grenzen aufzeigen muss. Wie schade...auf Kosten der Allgemeinheit.

Metti / Vor 10 Tage

Pedro: was spricht dagegen? Wenn der Laden zu voll ist,muß man halt eben warten. Aber klar lieber drängeln und durch den Laden ohne Abstand,etc ...macht man in Deutschland ja auch. Wo bleibt die Vernunft?

Pedro / Vor 11 Tage

Schilda präsentiert seinen neueste Gag. bin gespannt was als nächstes kommt. Vielleicht einlasszeiten nach Alter und Geschlecht, von 9-11 die Rentner, ab 11 die Schwangeren und Mütter ?