Immer mehr Kleinunternehmen beantragen Kredite auf Mallorca

| Mallorca |
Viele Selbstständige und Kleinunternehmer beantragen Kredite.

Viele Selbstständige und Kleinunternehmer beantragen Kredite.

Auf den Balearen sehen sich immer mehr Selbstständige und Kleinunternehmen gezwungen, Kredite aufzunehmen. Seit Beginn der Pandemie hat sich die Zahl der Freiberufler und kleinen Unternehmen, die von der ISBA-Bürgschaftsgesellschaft und der Regierung Kredite garantiert bekommen haben, verdreifacht.

Die meisten dieser Kredite entstanden im Rahmen des Corona-Hilfspakets, das in diesem Jahr kreiert wurde, um die Auswirkungen der Pandemie abzufedern. Insgesamt wurden 151,3 Millionen Euro an Liquiditätsoperationen für rund 1.828 Unternehmen genehmigt.

Nach aktuellen Auswertungen sind sowohl der Einzel- als auch der Großhandel mit 25 Prozent die Sektoren, an die meisten Kredite vergeben werden. Es folgen Dienstleistungen (19,5 %), Bars und Restaurants (11,9 %), Baugewerbe (11,8 %), Beherbergungsbetriebe (9,7 %) sowie die Industrie (7,4 %).

Um vielen Selbstständigen und kleinen und mittelständischen Unternehmen entgegen zukommen, wurde die Rückzahlung früherer Kredite vorerst aufgeschoben. Auch in diesem Jahr sollen Kleinunternehmer weiterhin unterstützt werden und die Rückzahlung der Kredite vorerst zurückgestellt werden. (cg)

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 9 Monaten

@Asterix: Sie sollten sich mehr mit dem EU green deal beschäftigen ... Die Klugen werdennicht auf den Tourismus warten und sich schnell umorientieren. Gut, die Dummen müssen halt Jahre auf den nächsten Job warten. Windkraftparks gibt es in der Nordsee, aber auch an Land leitet Windkraft einen Beitrag, damit Majorca nicht schon in 20 Jahren zur Halbwürste wird. PV wird schon bald sehr viel häufiger verbaut, weil es vorgeschrieben sein wird. Beschäftigen Sie sich besser mehr mit Wissenschaften, als mit Ihrem Küchentisch-Irgendwas.

Asterix / Vor 9 Monaten

@Majorcus: Ohne Corona wären die Firmen Wettbewerbsfähig. Nun werden Ihre Wünsche war: Eine Pleitewelle zieht durch das Land. Sie hoffen, das der Tourismussektor in die Knie gezwungen wird. Ihr Gelaber geht einem ganz schön auf die Nerven. Mit IMpfung wird Corona besiegt werden und Sie empfehlen doch die Impfung. Mit Impfung kehren wir zum normalen Leben zurück. D.h. wiederum, das der Tourismus wieder aufblühen wird. Es wird seine Zeit brauchen, aber es werden wieder Gäste kommen. SIE werden das nicht aufhalten. Nein, die Mallorquiner kehren auch nicht zu Ackerbau und Fischfang zurück. Die Insel wird auch nicht mit Windkraftparks verschandelt werden. Selbst PV wird nicht ürberall verbaut werden. Der Tourismus ist und bleibt die Haupteinnahmequelle. Sie sind wie ein Verschwörungsschwurbler und teilen ohne Ende Ihre wahnwitzigen Ideen. Kommen Sie endlich in der Realität an...sonst wird der Aufprall dahingehend zu hart.

DonQuixote / Vor 9 Monaten

Schon mal jemand drüber nachgedacht was mit den Banken passiert wenn Kredite nicht mehr zurückgezahlt werden🤔

Majorcus / Vor 9 Monaten

@Roland: Gibt es auch Branchen jenseits der Tourismus? Warum fehlt es an Eigenverantwortung? @Markus Eder: Die Folge jahrzehntelanger einseitiger und kurzsichtiger Wirtschaftsentwicklung. Warum wurde Diversifikation unterlassen?

Markus Eder / Vor 9 Monaten

Der Kommentator Roland hat Recht. Sowohl in Deutschland als auf den Balearen wird es 2021 zu einem steilen Anstieg der Insolvenzen kommen. Der Anteil insolvent gegangener balearischer Unternehmen wird allerdings erkennbar höher als der Anteil solcher Unternehmen in Deutschland. Auch 2021 werden maximal 40-50 Prozent so viel Urlauber auf die Balearen reisen wie 2019. Das ist für die meisten balearischen Tourismusunternehmen zu wenig um 2021 aus der Minuszone zu kommen. Eine wahre Insolvenzwelle mit sozialen Verwerfungen wie Armut, hohe Arbeitslosigkeit, Unruhen und stark steigende Einbruchskriminalität werden die Folge sein.

andi / Vor 9 Monaten

Eine “normale“ Marktbereinigung kann es in Summe nicht sein, da bestimmt auch renditestarke Unternehmen aufgeben müssen weil ihnen der Cashflow fehlt. Dies ist coronabedingt und kein Grund von Missmanagement oder falscher Marktpositionierung.

Roland / Vor 9 Monaten

@ Majorcus

"Schafft Chanchen für bessere Unternehmer!" In welchem Segment sollen die Unternehmer besser werden, wenn die Insel zum größten Teil vom Tourismus abhängig ist.

Majorcus / Vor 9 Monaten

Ganz normale Marktbereinigung von nicht wettbewerbsfähigen Firmen - nur eben schneller. Schafft Chanchen für bessere Unternehmer!

andi / Vor 9 Monaten

Alles gut und schön. So oder so müssen die Kredite wieder beglichen werden und das zuzüglich der Zinsen. Das sind zusätzliche Kosten denen hoffentlich Umsatz und Gewinn mit einhergehen. Ansonsten wird es sehr schwierig den Kredit zu begleichen.

Roland / Vor 9 Monaten

Die Spitze der Pleiten wird in diesem Jahr kommen - auch in DE.