Immer mehr Läden in Palma de Mallorca gehen wegen Corona ein

| |
Viele Verkaufsflächen stehen leer.

Viele Verkaufsflächen stehen leer.

Foto: Ultima Hora

Das Ladensterben in Palma de Mallorca gewinnt wegen der anhaltenden Coronakrise an Tempo. 30 Prozent kleiner und mittlerer Geschäfte hätten schon schließen müssen, sagte Antonio Gayà, Chef des Einzelhandelsverbandes Afedeco.

In den Einkaufsstraßen San Miguel, Sindicat, Jaime III., aber auch im Bereich "Los Geranios" mehren sich die Flächen, die zu einer erneuten Vermietung oder Verpachtung angeboten werden. Dadurch verschwinden unter anderem bei den Palmesanern seit Jahrzehnten bekannte Betriebe.

Antonio Gayà von Afedeco führt diese bedenkliche Entwicklung vor allem auf das coronabedingte Fehlen von Touristen zurück. Auch der Internethandel macht dem Verband zunehmend Sorgen. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Gloria / Vor 16 Tage

es wird noch schlimmer kommen, die EU Subventionen werden dank der Blockade der EU Mittel seitens Polen und Ungarn, nicht zur Auszahlung kommen, bzw. wird sich die Auszahlung wenn übehaupt noch Monate hinschleppen. Da sollte man sich vielleicht doch überlegen ob ein bisschen Tourismus nich etwas Geld in die Kasse bringt statt dem Volk leere Versprechen auf Subventionen zu machen , die es nicht geben wird.

cashman1 / Vor 16 Tage

Die Palmesaner, die sich wegen des Verschwindens jahrzentelang bekannter Betriebe beklagen, sollten sich auch bei Ihren Landsleuten bedanken, die seit Jahren ( fast) jedweden Tourismus lautstark ablehnen.

Majorcus / Vor 16 Tage

Welche der untergegangenen Läden haben seit über 15 Jahren aktiv & viel über das Internet verkauft? Eigenverantwortung ist nicht nur bei der Vermeidung von Infektionskrankheiten gefordert!

Roland / Vor 16 Tage

Genau so war es zu erwarten. Und das ist nur die Spitze des Eisbergs. Wer soll denn die Geschäfte mieten wollen. Ohne Touristen kann es keine Stabilisierung für eine Insel geben, die von diesen zu 100% lebt. Selbst in den Ländern, aus denen die Touristen kommen, werden vermehrt finanzielle Probleme bedingt durch Corona erleiden. Man wird dort zwangsläufig andere Prioritäten als Reisen haben.

Der finanzielle Kahlschlag auf Mallorca wird sich auch auf den Verkauf von Immobilien niederschlagen. Da herrscht eine extreme Zurückhaltung, besonders bei den mittelpreisigen Immobilien. Derzeit gibt es so gut wie keine Kaufinteressenten aus dem Ausland. Und Einheimische werden schon gar nicht dafür das passende Geld haben.