Deutscher plant Wasserflugzeug-Linie auf Mallorca

| Mallorca |
Werden sich Wasserflugzeuge dieser Art bald auch im Hafen von Palma besteigen lassen können?

Werden sich Wasserflugzeuge dieser Art bald auch im Hafen von Palma besteigen lassen können?

Foto: Isla Air Express

Auf ihrer Internetseite präsentiert sich die FluggesellschaftIsla Air Express” in blauen und türkisen Farben, so wie man das von Mallorca, seinem Himmel und dem Meer gemeinhin kennt. Das Besondere an der balearischen Firma: Sie will den Luftverkehr zwischen den Inseln und auch zum Festland hin mit Wasserflugzeugen absolvieren. Hinter der Gesellschaft stehen nach Informationender Wirtschaftsbeilage „El Económico” der MM-Schwesterzeitung „Ultima Hora”drei Unternehmer, unter ihnen ein Deutscher, die allerdings namentlich vorerst nicht in Erscheinung treten möchten.

Noch liegen die Genehmigungen seitens der Behörden nicht vor, aber das Unternehmen gibt sich schon jetzt startklar. Das Projekt sieht in einer ersten Phase direkte Verbindungen zwischen Palma und Ibiza vor, und zwar bis zu fünfmal am Tag. Daneben sollen auch die anderen Schwesterinseln angeflogen werden, insbesondere Mahón auf Menorca, bis zu viermal täglich, sowie Formentera, bis zu siebenmal täglich. In einer zweiten Phase sollen auch Verbindung zum Festland nach Valencia und Alicante eingerichtet werden, wie man der Internetseite isla
air.com entnehmen kann.

Das Unternehmen würde damit zu den Wurzeln der balearischen Luftfahrt zurückkehren, die bereits in den 1920er Jahren eine Direktverbindung zwischen Palma und Barcelona per Wasserflugzeug aufwies. Seit 1935 existiert zudem in Pollença eine Basis der „Hidros”, wie Wasserflugzeuge auf Spanisch genannt werden, die heute vor allem von Löschflugzeugen genutzt wird.

„Isla Air Express” beruft sich auch auf Airlines, wie sie in Kanada, den USA oder Dänemark existieren. Die Gesellschaft besitzt den Angaben zufolge zwei Maschinen vom Typ „DHC-6 Twin Otter”, ihr Ziel sei es, die Luftflotte auf vier bis fünf Maschinen zu erhöhen.

Wie der Wirtschaftsexperte Pep Verger von „El Económico” exklusiv berichtet, sind die Genehmigungen nun abhängig von der spanischen Behörde für Luftsicherheit (Aesa) sowie von der balearischen Hafenbehörde. Denn die Starts und Wasserungen der Flugzeuge haben im Bereich der Seehäfen stattzufinden, wobei der Start in der Regel außerhalb der Molen und Kais erfolgt. Hierfür benötigen die „Hidros” eine freie Bahn von rund 200 Meter Länge, um abheben zu können.

Nach Angaben der Gesellschaft können an Bord der Wasserflugzeuge bis zu 18 Passagiere befördert werden. Die Maschinen seien im Verhältnis CO2-Emissionen pro Passagier umweltfreundlicher als herkömmliche Maschinen, da unter anderem der Kraftstoffverbrauch geringer sei. Was die Ticketpreise betrifft, sollen diese leicht unter oder gleichauf zum marktüblichen Niveau liegen.

Die Flugzeuge fliegen deutlich niedriger als Maschinen, die am Flughafen starten und landen. Für Passagiere erhöhe sich dadurch das visuelle Flugerlebnis. Für die Strecke Palma-Ibiza werden 35 Minuten veranschlagt, bis zum Festland seien es 60 Minuten. Ein Nachteil der Hidros sei, dass sie nachts nicht fliegen dürfen. Das Unternehmen geht davon aus, bis zu 200 Arbeitsplätze schaffen zu können.

„Die Abflugorte wurden ausgewählt, um Einwohnern und Touristen die beste Verbindung zwischen den Inseln anbieten zu können”, ist auf dem Firmenportal zu lesen. Insbesondere in der warmen Jahreszeit rechnet man mit Urlaubern, die Lust auf Stippvisiten auf die Nachbarinseln haben. Die Airline will das ganze Jahr über fliegen. Bei stürmischer See sollen die Starts und Wasserungen im ruhigeren Hafenbecken erfolgen. Hidros seien selbst dann noch einsetzbar, wenn Fähren ihren Betrieb wegen hoher Wogen längst einstellen müssten.

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Mallorcajoerg / Vor 12 Monaten

@Majorcus. Nun geht der Drang, das letzte Wort zu haben aber ordentlich mit Ihnen durch...

Majorcus / Vor 12 Monaten

@Mallorcajoerg: Bei allem Respekt - Herr Meier hat kein mobiles Büro? Sind Laptop & Smartphone zu teuer? Wozu braucht man ein festes Büro???

Hajo Hajo / Vor 12 Monaten

Ja und? WAS geht Euch das an? In anderen Ländern ist das normal. Und da regen sich diese Leute hier auch nicht drüber auf. Die haben alle nix gescheites zu tun und in der Coronalangeweile brauchen sie Frustbewältigung, statt Arbeit.

Majorcus / Vor 12 Monaten

@AFD-Michel: Nein - aber ich schwimme gerne und wandere lieber 1.000 hm plus.

Mallorcajoerg / Vor 12 Monaten

@Majorcus. Mit der Segelyacht von Andratx nach Ibiza-Stadt? Selbst bei optimalem Wind und einem nicht zu kurzen Boot kaum unter 10 Stunden zu machen. Herr Meier würde definitiv zu spät ins Büro kommen.

Uschi / Vor 12 Monaten

Und was sind die voraussichtlichen Preise von Palma z.b nach Ibiza ??

Mallorcajoerg / Vor 12 Monaten

Coole Idee! Ich wünsche dem Unternehmen alles gute. Auch wenn ich persönlich keinen Bedarf habe, ich kaufe auf jeden Fall ein T-Shirt.

Michel / Vor 12 Monaten

Braucht‘s nicht, Majorcus geht zu Fuß übers Wasser 🚿

Mallorcamaniac / Vor 12 Monaten

Sehr cool! Machen will Faktor 😀 Hat jemand eine Idee was der Hopser nach Ibiza kosten soll?

Roland / Vor 12 Monaten

Wer soll die Kundschaft sein? Mal abwarten wie sich Corona weiter entwickelt.