Wirtschaft will ein sicheres und geimpftes Mallorca

| | Mallorca |
Die balearische Arbeitgeberpräsidentin Carmen Planas.

Die balearische Arbeitgeberpräsidentin Carmen Planas.

Foto: Ultima Hora

Spitzenvertreter von Arbeitgebern und der Tourismus-, Mietwagen-, Transport- sowie der Golfbranche haben die Politiker auf Mallorca eindringlich aufgefordert, die Impfkampagne gegen Corona zur Sicherung der Hochsaison zu forcieren. Es dürfe keine Lieferengpässe mehr von Dosen geben, hieß es am Donnerstag nach einer Sitzung der Tourismuskommission des Arbeitgeberverbandes Caeb. Auch müsse alles getan werden, um die Fluganbindungen mit der Insel auf einem hohen Niveau zu halten. Es sollte sichergestellt werden, dass die wichtigsten touristischen Quellmärkte Märkte Mallorca als sicheres Ziel sehen.

Caeb-Chefin Carmen Planas verlangte insbesondere eine Beschleunigung der Gewährung von Hilfen für Betriebe, die von der Pandemie besonders stark betroffen sind. Deshalb müsse es ein baldiges Treffen der wichtigsten Wirtschaftsvertreter mit Tourismusminister Iago Negueruela geben.

Der Arbeitgeberverband Caeb hält die Hochsaison ausdrücklich nicht für verloren. Vor diesem Hintergrund kritisierte Planas den spanischen Regierungschef Pedro Sánchez. Der am Dienstag hatte gesagt, dass der Tourismus nur dann wieder anlaufen könne, wenn 70 Prozent der Menschen geimpft seien. Sánchez' Worte waren von den Hoteliers scharf kritisiert worden. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Michael Düsseldorf / Vor 1 Monat

@Markus Eder Gute Analyse, dies trifft auch meine Einschätzung. Ergänzen würde ich noch, wer das damit verbundene Unheil für Millionen Menschen verantworten soll. Denn die Frage nach der Verantwortung ist ja heutzutage modern.

Schäfflertanz / Vor 1 Monat

AHA Majorcus, lernen sie deutsch und schwurbeln Sie nicht so wirres Zeugs. Fassen Sie sich und versuchen Sie mir nochmal, aber deutlich, Ihren Kommentar auf meinen Kommentar klar zu erläutern! Oder besser lieber nicht! Anal...bet. 😉

Majorcus / Vor 1 Monat

@bezahlter Troll Schäfflertanz: Ihre unsinnigen Parolen zur Zerstörug der Wirtschaft werden nicht erfolgreich sein. Koorektes A-H-A und Impfungen werden zur Lösung des Problems beitragen. Ihre Kündigung wege Erfolglosigkeit auch!

Markus Eder / Vor 1 Monat

Warum den Balearen ein nachhaltiger Wirtschaftsaufschwung 2021 verwehrt bleiben dürfte!

Gewiss, gehässige Kommentare wie die vom „Schäfflertanz“, der vielen Unternehmen 2021 im Sinne eines „charaktervollen Neubeginns“ den Bankrott wünscht, missfallen sehr. Niemand mit hinreichendem Verantwortungsgefühl kann sich schließlich ein ökonomisches Blutbad im Jahr 2021 wünschen! Leider steht aber zu befürchten, dass die unseligen Wünsche dieser Art von Menschen 2021 ein gutes Stück weit Realität werden und wir nicht zuletzt auch auf den Balearen eine nach wie vor unbefriedigende ökonomische Entwicklung mit vielen Insolvenzen, Armutskriminalität und Unruhen sehen werden. Mehrere Gefahren werden diesbezüglich zunehmend deutlich sichtbar. Da ist zum einen die wiederaufflammende Coronaproblematik in wichtigen touristischen Herkunftsländern wie Deutschland und Großbritannien. Diese ist nicht zuletzt dem neuen Coronamutanten geschuldet, der unter Umständen nicht nur ansteckender sondern auch tödlicher als der bisherige Coronavirus ist. Zudem erfahren die Balearen ja selbst schon die Wirkung dieses Coronamutanten am Beispiel Ibizas. Die Wahrscheinlichkeit, dass dieser Coronamutant auch bald auf anderen Baleareninseln seine unselige Wirkungsmacht entfalten wird, ist leider groß. All diese Gesundheitsprobleme werden auch das Jahr 2021 prägen und die Reisebereitschaft der Menschen erheblich reduzieren. Darüber hinaus bremst die anhaltende Coronaproblematik natürlich auch die wirtschaftliche Entwicklung in vielen touristischen Herkunftsländern der Balearen. So ist es keineswegs ausgemacht, dass Deutschland, Großbritannien oder Skandinavien 2021 den nach dem Coronadesaster des Jahres 2020 so herbeigesehnten wirtschaftlichen Aufschwung auch bekommen werden. Statt dessen könnte es in diesem Ländern zu einer wahren Insolvenzwelle kommen, nachdem das Jahr 2020 die ökonomischen Fundamente vieler Firmen dieser Länder bereits arg ausgehöhlt hat. Nicht übersehen werden darf in diesem Zusammenhang auch, dass der hoch bewertete Euro vielen Urlaubsdestinationen wie der Türkei, Bulgarien oder Nordafrika einen großen Vorteil im Preiswettbewerb mit den Balearen verschaffen dürfte. Und dann ist da noch das Problem der in jedem Fall weiter bestehenden Einschränkungen: Selbst wenn sich nämlich die Coronalage 2021 entspannen sollte, werden Beschwernisse und Einschränkungen wie Maskenpflicht, vorzuweisende Testzertifikate, geschlossene touristische Einrichten wie Bars, Diskotheken und ähnliches den Reisegenuss weiter dämpfen. Niemand aber gibt gerne viel Geld für eine Urlaubsreise aus, wenn der Urlaubsgenuss zu beschränkt ist. Das ist zugegebenermaßen kein spezifisches Problem der Urlaubsregion Balearen aber eben auch!!! ein Problem der Balearen. Zu guter Letzt hat es aus der Riege touristischer balearischer Kreise im Jahr 2020 wiederholt sehr unglückliche Aussagen derart gegeben, dass man sich in Zukunft bevorzugt einkommensstarke Edeltouristen wünsche und nicht mehr so sehr den Touristen bisherigen Zuschnitts. Das ist bei vielen Baleareninteressierten in den Herkunftsländern emotional nicht besonders gut angekommen. Touristischer Liebesentzug für die Balearen bei der Reiseentscheidung könnte deshalb die Retourkutsche dieser verärgerten Menschen sein. Alles in allem dürfte die unbefriedigende sozio-ökonomische Entwicklung auf den Balearen deshalb auch 2021 anhalten.

Michel / Vor 1 Monat

Sicher und geimpft 🤣🤣🤣 Majorcus und Jünger übernehmen

https://www.merkur.de/bayern/corona-bayern-pflegeheime-gefahr-impfung-todesfaelle-tot-statistik-inzidenzwerte-zr-90175637.html

Michel / Vor 1 Monat

@ Schäfflertanz Denen werden noch ganz andere Lichtlein aufgehen, mit Versprechungen wurden sie von den Politikern am Nasenring durch die Manege geführt, damit sie die Füße still halten. So ist es halt, jeden Tag steht ein Dummer auf, man muss ihn nur finden. Vor den nächsten Wahlen gibt’s wieder Versprechen und hinterher heißt es wieder: Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern 🤷🏼‍♂️ Gott sei Dank haben ich und Kinder mit dem Zirkus nix mehr zu tun und haben ausgesorgt, mich ärgert nur, dass man mir einige meiner Reiseziele links gemacht hat. Nix 💉, die Soße sollen sich andere reinziehen, lieber erzeuge ich zum Leidwesen unseres Forumsclowns mit 4 Rädern CO2 und fahr über den Brenner 🤣, oder auch wo anders hin.

Cubay / Vor 1 Monat

Auf gehts Mission Impf Possible kann beginnen!

Schäfflertanz / Vor 1 Monat

Auch die Arbeitgebervertreter und ihre Verbände müssen sich für ihr kollaboratives Fehlverhalten und ihr angepasstes, unterwürfiges Schein-Vertrauen in diese internationalen Sozialistengang noch verantworten! Je schneller solche Betriebe Insolvenz anmelden müssen, desto besser für einen charaktervollen Neubeginn!